Superbanner
 

Ich hör auf mein Herz

Christina Stürmer

Ich hör auf mein Herz Großansicht
Interpret(en) Christina Stürmer
Label Polydor / PIL
Vertrieb Universal Music
Format 1 CD (Longplay)
Genre Rock & Pop
Produktionsland Sonstige
Auslieferung KW 2013/16
Bestellnummer 373 335-3
EAN-Code
0602537333530
EAN-Code anzeigen

nach oben Charts

Top-100 Longplay Deutschland


Woche KW 2014/03KW 2013/47KW 2013/46KW 2013/45KW 2013/44
Rang 10098728365
Höchste Position: Rang 4 in KW 2013/19
nach oben Daten zum Titel
Edelmetall 1-fach Gold
Label Polydor / PIL
Vertrieb Universal Music
Bestellnummer 373 335-3
EAN-Code
0602537333530
EAN-Code anzeigen
Genre Rock & Pop
Format 1 CD (Longplay)
Auslieferung KW 2013/16
nach oben K�nstler
Interpret(en) Christina Stürmer
nach oben MusikWoche-Kritik

Ihr neues Album markiert einen Neubeginn, denn "Ich hör auf mein Herz" erscheint als ihre erste Veröffentlichung direkt bei Universal Deutschland. Zugleich vertraut die Österreicherin weiterhin auf ihre bewährten Geschäftspartner. Und sie profiliert sich als Songwriterin mit vier eigenen Stücken. Ein Couchbesuch.

"Wir haben im Studio eine Aufbruchstimmung verspürt", berichtet Christina Stürmer im Gespräch mit MusikWoche. Diese sei besonders deutlich gewesen, weil sie und ihre Gruppe von einer eineinhalbjährigen Pause zurückkamen, die sie erstmals in der zehnjährigen Bandgeschichte eingelegt hatten. "Wir konnten einfach Luft holen, und der Zeitdruck war weg." Das führte auch dazu, dass die 30-jährige Künstlerin nun erstmals als Songwriterin auf dem Album zu hören ist. "Ich war früher schon immer sehr eng in den kreativen Prozess involviert und schrieb eigene Stücke, mit denen ich aber nie zufrieden war. Jetzt hatte ich einen freien Kopf." Besonders am Herzen liegt ihr dabei der Titelsong, eines von vier selbst verfassten Stücken. Er stehe für die positive Stimmung, die ganz bewusst das Album prägen sollte, nachdem der Vorgänger, "Nahaufnahme", etwas melancholischer ausgefallen war. Zudem habe sie sich vorgenommen, die Verkaufszahlen von "Nahaufnahme" zu toppen, sagt sie. "Einen Druck verspüre ich nicht, aber der Anspruch ist definitiv da." Dabei weiß sie, dass ihr Team fest hinter ihr steht. Waren alle ihre Alben zuvor in Kooperation zwischen dem österreichischen Universal-Label Amadeo und der deutschen Universal-Division UDP entstanden, so erscheint am 19. April die neue CD erstmals direkt bei UDP. "Bei Tom Bohne, Johannes Cordes und Daniel Schmidt fühle ich mich extrem wohl, nicht zuletzt weil Tom und Johannes seit Anfang an dabei sind und mich immer extrem unterstützten."

Sehr eng gestaltetsich auch die Zusammenarbeit mit ihrem Livepartner A.S.S., der im Mai vier Termine in Österreich und Deutschland veranstaltet, bevor im Sommer Festivals und im Herbst weitere Shows folgen. Ein weiterer Fixpunkt ist seit 2010 ihr Manager Thorsten Kirmes. Früher wechselte Christina Stürmer mehrmals Management und Bookingagentur, was vor allem daran lag, dass sie, so erklärt sie, in den verschiedenen Phasen ihrer Karriere verschiedene Partner gebraucht habe. Beim Echo 2012 lernte sie den Produzenten Christian Neander (Selig, Niels Frevert, Pohlmann) kennen, der nun gemeinsam mit seinem Kollegen David Jürgens (Glasperlenspiel) "Ich hör auf mein Herz" produzierte. "Ich war zunächst etwas skeptisch, wie das mit gleich zwei Produzenten im Studio funktionieren sollte, aber die beiden waren die ganze Zeit dabei und ergänzten sich ideal." Auch beim Sound gab es gemeinsame Vorstellungen. "Es ist kein Geheimnis, dass ich auf Gitarrenmusik stehe - und da waren wir bei Christian genau richtig." Auf diese Weise entstand ein stimmiges Album mit starken Rock- und Popsongs, das - wie die Künstlerin sagt - "vor allem nach vorn gehen soll."

