Sky_left Advertisement
Advertisement Superbanner
 

Halloween Kills

Fortsetzung von David Gordon Greens "Halloween", das zum 40. Jubiläum des Horrormeilsensteins zum größten Erfolg des Franchise avancierte.

Halloween Kills Großansicht
(Bild: Universal)
Verleih Universal
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, USA 2021
Regie David Gordon Green
Darsteller Jamie Lee Curtis, Judy Greer, Andi Matichak
Kinostart 21.10.2021
Boxoffice USA $ 49.404.980
Charthistory

nach oben Inhalt & Info

Laurie Strode hat nach 40 Jahren Michael Myers endlich in ihrem präparierten Keller zur Strecke gebracht. Aber nein er kehrt doch wieder und wird immer stärker und noch ruchloser. Laurie, die verletzt im Krankenhaus von Haddonfield liegt, kann es nicht glauben, aber reißt sich zusammen, um das Böse endgültig zu besiegen. Außer ihrer Tochter, ihrer Enkelin und anderen ehemaligen Opfern ziehen auch etliche Einwohner der Stadt durch die Straßen, um Myers zu stellen.

Direktes Sequel zu David Gordon Greens "Halloween"-Film zum 40. Jubiläum des legendären Horrorfranchise von 2018, in dem entsprechend auch die Hauptdarstellerin des Originals, Jamie Lee Curtis wieder vor die Kamera tritt. Green und Danny McBride und Genrespezialist Blumhouse finden einen Kniff, Michael Myers wiederzubeleben und den Film mit politischer und gesellschaftlicher Bedeutung aufzuladen als personifizierter Hass der Gesellschaft.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Ausführliche Besprechung

Fortsetzung von David Gordon Greens "Halloween" zum 40. Jubiläum des Franchise.

"Halloween", das Original des Horror-Franchise bleibt unerreicht, das Ground Zero des Slasher-Genres, neben "Last House on the Left", "Texas Chainsaw Massacre" und "The Hills Have Eyes" einer der vier ganz Großen des amerikanischen Horrorfilms der Siebzigerjahre, seine bedrohliche Stimmung, die innere Geschlossenheit, der nackte Terror, ohne dass Leichen im Minutentakt angehäuft werden mussten, wie das bei den Epigonen, beginnend mit "Freitag der 13" und "Prom Night", der Fall war.

Wiederholt wurden Anstrengungen unternommen, das wie seine Killerfigur Michael Myers unkaputtbare Franchise wieder aufzumöbeln und dem Schattendasein im Reich der Videopremieren zu entreißen, zum 20. Jubiläum mit Halloween: H20", als Jamie Lee Curtis erstmals seit dem zweiten Teil wieder ihre Paraderolle als Laurie Strode spielte, die Ellen Ripley des Horrorfilms; ein paar Jahre danach mit "Halloween: Resurrection", als der Regisseur des zweiten Teils, Rick Rosenthal, wieder inszenierte. Aber keiner hat es bisher besser gemacht als der versierte David Gordon Green, Zuhause im Independentfilm ebenso wie in lustigen Kifferkomödien wie "Ananas Express", der 2018 zum 40. Jubiläum des Originalfilms mit seinem Kumpel Danny McBride und unterstützt von den unvermeidlichen Blumhouse Productions die ebenso simple wie zwingende Idee hatte, sich nur auf den ersten Film zu berufen, als hätte es die Dutzend plus anderen Filme niemals gegeben. Durchschlagender Erfolg, effektiver Film: Michael Myers kehrt in "Halloween" nach Haddonfield zurück, um Laurie zu jagen, die mittlerweile Großmutter ist und all die Jahre nur darauf gewartet hat, das entscheidende Kapitel ihres Lebens endlich beenden zu können.

