Back To Bedlam

James Blunt

Back To Bedlam Großansicht
Interpret(en) James Blunt
Label Atlantic
Vertrieb Warner Music
Format 1 CD (Longplay)
Genre Rock & Pop
Produktionsland Großbritannien
Auslieferung KW 2005/36
Bestellnummer 7567-93451-2
EAN-Code
0075679345127
EAN-Code anzeigen

nach oben Charts

Top-100 Longplay Deutschland


Woche KW 2007/46KW 2007/45KW 2007/44KW 2007/43KW 2007/42
Rang 8599868170
Höchste Position: Rang 1 in KW 2006/07
nach oben Daten zum Titel
Edelmetall 4-fach Platin4-fach Platin4-fach Platin4-fach Platin1-fach Gold
Label Atlantic
Vertrieb Warner Music
Produktionsland Großbritannien Großbritannien
Bestellnummer 7567-93451-2
EAN-Code
0075679345127
EAN-Code anzeigen
Genre Rock & Pop
Format 1 CD (Longplay)
musikwoche.de besprochen in Heft Nr.: 2005/36
Auslieferung KW 2005/36
Web-Links http://www.jamesblunt.de, http://www.jamesblunt.com
nach oben K�nstler
Interpret(en) James Blunt
nach oben MusikWoche-Kritik

In England ist James Blunt der Shootingstar des Jahres. Mit seinem Debütalbum, "Back To Bedlam", und der Single "You're Beautiful" rangierte der Singer/Songwriter dort wochenlang auf Platz eins der Charts.

Inzwischen hat der ehemalige Aufklärungsoffizier, der mit seiner Panzereinheit im Kosovo eingesetzt war, in England mehr als eine Million Tonträger verkauft. Und das aus gutem Grund, denn man muss schon lange suchen, um ein ähnliches Songwriter-Talent zu finden und einen Sänger, der mit seiner Stimme so verzaubert wie James Blunt. Am ehesten erinnert er noch an den verstorbenen Elliot Smith. Unter der Regie von Tom Rothrock spielte Blunt Ende 2003 in Los Angeles die zehn Songs seines Debütalbums, "Back To Bedlam", ein, die allesamt das Zeug dazu haben, zu Klassikern zu werden. Und das liegt in erster Linie an Blunts außergewöhnlichem Talent, Geschichten so eindringlich und unmittelbar zu erzählen, dass der Zuhörer das Gefühl hat, er habe sie selbst erlebt. Songs wie "Tears And Rain" oder das fast schon beschwingte Stück "So Long Jimmy" sind geprägt von sanfter Melancholie. James Blunt ist zudem ein Meister einfacher, dafür umso eindringlicherer Worte. Oft braucht er nur ein paar Sätze wie auf der Single "You're Beautiful", um eine Situation perfekt zu beschreiben; über eine solche Gabe verfügen nicht viele Songwriter, vor allem dann nicht, wenn sie noch am Anfang ihrer Karriere stehen.

Für James Blunt indes scheint nichts einfacher zu sein, als eine Ohrwurmmelodie nach der anderen zu schaffen. Dabei klingen seine Songs nie überzuckert und sind frei von falschem Pathos. Er weiß ganz genau, wo die Grenze zum Kitsch liegt, und er passt genau auf, dass er diese Grenze nicht überschreitet - zum Beispiel in der traumhaften Ballade, "Cry" oder in "No Bravery", dem einzigen Song des Albums, den er noch komplett im Kosovo komponierte. Seine Stücke zeichnet eine gewisse Nüchternheit aus, die jedoch nie auf Kosten der emotionalen Dichte geht. Mit "Back To Bedlam" ist James Blunt ein ebenso emotionales wie introvertiertes Album gelungen. Der perfekte Startpunkt einer großen Karriere.

Quelle: musikwoche.de

nach oben Pressetext

Der klassische Songwriter der alten Schule orientierte sich an Dylan und Beatles und sammelte seine Lebenserfahrungen vielleicht als Zwangsrekrutierter im Vietnam-Krieg. Nun, das ist über dreißig Jahre her und seitdem hat sich die Welt sehr verändert. Doch eines ist gleich geblieben. Dass Songwriter oft durch Zufall an die Musik geraten, und dass die Weltgeschichte, die noch immer nicht ohne Kriege auskommt, einen jungen Mann dazu bewegt, sich mit einer Gitarre geistig gesund zu halten. Bei James Blunt waren es der Krieg im Kosovo, Queen und Nirvana. Nehmen wir als Beispiel "No Bravery", den Closing-Song von Blunts Debüt "Back To Bedlam". Es hat nichts mit Romantik zu tun, sondern mit bitterer Realität, wenn man erzählen muss, dass Blunt den Song im Kosovo schrieb, wo er als Aufklärungsoffizier in einer Panzereinheit eingesetzt war. Die Gitarre während der Patrouille in Pristina außen am Panzer angeschnallt, entstand "No Bravery" in den ruhigeren Momenten seines Einsatzes, der ihn mitten in die Nachwehen eines der blutigsten Bürgerkriege im Europa der neunziger Jahre brachte. Und wenn ihn seine Einheit auch dringend aufforderte, die Ruhe einzuhalten, spielte und sang er zumeist in der Stille nach Mitternacht. „No Bravery ist allerdings der einzige Song, den ich komplett im Kosovo komponierte,“ erklärt Blunt. „Ich schrieb ihn nachts in Stiefeln neben meinem Panzer im Schlafsack liegend. Du musstest Deine Stiefel zum Schlafen anbehalten. Der Song ist ziemlich fatalistisch. Das ganze Album ist eigentlich ziemlich fatalistisch.“ Aber die Kosovo-Erfahrung ist nur ein Aspekt des Songwriters, der auf seinem Debüt klingt, als hätte er in seinem Leben nichts anderes getan, als Songs zu arrangieren, die direkt aus seinem Leben und seinem Herzen stammen.

