Hamburg, 16.07.2013, 16:28  GamesMarkt | Unternehmen

InnoGames gibt "Kartuga" auf und schließt Ticking Bomb Games

InnoGames-CEO Hendrik Klindworth will der Ticking-Bomb-Belegschaft eine neue Chance bieten Großansicht
InnoGames-CEO Hendrik Klindworth will der Ticking-Bomb-Belegschaft eine neue Chance bieten  
InnoGames stellt das Prestigeprojekt "Kartuga" ein. Auf der Electronic Entertainment Expo 2012 noch als Browserspiel der nächsten Generation beworben, zieht der Hamburger Online-Games-Publisher nun noch in der Closed Beta den Stecker. "Trotz seines großen Potentials konnte Kartuga die sehr hohen Erwartungen in der Closed Beta nicht erfüllen", heißt es dazu aus Hamburg. Die Entscheidung hat weitreichende Folgen. Für Entwickler Ticking Bomb Games, erst im Sommer 2011 als viel versprechende Investition in die Portfolio-Zukunft übernommen, bedeutet dies das Aus. Die Kooperation zwischen die Partnern wurde beendet. Ticking Bomb Games beschäftigte zuletzt rund 20 Mitarbeiter.

InnoGames-CEO Hendrik Klindworth: "Dieser Schritt war nicht leicht für uns. In den letzten Monaten haben sowohl Ticking Bomb Games als auch das InnoGames in-house Team hart an 'Kartuga' gearbeitet. Zusammen mit Ticking Bomb Games haben wir uns nun auf eine Lösung geeinigt. Vorrangiges Ziel war es, das Studio kontrolliert und mit Rücksicht auf die Mitarbeiter zu schließen und möglichst allen betroffenen Kollegen die Chance auf eine Festanstellung bei uns anzubieten. Das haben wir gemeinsam geschafft." Die Ticking-Bomb-Belegschaft kann sich nun in einem erleichterten Bewerbungsverfahren auf Stellen bei InnoGames bewerben. Wie viele Stellen wie vielen potentiellen Bewerbern offenstehen, verriet das Unternehmen nicht. Im Mai war InnoGames in Erwartung weiterer Wachstumsschübe in neue Büros umgezogen. Damals wurde mit einem Mitarbeiterplus von seinerzeit rund 230 auf etwa 280 Mitarbeiter bis Jahresende gerechnet.

Das überraschende "Kartuga"-Aus setzt Ressourcen frei, die InnoGames auf andere In-House-Projekte konzentrieren möchte. Im Fokus stehen dabei Spiele, die auf verschiedenen Plattformen gespielt werden können. Klindworth: "Durch die Kooperation mit Ticking Bomb Games konnten wir neue Erfahrungen für zukünftige Projekte gewinnen. Die Zusammenarbeit hat uns außerdem darin bestätigt, dass die Zukunft von InnoGames in Cross-Platform Spielen liegt, die auf diversen internetfähigen Geräten spielbar sind."


Quelle: GamesMarkt.de

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Mehr zum Thema

News und Berichte

Firmen

Unser kostenloses Angebot

Programmplaner