Sky_left
Superbanner
 

Tod auf dem Nil

Zweite Agatha-Christie-Neuverfilmung von und mit Kenneth Branagh als Detektiv Hercule Poirot, der hier bei einer Nilkreuzfahrt einen Mord aufklärt. Erneut ein unterhaltsames Whodunit mit Starbesetzung.

Tod auf dem Nil Großansicht
(Bild: Walt Disney)
Verleih Walt Disney
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, USA 2021
Regie Sir Kenneth Branagh
Darsteller Sir Kenneth Branagh, Gal Gadot, Armie Hammer
Kinostart 10.02.2022
Einspielergebnis D € 4.874.764
Bes. (EDI) 509.271
Bes. (FFA) 520.851
Charthistory
Boxoffice USA $ 45.626.603
Charthistory

nach oben Inhalt & Info

Der exzentrische belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot gehört zu den Gästen einer luxuriösen Kreuzfahrt auf dem Nil, die von Millionenerbin Linnet für ihre Hochzeitsreise gechartert wurde. Im Laufe der Reise gibt es einen Verletzten und eine Tote, Linnet. Nicht nur die eifersüchtige Jackie, die ehemalige Verlobte des Bräutigams, auf die etliche Indizien als Täterin hinweisen, hat ein Motiv, wie Poirot feststellt.

Zweite Agatha-Christie-Neuverfilmung von und mit Kenneth Branagh als Detektiv Hercule Poirot. Die erste, "Mord im Orient-Express", war im Winter 2017/2018 auf 1,6 Mio. Besucher*innen im deutschen Kino gekommen. Erneut setzt Branagh wie die Erstverfilmungen aus den Siebzigerjahren mit Peter Ustinov auf eine Starbesetzung, hier. u.a. auf"Wonder Woman"-Darstellerin Gal Gadot, Armie Hammer und Annette Bening. Erneut lieferte Michael Green das Drehbuch zum unterhaltsamen, klassischen Whodnnit.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Ausführliche Besprechung

Zweite Agatha-Christie-Neuverfilmung von und mit Kenneth Branagh als Detektiv Hercule Poirot, der bei einer Nilkreuzfahrt einen Mord aufklärt.

Dass sich Kenneth Branaghs Remake von "Mord im Orient Express" weltweit als ein ausgewachsenes Phänomen mit 350 Mio. Dollar Einspiel erweisen würde, war 2017 gewiss eine größere Überraschung als der sofort folgende Auftrag, eine zweite Agatha-Christie-Verfilmung im selben Stil folgen zu lassen, wie damals in den Siebzigern schon "Tod auf dem Nil", der zweite von drei Auftritten von Peter Ustinov als Hercule Poirot und wohl auch sein bester. Das trifft nun auch auf Branaghs Arbeit zu: Es ist der bessere Fall, hat die besseren Figuren, den besseren Plot. Aber es ist auch der bessere Film. "Orient Express" sah zwar prächtig aus, aber wirkte auch etwas manieriert und unentschlossen und gerade in der Auflösung nicht so effektiv, wie man es sich wohl gewünscht hätte. "Tod auf dem Nil" schöpft aus einer größeren Selbstsicherheit und Klarheit und kann auf ein Drehbuch von (erneut) Michael Green vertrauen, das den Whodunit-Plot nie aus den Augen lässt, es aber auch versteht, eine größere thematische Klammer um die Ereignisse auf dem Edeldampfer Karnak mit seinem Kreis erlauchter Gäste an Bord zu ziehen, von denen mehrere sterben müssen und alle anderen von Meisterdetektiv Hercule Poirot und seinem abermals ganz unerhörten Schnurrbart mit den vier Spitzen nicht als Mordverdächtige ausgeschlossen werden können.

Um die Liebe geht es in diesem "Tod auf dem Nil", in mannigfaltigen Formen und Ausprägungen. Sie ist Triebfeder der Verbrechen, aber steht auch im Zentrum der vielen kleinen anderen Geheimnisse, die die illustre Gesellschaft in der schwülen Hitze Ägyptens so mit sich trägt. Nicht einmal die Hauptfigur ist gefeit vor diesem verrückten Ding, das man Liebe nennt, wie man gleich zu Beginn des Films sieht. Es ist die erste Überraschung gerade für die Zuschauer, die John Guillermins Adaption von 1978 kennen, eine in stimmungsvollem Schwarzweiß von Kameramann Haris Zamberloukos eingefangene Anfangssequenz, die ein paar Krähen - "Macbeth" lässt grüßen! - in die Schützengräben des Ersten Weltkriegs im Jahr 1914 folgt, wo ein ganz junger Hercule Poirot kraft seiner damals schon außergewöhnlich effektiv arbeitenden grauen Zellen ein Massaker verhindern kann, und man im Anschluss erfährt, wie er zu seinem Schnurrbart gekommen ist und die Liebe eine bittersüße Angelegenheit in seinem Leben wurde. 23 Jahre später setzt die eigentliche Handlung ein, bewegt sich flink von einem Nachtclub in London nach Ägypten, wo die spektakulär reiche Linnet Ridgeway und ihr attraktiver Gatte Simon einen Dampfer für sich und ihre Freunde gemietet haben und sich vor pittoresker Kulisse Mord und Totschlag abspielen.

