Superbanner
 

Gone Girl - Das perfekte Opfer

Thriller um eine Frau, die spurlos verschwindet und deren Ehemann schnell zum Hauptverdächtigen wird.

Gone Girl - Das perfekte Opfer Großansicht
(Bild: Fox)
Verleih Fox
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, USA 2014
Regie David Fincher
Darsteller Ben Affleck, Rosamund Pike, Neil Patrick Harris
Kinostart 02.10.2014
Einspielergebnis D € 10.035.946
Bes. (EDI) 1.133.535
Bes. (FFA) 1.149.543
Charthistory
Boxoffice USA $ 167.680.834
Charthistory
Filmtrailer Video

nach oben Inhalt & Info

Nick Dunne meldet seine Frau Amy an ihrem fünften Hochzeitstag als vermisst. An der Suche nach der hübschen jungen Frau beteiligen sich nicht nur die Polizei, sondern auch zahlreiche Freiwillige. Doch weder sie noch aussagekräftige Hinweise auf ihr Verbleiben werden gefunden. Schnell gerät Nick in den Fokus der Ermittlungen. An seiner Geschichte von der perfekten Ehe gibt es immer mehr Zweifel. Aussagen von Freunden, Indizien belasten ihn. Die ihm zu Anfang von der Öffentlichkeit entgegengebrachte Sympathie wandelt sich zu Hass auf einen Mörder.

Der zuletzt mit "Verblendung" im Kino erfolgreiche Regisseur David Fincher setzt erneut eine Thriller-Bestseller-Adaption in Szene. Souverän dreht er an der Spannungsschraube, baut eine bedrohliche Atmosphäre auf. Erneut hat er auch eine hochkarätige Besetzung zur Verfügung: Ben Affleck spielt den Mann, der zum Hauptverdächtigen für den Mord an seiner Frau wird. Die sonst im Komödienfach erfolgreichen Neil Patrick Harris und Tyler Perry sind gegen den Strich in ernsthaften Rollen besetzt.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Ausführliche Besprechung

Nach "Verblendung" widmet sich David Fincher erneut der Verfilmung eines Thriller-Bestsellers und erzählt vom Zusammenbruch einer heilen Beziehungswelt und den perversen Auswüchsen einer von Medien bestimmten Öffentlichkeit.

Bereits in David Finchers letztem Thriller "Verblendung" diente das aufzulösende Verbrechen nur als Hintergrund, um einen bösen Blick auf die Rollen der Geschlechter zu werfen. Doch anders als in der Verfilmung von Stieg Larssons Bestseller, in der Rooney Mara als knochentrockene Punk-Amazone Lisbeth Salander gnadenlos gegen Männerallmachtsfantasien antritt, geht es in "Gone Girl" weniger um das große Ganze, sondern vielmehr um den Mikrokosmos einer nur nach außen hin perfekt funktionierenden Beziehung. Es geht um die Subjektivität der Wahrheit und das Verteidigen der eigenen moralischen Hoheit - und weißt dadurch schließlich doch wieder weit über sich selbst hinaus.

Zunächst gibt es nur wenige Hinweise darauf, dass die Ehe von Nick und Amy Dunne schon länger verrottet. Nick, gespielt von einem sichtlich aufgepumpten Ben Affleck, meldet seine Frau eines Tages als vermisst. Das Chaos im Wohnzimmer lässt auf ein Verbrechen schließen und die Polizei nimmt ihrer Arbeit sorgfältig auf. Auch die kleine Gemeinde in Missouri nimmt Anteil und startet eine Hilfskampagne. Nick scheint jedoch etwas zu reserviert angesichts der Tatsache, dass seine geliebte Frau eventuell einem Schwerverbrechen zum Opfer gefallen ist. Und wie groß die Liebe zwischen den beiden gewesen sein muss, erzählt Fincher parallel durch Tagebucheinträge Amys, die noch einmal ihren gemeinsamen Anfang in New York aufleben lassen. Doch nach und nach wird die Fassade brüchig. Ist Nick wirklich der liebenswerte Ehemann? Warum bekommt er nachts unbekannte Anrufe aufs Handy? Wie unglücklich war Amy nach dem Umzug in die Provinz? Fürchtete sie gar um ihr Leben? Schon bald schlägt Nick Argwohn entgegen und die überregionalen Medien entdecken in ihm ein dankbares Opfer.

Wie schon die Buchvorlage von Gillian Fynn, die vor zwei Jahren in den USA innerhalb kürzester Zeit zum Megabestseller und Gesprächsstoff jeder Ü30-Party wurde, ist auch Finchers Thriller am besten, als er nach dem ersten Drittel die Erwartungshaltung des Publikums unterläuft und Nick als potentiellen Wolfs im Schafspelz zeigt. Leider eilt der Film aber schnell zum nächsten Plot Point und der versierte Thrillerfan ahnt bereits, dass auf diesen frühen Twist weitere folgen müssen. Noch einige Male schlägt die Geschichte Haken, wobei nicht jeder gleich glaubwürdig ist. Gerade gegen Ende hin fällt die Konstruktion des Storygebildes recht abenteuerlich aus. Und auch Rosamund Pike ist als Amy von Beginn an zu kalt, als dass sie später im Hin und Her der Verdächtigungen große Sympathiepunkte auf sich vereinen könnte.

All dies wird jedoch von der perfekten, reduzierten Inszenierung aufgefangen. Fincher verzichtet noch stärker als bereits in den beiden Vorgängern ("Verblendung", "The Social Network") auf visuelle Spielereien, die noch seine Werke wie "Fight Club", "Panic Room" und "Der seltsame Fall des Benjamin Button" prägten. Er verlässt sich stattdessen vollständig auf sein untrügliches Gespür für Atmosphäre und punktgenaues Timing. Dunkle, klar kadrierte Bilder dominieren den Ton. Nur selten, wie in einer nächtlichen Szene in New York, als Puderzucker wie Schnee durch die Gasse weht, schiebt sich die Ästhetik in den Vordergrund. Währenddessen überzeugt Affleck als Mann, der zum Gejagten der Medienmeute wird, und dessen Konstrukt einer heilen Welt gnadenlos über ihm zusammenbricht, ohne dass es für ihn einen befreienden Ausweg gibt. Fast unbemerkt pflanzt Fincher dem Publikum unangenehme Fragen in den Kopf: Versteckt sich hinter der Person, die ich als meinen Partner zu kennen glaube, ein unbekanntes, erschreckendes Wesen? Wie gehe ich mit dieser Unsicherheit um? Dass er den Zuschauer nicht mit einem Happy End entlässt, sondern mit einer bitteren Erkenntnis über den lähmenden Kitt, der eine Beziehung über Jahre zusammenhalten kann, ist letztlich ebenso konsequent, wie zynisch und ernüchternd. mahe.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 12

...(12 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

Szene

 
nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Fox
O-Titel Gone Girl
Land / Jahr USA 2014
Kategorie Spielfilm
Genre Thriller / Drama
Produktionsfirmen Pacific Standard
Kinostart 02.10.2014
Laufzeit 150
FSK ab 16 Jahre
Einspielergebnis D € 10.035.946
Bes. (EDI) 1.133.535
Bes. (FFA) 1.149.543
Charthistory
USA-Start 03.10.2014, bei 20th Century Fox
Boxoffice USA $ 167.680.834
Filmtrailer Video
Web-Link http://www.gonegirl-derfilm.de
nach oben Cast & Crew
Produzenten Cean Chaffin, Arnon Milchan, Joshua Donen
Ausf. Produzenten Leslie Dixon, Bruna Papandrea
Regie David Fincher
Drehbuch Gillian Flynn
Buchvorlage Gillian Flynn
Darsteller Ben Affleck (Nick Dunne), Rosamund Pike (Amy Dunne), Neil Patrick Harris (Desi Collings), Tyler Perry (Tanner Bolt), Carrie Coon (Margot Dunne), Kim Dickens (Detective Rhonda Boney), Patrick Fugit (Detective Jim Gilpin), Emily Ratajkowski (Andie), Missi Pyle (Ellen Abbott), Casey Wilson (Noelle Hawthorne), David Clennon (Rand Elliot), Boyd Holbrook (Jeff), Lola Kirke (Greta), Lisa Banes (Marybeth Elliot)
Kamera Jeff Cronenweth
Schnitt Kirk Baxter
Musik Trent Reznor, Atticus Ross
Produktionsdesign Donald Graham Burt
Kostüme Trish Summerville
Casting Laray Mayfield
nach oben Video/DVD-Fassungen des Films
Titel Vertrieb System Handelsform
Gone Girl - Das perfekte Opfer (im Schuber)
Nicht lieferbar
Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany DVD, ab 16, 144 Min. Kauf
Gone Girl - Das perfekte Opfer Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany Blu-ray Disc, ab 16, 150 Min. Kauf
Gone Girl - Das perfekte Opfer (Exklusivtitel)
Nicht lieferbar
Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany DVD, ab 16, 144 Min. Kauf
Gone Girl - Das perfekte Opfer Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany DVD, ab 16, 144 Min. Kauf
Gone Girl - Das perfekte Opfer Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany DVD, ab 16, 144 Min. Leih
Gone Girl - Das perfekte Opfer Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany Blu-ray Disc, ab 16, 150 Min. Leih
nach oben Soundtrack
Art Interpret Komponist Titel
Soundtrack/Original Score Trent Reznor/Atticus Ross Gone Girl
nach oben VideoMarkt-Inhalt/Kritik

Nick Dunne meldet seine Frau Amy an ihrem fünften Hochzeitstag als vermisst. An der Suche nach ihr beteiligen sich nicht nur die Polizei, sondern auch zahlreiche Freiwillige. Doch weder sie noch aussagekräftige Hinweise auf ihr Verbleiben werden gefunden. Schnell gerät Nick in den Fokus der Ermittlungen. An seiner Geschichte von der perfekten Ehe gibt es immer mehr Zweifel. Aussagen von Freunden, Indizien belasten ihn. Die ihm zu Anfang von der Öffentlichkeit entgegengebrachte Sympathie wandelt sich zu Hass auf einen Mörder.

Der zuletzt mit "Verblendung" erfolgreiche David Fincher setzt mit der Verfilmung von Gillian Flynns Erfolgsroman erneut eine Thriller-Adaption in Szene. Souverän dreht er an der Spannungsschraube, baut eine bedrohliche Atmosphäre auf. Erneut hat er auch eine hochkarätige Besetzung zur Verfügung: Ben Affleck spielt den Mann, der zum Hauptverdächtigen für den Mord an seiner Frau wird. Die sonst im Komödienfach erfolgreichen Neil Patrick Harris und Tyler Perry sind gegen den Strich in ernsthaften Rollen besetzt.

Quelle: mediabiz.de

nach oben Zusammenfassung

Nachdem eine vermeintlich glücklich verheiratete Frau spurlos verschwindet, gerät der Gatte ins Visier der Ermittlungen. Bestsellerverfilmung, in der David Fincher alle Register zieht, um die Ehe als Hort des Horrors zu zeichnen.

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2027/50

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    0
    Aufgenommene Filme:
    0
    Filmkritiken:
    0