Superbanner
 

Parachutes

Coldplay

Parachutes
Interpret(en) Coldplay
Label Parlophone
Vertrieb Warner Music
Format 1 CD (Longplay)
Genre Rock & Pop
Produktionsland Großbritannien
Auslieferung KW 2000/31
Bestellnummer 5 27783 2
EAN-Code
0724352778324
EAN-Code anzeigen

nach oben Charts

Top-100 Longplay Deutschland


Woche KW 2020/50KW 2005/39KW 2005/38KW 2005/37KW 2005/36
Rang 8294936064
Höchste Position: Rang 60 in KW 2005/37
nach oben Daten zum Titel
Edelmetall 1-fach Gold
Label Parlophone
Vertrieb Warner Music
Produktionsland Großbritannien Großbritannien
Bestellnummer 5 27783 2
EAN-Code
0724352778324
EAN-Code anzeigen
Genre Rock & Pop
Format 1 CD (Longplay)
Auslieferung KW 2000/31
nach oben K�nstler
Interpret(en) Coldplay
nach oben Pressetext

Großbritanniens Musikpresse, immer auf der Suche nach dem Next Big Thing, hat Coldplay schon länger im Visier. Bereits Anfang 1999 stand das Quartett im New Musical Express ganz oben auf der Liste jener Bands, die man nicht aus dem Auge verlieren sollte. Seit der im Oktober letzten Jahres veröffentlichten EP "The Blue Room" mit ihren eigenwillig fragilen Popsongs schwimmen Coldplay denn auch auf einer Welle des Erfolgs. Die einmütige Ansicht britischer Weeklies, Coldplay stilistisch irgendwo zwischen Radiohead und Travis zu positionieren, sind zwar kaum von der Hand zu weisen, doch in den zarteren Momenten lässt sich ebenso eine Affinität zu Nick Drake entdecken wie in den elegischen eine Parallele zu Blue Nile. Zu großen Hoffnungsträgern der britischen Popmusik macht sie das allemal. Und die Reaktionen auf ihre ersten Veröffentlichungen zeigen, dass Coldplay von den britischen Popmusikfans inzwischen tief ins Herz geschlossen worden sind.

Nachdem sich bereits die Single "Shiver" in den Top 40 und unlängst "Yellow" gar auf Platz fünf der UK-Charts platzieren konnten, legen Coldplay nun ihr mit Spannung erwartetes Debütalbum "Parachutes" vor, das die Band in den Parr Street Studios in Liverpool zusammen mit dem Produzenten Ken Nelson (Gomez, Badly Drawn Boy) aufgenommen hat. Obwohl das Album durchaus optimistische Momente enthält, sind Coldplay ihrer Linie, der tiefsinnigen Aufarbeitung großer, tragischer Gefühle, treu geblieben. Das Gros der Songs ist ebenso melancholisch wie poetisch, ebenso introvertiert wie berauschend schön. Und selbst in den hymnischen Pop-Vignetten "Shiver" und "Yellow" verbirgt sich hinter aller jugendlichen Energie das Wissen um deren Vergänglichkeit. "Parachutes" ist zudem ein beeindruckend stimmiges und schlüssiges Opus. Eine Punktlandung par excellence.

Coldplays getragene Passionsgesänge, traurig, doch nie larmoyant, gefühlvoll, doch nie gefühlig, strahlen Wärme und Tiefe, Wehmut und Nachdenklichkeit aus. In hingetupften atmosphärischen Kantilenen wie "Don't Panic" und "Spies" und klassischen Akustikballaden wie "Sparks", "Trouble" und "We Never Change" werden schicksalshafte Romanzen über Liebe und Verlust so tiefgründig inszeniert, dass man beinahe glauben möchte, auf den Schultern dieser vier gerade mal zwanzig Jahre alten Musiker lasten alle Probleme der Welt. Dabei wirken Chris Martin (Gesang, Gitarre, Piano), Guy Berryman (Bass), Jonny Buckland (Gitarre) und Will Champion (Schlagzeug) rein äußerlich denkbar unauffällig. Coldplay sind nicht die Gruppe, die wegen ihrer Optik Teenie- und Twenherzen höher schlagen läßt und deren Poster man sich im Schlafzimmer an die Wand hängt. Sie sind eher die netten, unkomplizierten Jungs von nebenan – und gerade das haben sie mit Travis gemeinsam, die auch nicht den Widerspruch zwischen ihren melancholischen Songs und ihrer Normalität im wirklichen Leben mit großmäuligen Sprüchen oder aufgesetztem Image kaschieren. Coldplay kommunizieren allein über ihre Musik.

Schon deshalb sucht man im bisherigen Werdegang von Coldplay vergebens nach spektakulären Anekdoten und mystischen Fügungen. Die Viererbande, deren Herkunft quer über die Insel verstreut liegt (Devon und Southhampton, Schottland und Wales), hatte sich bereits 1996 am Londoner College angefreundet. Nach der selbstfinanzierten EP "Safety" im Jahr 1998 und der von Simon Williams vom NME protegierten EP "Brothers & Sisters" auf dem Label Fierce Panda, die Anfang '99 kurz in den UK Top 100 gastierte, wurden Coldplay im April 1999 von EMI unter Vertrag genommen. Mit seinem über alle Kritik erhabenen Debütalbum, mit diesen makellosen Popjuwelen durch und durch britischen Schliffs ist das Quartett nun bestens gerüstet für den Weg in die Erste Liga des Brit-Pop. "Parachutes" ist reine Songmagie, die ergriffene Zuhörer hinterlässt, Sehnsüchte evoziert und so herzzerreißend klingt, dass auch schon mal ein paar Tränen fließen dürfen. Coldplay haben alle desolaten Gefühle, unerfüllten Leidenschaften und drohenden Versagensängste in bittersüße Balladen und himmlische Pop-Arien gegossen, die Melancholie einmal mehr zur Kunstform erheben. Popmusik als Überlebensstrategie, als unverzichtbare Antwort auf alle Fährnisse des Lebens, getreu der Erkenntnis "Everything's Not Lost".

Quelle: EMI

nach oben Tracks

Trackliste


Track Titel
1 Don't Panic
2 Shiver
3 Spies
4 Sparks
5 Yellow
6 Trouble
7 Parachutes
8 High Speed
9 We Never Change
10 Everything's Not Lost

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

 
Sky_right