Das eherne Gesetz des Horrorfilms besagt seit Anbeginn des Slasherfilms, dass einem Erfolg eine Fortsetzung zu folgen hat. Ein ebenso ehernes Gesetz besagt, dass die Fortsetzungen - mit wenigen Ausnahmen - deutlich schwächer zu sein haben als die Vorgänger. David Gordon Green befolgt beide Gesetze. Es mag daran liegen, dass die Mostra in Venedig ein denkbar ungünstiger Ort ist, um einen solchen Film zu zeigen, aber Halloween Kills", der anlässlich der Auszeichnung von Jamie Lee Curtis außer Konkurrenz gezeigt wurde, ist nicht nur nicht kein besonders guter Film, er ist noch nicht einmal ein besonders guter "Halloween"-Film. Was nicht heißt, dass er kein Erfolg sein oder die Fangemeinde ihn nicht goutieren wird oder ihren Spaß hat. Es ist nicht so, dass die Macher sich nicht des inhärenten Problems bewusst wären, Sinn und Zweck ihres Vorgängerfilms ad absurdum zu führen, wenn Michael Myers jetzt schon wieder auftaucht. Alle haben doch gesehen, wie er gestorben ist im letzten Film, in Laurie Strodes präpariertem Keller, von Kugeln zersiebt, zu Asche verbrannt. Der Kniff, den Green und McBride finden, ist ziemlich unerhört, passt aber gut zum Bestreben von Blumhouse, seine Horrorfilme mit politischer und gesellschaftlicher Bedeutung aufzuladen: Michael Myers, so will es uns "Halloween Kills" verkaufen, ist gar kein Mensch, er hat gar keine eigene Agenda, er ist der personifizierte Hass der Gesellschaft, die ihn immer mehr mit mörderischer Energie auflädt, je mehr sich Aggression und Streit hochschaukeln im amerikanischen Klima der fortwährenden Entzweiung. Während also Jamie Lee Curtis mit Bauchwunde im Krankenhaus zur Nebenfigur im eigenen Film wird, rottet sich Haddonfield zusammen, um Michael Myers in einer konzertierten Aktion ein für alle Mal das Licht auszublasen. "Evil dies tonight", skandiert der entfesselte Lynchmob auf den Straßen, als zöge man gerade los, das Kapitol zu stürmen - eine moderne Entsprechung der Szene, in der in "Frankenstein" der Kopf des Monsters gefordert wird. Ein Unschuldiger muss sterben, der Vielem ähnlich sehen mag, aber gewiss nicht Michael Myers. Und Michael Myers selbst wird mit jeder Transgression stärker, mordet blutiger und grausamer, weil der Boogeyman hier und jetzt eben wir selbst sind. Das ist die Botschaft. Sie ist aller Ehren wert. Aber mit "Halloween - Die Nacht des Grauens" so viel zu hat tun wie "Halloween 3 - Season of the Witch", der komplett ohne Michael Myers auskommen musste, oder "Halloween 5 - Die Rache des Michael Myers", der den Psycho als tragische Figur zeichnet. Aber vielleicht wird doch noch was Rundes draus: Mit "Halloween Ends" soll die aktuelle Trilogie zu einem würdigen Abschluss gebracht werden.

Thomas Schultze.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 4

...(4 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Universal
O-Titel Halloween Kills
Land / Jahr USA 2021
Kategorie Spielfilm
Genre Thriller / Horror
Kinostart 21.10.2021
Laufzeit 106
FSK ab 18 Jahre
USA-Start 15.10.2021, bei Universal
Boxoffice USA $ 49.404.980
Web-Link https://www.upig.de/micro/halloween-kills, https://www.youtube.com/watch?v=IwAhVl33-Jw, https://www.youtube.com/watch?v=IfgyJaZGxPk
nach oben Cast & Crew
Ausf. Produzent John Carpenter
Regie David Gordon Green
Drehbuch David Gordon Green, Danny McBride, Scott Teems
Darsteller Jamie Lee Curtis, Judy Greer, Andi Matichak, Will Patton, Thomas Mann, Anthony Michael Hall
nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2028/51

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    0
    Aufgenommene Filme:
    0
    Filmkritiken:
    0
 
Sky_right Advertisement