Sky_left
Superbanner
 

Little Miss Sunshine

Komödie über eine exzentrisch-chaotische Familie, die sich beim Sundance Film Festival als eine der größten Erfolgsgeschichten präsentierte.

Little Miss Sunshine Großansicht
(Bild: Fox)
Verleih Fox
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, USA 2005
Regie Jonathan Dayton,
Valerie Faris
Darsteller Greg Kinnear, Toni Collette, Steve Carell
Kinostart 30.11.2006
Einspielergebnis D € 2.212.964
Bes. (EDI) 385.562
Bes. (FFA) 443.207
Charthistory
Boxoffice USA $ 59.831.476
Charthistory
Filmtrailer Video

nach oben Inhalt & Info

Die siebenjährige Olive träumt davon, "Little Miss Sunshine" zu werden. Als sie zu dieser Young-Miss-Wahl eingeladen wird, begleitet sie ihre ganze Familie nach Kalifornien. Obwohl der Weg von Katastrophen und die Familie von Problemen gezeichnet ist, schweißt der Roadtrip den Chaosclan zusammen, als die kleine, pummelige Außenseiterin beim Wettbewerb auf gedrillte und gestylte Albtraumkids trifft.

Mit schrägen Figuren und nicht überzeichneter Situationskomik hinterfragt das Regiedebüt von Jonathan Dayton und Valerie Faris Schönheitsideale und die fixe Idee, dass nur Erfolg den Wert des Lebens definiert. Das humanistische, sein Herz für Außenseiter zeigende und ein realistisches Familienporträt entwerfende Skript lockte ein starkes Ensemble um Greg Kinnear, Alan Arkin und Toni Collette an.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Ausführliche Besprechung

In Sundance führte diese Familienkomödie zu "California Screaming". Hollywoodverleiher feilschten um diesen Indie-Sonnenschein, der schließlich mit 10,5 Millionen Dollar einen Top-Preis erzielte.

Ein Hauch von "Addams Family" liegt über dem Drehbuch von Newcomer Michael Arndt, mit dessen Verfilmung auch die Clipspezialisten Jonathan Dayton und Valerie Faris ihr erfolgreiches Kinodebüt feiern. "Es geht nicht um Familienwerte, sondern den Wert von Familie" formulierte man vorab die Zielrichtung. So wirbt "Little Miss Sunshine" ohne das Demonstrative vergleichbarer Studiofilme für diese sozialen Kernbeziehungen, weil selbst in den chaotischsten Clans das Bindungsgefühl therapeutisch und nie ganz auszulöschen ist. Diese Elementarerfahrung macht auch die Hoover-Familie, die kontinuierlich am amerikanischen Traum vorbeilebt. Vater Richard (Greg Kinnear) predigt in Motivationsseminaren sein Neunstufenprogramm zum Erfolg, ohne es selbst je verwirklicht zu haben. Unerschütterlich promotet er in seiner Familie sein Gewinner-Mantra, doch die Resonanz ist bescheiden. Sein Sex- und Drogen-fixierter Vater fliegt aus dem Seniorenheim, sein Sohn verkriecht sich in der Verachtung für die peinlichen Blutsverwandten in ein Schweigegelübde, sein Schwager erholt sich von seinem Selbstmordversuch ausgerechnet im Hoover-Hafen, in dem bisher fast alle Hoffnungen strandeten. Trotz dieses Angebots an Charakterschrullen und Krisenherden überzeichnet der Film nicht, lässt hinter seinen desorientierten Figuren reale Träume und Sehnsüchte erkennen, die man verfolgen muss. Denn der echte Verlierer definiert sich nicht über das Ergebnis, sondern über den Einsatz, etwas erreichen zu wollen. Stellvertretend dafür ist das Engagement der niedlichen, leicht pummeligen Hoover-Tochter Olive, die unbedingt an der Wahl zur "Little Miss Sunshine" teilnehmen will und tatsächlich auch eingeladen wird. Nicht unbedingt begeistert bricht die ganze Familie zum Roadtrip nach Kalifornien auf, erlebt Autopannen, geschäftliche Tiefschläge, unerwartete Todesfälle und schließlich eine surreale präpubertäre Misswahl, in der von den Eltern gedrillte und gestylte Robokids mit dem Hoover-Underdog um die Krone streiten. Natürlich lässt der Film in dieser Fahrt zur Heilung familiärer Wunden keinen Zweifel daran, wer der "Super-Freak" (Olives Begleitsong für ihren bizarren Auftritt) tatsächlich ist. Seine Sympathie gilt den Außenseitern, den Gestrandeten in einer vom Erfolg besessenen Gesellschaft. Trotz sporadischer Derbheit (der fluchende Opa) prägt den Film eine zurückhaltende Situationskomik, ist er im Ton vorwiegend heiter, nimmt aber die Figuren und ihre Gefühle immer ernst. kob.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 18

...(18 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

Szene

 
nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Fox
O-Titel Little Miss Sunshine
Land / Jahr USA 2005
Kategorie Spielfilm
Genre Komödie / Drama
Produktionsfirmen Big Beach Films/Third Gear Prod./Deep River Prod.
Kinostart 30.11.2006
Laufzeit 103
FSK ab 6 Jahre
FBW-Prädikat Wertvoll
Einspielergebnis D € 2.212.964
Bes. (EDI) 385.562
Bes. (FFA) 443.207
Charthistory
USA-Start 26.07.2006, bei Fox Searchlight
Boxoffice USA $ 59.831.476
Filmtrailer Video
Web-Link http://www.little-miss-sunshine.de
nach oben Cast & Crew
Produzenten Albert Berger, David T. Friendly, Peter Saraf, Marc Turtletaub, Ron Yerxa
Ausf. Produzenten Michael Beugg, Jeb Brody
Regie Jonathan Dayton, Valerie Faris
Drehbuch Michael Arndt
Darsteller Greg Kinnear (Richard Hoover), Toni Collette (Sheryl Hoover), Steve Carell (Frank), Paul Dano (Dwayne Hoover), Abigail Breslin (Olive), Alan Arkin (Großvater), Beth Grant (Nancy Jenkins), Justin Shilton (Josh), Grant Hayes (Davey)
Kamera Timothy Suhrstedt
Schnitt Pamela Martin
Musik Mychael Danna
Produktionsdesign Kalina Ivanov
Kostüme Nancy Steiner
Casting Justine Baddeley, Kim Davis-Wagner
nach oben Filmpreise
Preis / Veranstaltung Jahr, Ort, am - von/bis Kategorie Person
79. Oscar-Verleihung - Academy Awards
Oscar-Verleihung - Academy Awards Großansicht
2006, Los Angeles, 25.02.2007 Bester Nebendarsteller Alan Arkin
79. Oscar-Verleihung - Academy Awards
Oscar-Verleihung - Academy Awards Großansicht
2006, Los Angeles, 25.02.2007 Bestes Originaldrehbuch Michael Arndt
32. César-Verleihung
César-Verleihung Großansicht
2007, Paris, 24.02.2007 Bester ausländischer Film  
60. British Academy Film Award   2007, London, 11.02.2007 Bester Nebendarsteller Alan Arkin
60. British Academy Film Award   2007, London, 11.02.2007 Bestes Originaldrehbuch Michael Arndt
nach oben Video/DVD-Fassungen des Films
Titel Vertrieb System Handelsform
Little Miss Sunshine Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany DVD, ab 6, 98 Min. Kauf
Little Miss Sunshine Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany Blu-ray Disc, ab 6, 103 Min. Kauf
Little Miss Sunshine
Nicht lieferbar
Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany Blu-ray Disc, ab 6, 103 Min. Kauf
Little Miss Sunshine
Nicht lieferbar
Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany DVD, ab 6, 98 Min. Kauf
Little Miss Sunshine Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany Blu-ray Disc, ab 6, 103 Min. Kauf
Little Miss Sunshine Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany Blu-ray Disc, ab 6, 103 Min. Leih
Little Miss Sunshine
Nicht lieferbar
Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany DVD, ab 6, 98 Min. Kauf
Little Miss Sunshine Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany DVD, ab 6, 98 Min. Leih
Enthalten in:
Fox Searchlight Pictures - 20 Jahre Jubiläums-Collection (21 Discs)
Nicht lieferbar
Fox Searchlight Pictures - 20 Jahre Jubiläums-Collection (21 Discs)
Twentieth Century Fox Home Enterta
Twentieth Century Fox Home Enterta
Blu-ray Disc, ab 16
DVD, ab 16
Kauf
Kauf
nach oben Soundtrack
Art Interpret Komponist Titel
Soundtrack/Songtrack Diverse Little Miss Sunshine Nicht lieferbar
Soundtrack/Songtrack Diverse Little Miss Sunshine Nicht lieferbar
Soundtrack/Songtrack Diverse Little Miss Sunshine Nicht lieferbar
nach oben VideoMarkt-Inhalt/Kritik