Die Besetzung ist - auch hier eine Parallele zu den Poirot-Filmen der Siebziger - nicht ganz so hochkarätig wie in "Mord im Orient Express", dafür aber mehr auf den Punkt. Und gegen Gal Gadot, Annette Bening, Letitia Wright, Russell Brand, Jennifer Saunders und den letzthin in Ungnade gefallenen Armie Hammer ist auch rein darstellerisch nichts einzuwenden. Der Film sieht gut aus, auch wenn man einwerfen könnte, dass auch ein Pixar-Film kaum mehr computeranimiert sein könnte als gerade die doch sehr künstlich anmutenden Totalen ägyptischer Sehenswürdigkeiten, die für die nötige Atmosphäre sorgen. Unbedingt Daumen hoch dagegen für die wunderbaren Kostüme von Paco Delgado, denen es gelingt, den Geist und die Eleganz der Zeit zu treffen, aber doch auch modern zu wirken und die Figuren nahezu perfekt zu beschreiben. Was sich auch über die Weltsicht der Handlung sagen ließe, die ganz zart die Gegenwart in die Dreißiger eindringen lässt und dezent auf Diversität und Inklusion verweist, ohne aufgesetzt zu wirken und vom eigentlichen Plot abzulenken, der unverändert funktioniert wie ein Schweizer Uhrwerk. Ein besseres Timing hätte man "Tod auf dem Nil" allemal für die Auswertung gewünscht. Wenn er wie geplant bereits 2020 gestartet hätte werden können, hätte er noch von der Beliebtheit des Vorgängers zehren können. So bleibt die Hoffnung, dass sich die aktuelle Lust am klassischen Krimi - siehe "Knives Out - Mord ist Familiensache" und "The Afterparty" - auch auf diesen Film überträgt. Verdient hätte er es.

Thomas Schultze.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 28

...(28 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Walt Disney
O-Titel Death on the Nile
Land / Jahr USA 2021
Kategorie Spielfilm
Genre Thriller / Kriminalfilm
Kinostart 10.02.2022
Erster Verleiher Fox
Laufzeit 127
FSK ab 12 Jahre
Einspielergebnis D € 4.874.764
Bes. (EDI) 509.271
Bes. (FFA) 520.851
Charthistory
USA-Start 11.02.2022, bei 20th Century (Walt Disney)
Boxoffice USA $ 45.626.603
Web-Link https://www.youtube.com/watch?v=lsbXrnFWynI, https://www.youtube.com/watch?v=VzfaN46_wzc
nach oben Cast & Crew
Regie Sir Kenneth Branagh
Drehbuch Michael Green
Darsteller Sir Kenneth Branagh, Gal Gadot, Armie Hammer, Rose Leslie, Emma Mackey, Letitia Wright, Annette Bening, Russell Brand, Tom Bateman, Jennifer Saunders, Dawn French
nach oben Video/DVD-Fassungen des Films
Titel Vertrieb System Handelsform
Tod auf dem Nil The Walt Disney Company (Germany) DVD, ab 12, 122 Min. Kauf
Tod auf dem Nil The Walt Disney Company (Germany) Blu-ray Disc, ab 12, 127 Min. Kauf
Tod auf dem Nil (Steelbook) The Walt Disney Company (Germany) Blu-ray Disc, ab 12, 127 Min. Kauf
Tod auf dem Nil (4K Ultra HD + Blu-ray) The Walt Disney Company (Germany) Blu-ray Disc, ab 12, 127 Min. Kauf
Tod auf dem Nil The Walt Disney Company (Germany) DVD, ab 12, 122 Min. Leih
Tod auf dem Nil The Walt Disney Company (Germany) Blu-ray Disc, ab 12, 127 Min. Leih
nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2028/51

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    7
    Aufgenommene Filme:
    6
    Filmkritiken:
    1
 
Sky_right