Irgendwie ist James ein seltener Fund. Eine reife Seele, die aber völlig unbefleckt von Zynismus ist, eine Stimme von nahezu engelshafter Sanftheit, die einen Ritt durch die Hölle hinter sich hat. Elton John, der mit ihm das Management teilt, behauptet, "You’re Beautiful" sei ein moderner Nachfolger für sein eigenes Your Song, was nicht verwundert, denn "Back To Bedlam" zieht in vielen Punkten eine Linie zu den besten Nummern aus Johns frühen Tagen. Tom Rothrock, Produzent von "Back To Bedlam", sieht Blunt währenddessen als Antwort auf Beck und den jüngst verstorbenen Elliot Smith. Dabei kannte Rothrock den jungen Engländer gar nicht, bis er beim South By Southwest-Festival auf ihn stieß und dermaßen beeindruckt war, dass er einer Zusammenarbeit sofort zustimmte. Ungewöhnlich, und so ganz anders als in den meisten Biographien, in denen Künstler behaupten, sie hätten schon immer gesungen, ist, dass James Blunt in einer völlig unmusikalischen Familie aufwuchs. Sein Vater war ein karrierebewusster Berufssoldat, der erst kürzlich in den Ruhestand ging und überhaupt kein Verhältnis zur Musik hatte. James wurde in einem Militärhospital geboren, ging auf eine naturwissenschaftlich orientierte Schule, machte mit 16 seinen Flugschein („ich kann jede einmotorige Maschine fliegen: Tiger Moth, Spitfire, was immer du willst“), besuchte kurz die Bristol University und ging dann in die Army, denn „mein Dad wollte es so“. Er wurde Captain und war einer der ersten britischen Offiziere in Pristina, dem noch 30.000 weitere Army-Angehörige folgten.

Musik aber war seine Leidenschaft, und das ist um so bemerkenswerter, da James erst sehr spät zu ihr fand. „Mein Dad war da eher praktisch veranlagt,“ so James, „für ihn war Musik nur Lärm. Unser einizger CD-Player war der im Auto, und wir hatten genau drei CDs: American Pie und zwei Beach Boys-Platten.“ An der Schule lernte James Klavier und stellte sich als sehr musikalisch heraus. Von da an hörte und lernte er soviel er konnte. Queen und Dire Straits faszinierten ihn, und mit 14 lieh er sich die Gitarre eines Freundes und spielte Nirvana-Songs nach. Der Rest seines Schüler-Lebens wurde dann zu einem Kampf zwischen ihm und seinen Lehrern, die ihm ihre Art von Erziehung aufdrücken wollten, und den Internat-Hausmeistern, die das nächtliche Musizieren um jeden Preis unterbinden wollten.

Im Jahr 2002 verließ er die Army mit einem Haufen Demo-Songs unterm Arm. „Mein Vater wurde sehr nervös, weil ich einen ‚sicheren’ Job an den Nagel hängte“, so erinnert er sich. Ein bißchen Mut, ein bißchen Initiative, und so langsam begannen sich auch Musikverlage und Managements für James zu interessieren. Eines Tages lernte er dann Linda Perry kennen, ihres Zeichens Songwriterin u.a. für Christina Aguilera und Pink. „Mein Management gab ihr ein paar Songs von mir, dann spielte ich auf dem South By Southwest und schließlich bot sie mir einen Vertrag auf ihrem eigenen Label Custard Records an,“ erzählt James, selbst noch etwas benommen von Gang der Dinge. Im September 2003 ging James Blunt schließlich nach Kalifornien, um "Back To Bedlam" aufzunehmen, und entdeckte, dass es ganz angenehm sein kann, ein etwas kauziger junger Brite in Los Angeles zu sein. Er wohnte in der Wohnung bei einer Schauspielerin, arbeitete tagsüber mit Rothrock im Studio und entdeckte nachts die L.A.-Clubszene. „Für mich, mit meinem naiven Background, war das wie in einem Hexenkessel,“ erinnert er sich mit heimlicher Freude. "Goodbye My Lover" nahm er dann im Badezimmer der Schauspielerin auf, wo sie ein altes Klavier stehen hatte. James Blunts Lieblingsplatten sind derzeit ein Album von Cat Power und "Transformer" von Lou Reed, von denen "Back To Bedlam" nicht wirklich weit entfernt ist. Er spricht nicht gern über die Bedeutung und Inhalte seiner Songs, obwohl er eingesteht, dass So Long, Jimmy durch die Herren Hendrix und Morrison inspiriert wurde. Und zum Rest sagt er nur: „Hey, du kommst auch mit einem Mord in einem Song davon...“

Quelle: Warner

nach oben Mediathek
  • Back To Bedlam

    Titel der Audiodatei
    Back To Bedlam
    James Blunt
    Rock & Pop


nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner