FilmBühne Caligari

Kino

Wiesbaden, 02.03.2016, 15:20  Blickpunkt:Film | TV

Zehn Kandidaten für Fernsehkrimi-Preis

Österreichischer Gast: der Landkrimi "Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist" (Bild: Austrianfilm/ORF) Großansicht
Österreichischer Gast: der Landkrimi "Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist" (Bild: Austrianfilm/ORF)
Vom 8. bis 13. März dient die Caligari-Filmbühne in Wiesbaden erneut als Heimstätte des mittlerweile 12. Deutschen Fernsehkrimi-Festivals. Im Rahmen der mehrteiligen Veranstaltung wird am Abend des 11. März der Deutsche Fernsehkrimi Preis vergeben. Um den flüssigen Hauptpreis, seit jeher aus 1000 Litern reinen Weins bestehend, wetteifert in diesem Jahr ein besonders vielschichtiges Teilnehmerfeld.

So steht das bereits im Kino ausgewertete Debüt von Maximilian Buck, "Trash Detective" Clip neben dem historischen Hochglanzthriller "Mordkommission Berlin 1" von Marvin Kren. Sat.1 gastiert mit einem zweiten Film in Wiesbaden, "Die Ungehorsame", Publikumspreisgewinner des Fernsehfilmfestivals Baden-Baden. Mit "Operation Zucker. Jagdgesellschaft" ist das harte Gesellschaftsdrama vertreten, mit dem Tukur-"Tatort: Wer bin ich?" der Metakrimi, Philipp Kadelbachs "Auf kurze Distanz" Clip hat einen verdeckten Ermittler (Tom Schilling) als Hauptfigur und führt ins Wettmafiamilieu. Der Blick reicht auch über die Grenzen zu den österreichischen Nachbarn, deren erfolgreiche Landkrimireihe mit Andreas Prochaskas "Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist" mit von der Partie ist. Eröffnet wird das Festival mit Franziska Meletzkys "Vertraue mir". Die Preiskandidaten Nummer neun und zehn kommen aus den großen Sonntagsreihen: Thomas Stubers "Tatort: Verbrannt" und Christian Petzolds formvollendetes "Polizeiruf"-Konstrukt "Kreise". Insgesamt waren 58 Filme eingereicht. Der Jury gehören u.a. die Schauspieler Rainer Ewerrien, Jenny Schily und Aglaia Szyszkowitz an.

Edin Hasanovic (vorne, hinten Tom Schilling) ist mit "Auf kurze Distanz" auf Stippvisite in Wiesbaden (Bild: WDR/UFA FICTION GmbH/Jakub Bejnarowicz) Großansicht
Edin Hasanovic (vorne, hinten Tom Schilling) ist mit "Auf kurze Distanz" auf Stippvisite in Wiesbaden (Bild: WDR/UFA FICTION GmbH/Jakub Bejnarowicz)
Das Team um Festivalleiterin Cathrin Ehrlich hat auch ein umfassendes Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Unter der Prämisse "Fernsehkrimis auf der Suche nach neuen Formen" wird erstmalig mit der Dramaturgen-Organisation TOP Talente ein Branchentreff für TV- und Filmschaffende veranstaltet. Zu 45 Jahren "Polizeiruf" gibt es eine Retrospektive und Arte präsentiert die Doku "Krimis und das dritte Reich". Darüber hinaus feiert das Freiburger "Tatort"-Special mit Heike Makatsch seine Premiere. Als zusätzliche Attraktion besucht Goldene Kamera-Gewinner Edin Hasanovic das Festival, um mit Schülern über den Wettbewerbsbeitrag "Auf kurze Distanz" zu diskutieren, in dem er den Neffen eines Mafiapaten spielt.


Quelle: Blickpunkt:Film

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Mehr zum Thema

Produkte

Filmcharts

Unser kostenloses Angebot