Dietmar Schwenger

Quelle: musikwoche.de

nach oben Pressetext

"Wann hast Du das letzte Mal Deine Freunde getroffen und nicht nur "angestuppst"?

"Wann hast Du das letzte Mal "Gefällt mir" gesagt und dabei keinen Button angeklickt?

Stellt man Menschen auf der Straße solche Fragen, folgt der ersten zurückhaltenden Pause meist eine Geschichte. Eine kurze Episode; ein kleiner Ausschnitt. Aus dem eigenen Leben. Woher man kommt, wohin man geht. Manche werden getrieben - andere treiben an. Immer knapper wird die Zeit, um wirklich durchzuatmen und zur Ruhe zu kommen. Das einstimmig unerreichte Ziel ist Entschleunigung.

Mit dem neuen Album "Ich hör auf mein Herz" (VÖ 19.04.2013) trifft Christina Stürmer heutzutage also nicht nur den Nerv der Zeit, vielmehr umschreibt es Aufbruch und Sehnsucht zugleich. Die sympathische Österreicherin hat in dieser Aussage nicht nur ihr neues Lebensmotto gefunden, sondern dieses Thema direkt in ihre neuen Songs einfließen lassen. Eine Botschaft an alle, die auf der Suche nach sich selbst sind. Eine Aufforderung, andere Menschen nicht nur zu sehen, sondern sie wahrzunehmen. Die Anonymität unserer Gesellschaft abzulegen und seinen eigenen Weg zu gehen.

Das von Christian Neander (u.a. Selig, Niels Frevert, Pohlmann) und David Jürgens (u.a. Glasperlenspiel) produzierte Album zeigt die sensible und zugleich bodenständige Seite der selbstbewussten Künstlerin. Es transportiert die Gefühle einer jungen Frau, die mitreißen und zum Nachdenken anregen.

Die erste Single "Millionen Lichter" (VÖ 29.03.2013) schafft es, musikalisch das Gefühl des inneren Aufbruchs zu verkörpern. Der Text unterstreicht nicht nur die eingängige Melodie, sondern regt vielmehr zum Um-, Mmit- und Durchdenken an. "Millionen Lichter" beweist auf ein Neues, dass Christina Stürmer sich selbst, auch nach zehn Jahren im Musikgeschäft, treu geblieben ist. Das junge Mädchen ist zu einer selbstbewussten Frau herangewachsen, die mit beiden Beinen im Leben steht. Ganz wie früher versprühen Ihre Songs Charisma und Ausstrahlung und haben nichts mit einem von den Medien geformten Kunstobjekt gemeinsam.

Die junge Musikerin ist erwachsen geworden. Und mit ihr ihre Musik. Titel wie "Was machst Du wenn die Stadt schläft" oder "Wie viel wiegt ein Herzschlag" eröffnen dem Zuhörer neue Perspektiven und überraschende Sichtweisen auf alltägliche Dinge. Natürlich hat sich Christina Stürmer musikalisch weiter entwickelt - eine fast banal wirkende Anmerkung, wenn man bedenkt, dass unser gesamtes Leben eine fortlaufende Entwicklung ist. Das neue Album klingt frisch, neu, energiegeladen - doch gleichzeitig vertraut.

Spätestens mit "Selbe Wellenlänge" oder dem Titelsong des Albums "Ich hör auf mein Herz" wird auch der routinegelangweilte Musikmuffel zugeben müssen, dass man gute Musik nicht überhören kann. Die Österreicherin wechselt auf dem aktuellen Tonträger gekonnt zwischen Melancholie und großer Hoffnung, zwischen gefühlvollen Balladen und mitreißenden, kraftvollen Songs.

Mit ihrem mittlerweile achten Album beweist Christina Stürmer erneut, dass sie den Zuhörer mit ihrer Musik und den eingängigen Texten fesselt und fordert nicht umsonst dazu auf, dem eigenen Herzen zu folgen.Den Weg muss jeder selbst gehen. Vielleicht liefert "Ich hör auf mein Herz" den ersten Anstoß.

Quelle: Universal

nach oben Mediathek
  • Ich hör auf mein Herz

    Titel der Audiodatei
    Ich hör auf mein Herz
    Christina Stürmer
    Rock & Pop


nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

 
Sky_right