Die kleine pummelige Olive hat einen großen Traum: sie möchte "Little Miss Sunshine" werden. Als das Mädchen tatsächlich zu dieser Young-Miss-Wahl eingeladen wird, begibt sich seine chaotische, reichlich zerstrittene Familie auf eine irrwitzige Reise nach Kalifornien. Als die Außenseiterin beim Wettbewerb dann auf hochgezüchtete und gestylte "Muster-Kids" trifft, werfen alle Clan-Mitglieder ihre Meinungsverschiedenheiten über Bord, beginnen endlich, gemeinsam an einem Strang zu ziehen und sich ihrer inneren Werte zu besinnen.

Dank seiner detailgenauen Milieuschilderung und dem liebevollen Umgang mit den schrägen Figuren avancierte diese etwas andere Komödie zum Zuschauerhit beim Sundance Festival. Das Spielfilmdebüt der Clip-Spezialisten Jonathan Dayton und Valerie Faris geht mit dem grassierenden Schönheitswahn hart ins Gericht und entdeckt sein Herz für so genannte Verlierer. Mit zwei Oscars - fürs Drehbuch und den besten Nebendarsteller Alan Arkin - im Rücken sollte das hintersinnige Road Movie auch hartgesottene Couch Potatoes begeistern.

Quelle: mediabiz.de

nach oben FBW-Gutachten

Prädikat: WertvollDer schöne, schräge Film, in dem die Verlierer die Gewinner sind, erzählt Episoden aus dem Leben einer "Katastrophenfamilie", die ihre Träume zerplatzen sieht wie Seifenblasen. Frank, der schwule Literaturprofessor, hat aus Liebeskummer einen Selbstmordversuch unternommen. Der Porno begeisterte Opa sieht im Heroinschnupfen die passende Reaktion auf das Älterwerden. Richard, der Vater, predigt das Gewinnen, doch scheitert als Buchautor. Der pubertäre Sohnemann Dwayne hat ein Schweigegelübde abgelegt, bis er Jetpilot geworden ist, doch ist er Farben blind und wird diesen Job nie bekommen können.

Plötzlich konzentriert sich die Hoffnung der ganzen Familie auf die kleine Olive, als diese unverhofft doch noch zum Schönheitswettbewerb "Little Miss Sunshine" eingeladen wird. Die Familie fährt dafür im klapprigen VW-Bus durch halb Amerika, samt totem Opa im Kofferraum, um dann festzustellen, dass die Konkurrenz aus gnadenlos schrill hergerichteten Kinderpüppchen besteht, bei denen ihre sonnig naive Olive mit einem rührend unbeholfenen Kinder-Striptease keine Chancen hat.

Das Schöne an diesem Kamera und Schnitt technisch sowie musikalisch sehr gut gestalteten Film sind das überzeugende Spiel der sechs Protagonisten sowie die feinen Nuancen, mit denen das bewusst aufdringliche Klischee vom amerikanischen Glauben an das "Um jeden Preis der Gewinner sein wollen" karikiert wird. Den Spaß des Zuschauens macht es zu einem gehörigen Teil aus, dass nicht vorhersehbar ist, wie sich die fixe Idee der Teilnahme an dem Schönheitswettbewerb entwickeln wird. Getrübt wird der positive Eindruck allerdings durch einige allzu behäbige Eingangssequenzen, die der Story viel von ihrem Tempo nehmen. Alles in allem aber ein "kleiner" Film, der das Zeug zum großen Publikumsliebling hat.

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)


nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2028/51

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    0
    Aufgenommene Filme:
    5
    Filmkritiken:
    0
 
Sky_right