Sky_left
Superbanner
 
Firma erloschen

Funny Games

Kontrovs diskutierte Auseinandersetzung zum Thema Gewalt und fortschreitender Verrohung der Sehgewohnheiten.

Funny Games Großansicht
(Bild: Concorde)
Verleih Concorde
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, Österreich 1997
Regie Michael Haneke
Darsteller Susanne Lothar, Ulrich Mühe, Frank Giering
Kinostart 11.09.1997
Einspielergebnis D € 253.450
Bes. (EDI) 47.012
Bes. (FFA) 47.054
Charthistory

nach oben Inhalt & Info

Eine dreiköpfige Familie will einen erholsamen Urlaub im Ferienhaus am See verbringen. Die Idylle wird schon kurz nach der Ankunft von zwei in Weiß gewandeten, jungen Männern gestört. Nach kurzem Smalltalk geben sie der Familie gewalttätig zu verstehen, daß sie es auf das Leben der hilflosen Menschen abgesehen haben - nicht ohne sie zuvor mit "komischen Spielen" gefoltert zu haben.

Michael Haneke sucht auch in seinem neuesten Film, wie schon in "Bennys Video" und "71 Fragmente...", nach den Ursachen von Gewalt. Diesmal bedient sich der Filmpädagoge der Form eines Slasher-Thrillers, um dem Publikum die eigene Verrohung vor Augen zu führen - und löste damit bei seiner Uraufführung in Cannes eine heftige Kritikerkontroverse aus.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Ausführliche Besprechung

Für die einen ist es eine emotionale Höllenfahrt, für die anderen ein intellektuelles Ärgernis: Michael Hanekes didaktischer Horrorthriller "Funny Games" provoziert und spaltet sein Publikum, aber er läßt es nicht kalt. Die kompromißlose Logik, mit der Haneke seine Geschichte zum schrecklichen Ende führt, und seine inszenatorische Sorgfalt sorgen dafür, daß "Funny Games" lange Gesprächsthema bleiben wird.

In Cannes lockte der österreichische Wettbewerbsbeitrag die Presse mit dem sorgfältig verteilten Hinweis, der Film sei womöglich zuviel für die Nerven der angereisten Journalisten. Das war er in mancherlei Hinsicht: die einen traf er mitten in den Bauch, die anderen schlug er vor den Kopf. Der Autor erreichte, was er wollte: Sein Film regt zum Nachdenken an und reizt zum Widerspruch.

Gewalt und Medien ist das Thema, das Haneke umtreibt, zumindest seit seinem Kritikererfolg "Bennys Video". Auf diesen leidenschaftslosen Mörder "Benny" (Arno Frisch), inzwischen herangewachsen, trifft mit den Theatergrößen Susanne Lothar und Ulrich Mühe sowie dem kleinen Stefan Clapczynski eine beispielhaft harmonische Kernfamilie, die auf dem Weg ins Sommerdomizil noch arglos und von Ernst Stankowsky beseelt klassische Melodien rät, nur um im Haus am See das Lied vom Tod zu hören. Kaum haben sich die drei in ihrer Kleinbürgeridylle eingerichtet, tauchen zwei mit der Zeit höchst verdächtige Burschen auf, in Unschulds- oder Todesengelweiß gewandet und versehen mit den beziehungsreich austauschbaren Namen Peter und Paul, die erst zynisch amüsant, dann spielerisch quälend und schließlich tödlich brutal ihre Opfer piesacken.

Selten ist eine Familie vor laufender Kamera bzw. in ihrem Off scheinbar so grundlos, sinnlos und beiläufig sadistisch hingerichtet worden. Kein Selbstzweck, läßt der Autor wissen, sondern didaktische Notwendigkeit: Denn Haneke will seinem Publikum eine Lektion erteilen. Gedankenlos wird allenthalben Gewalt in den Medien konsumiert. Gemeint ist weniger der überlebensgroße Schrecken im Kino, in dem sich das Publikum angst- bzw. lustvoll, aber konzentriert vor den gespielten Schmerzen windet, gemeint sind die laufenden TV-Bilder, die Mord und Totschlag mit Zahnpasta- und Monatsbindenwerbung mildern. So dominiert denn auch auch ein riesiges TV-Gerät den living room der unglücklichen Familie, in der statt gelebt, gelitten und gestorben wird.

Seine Hausaufgaben hat Haneke fast alle gemacht: Mit Hitchcock'scher Perfektion weiß er den Suspense zu steigern, läßt die Kamera mitleidlos in der Küche weilen, wenn nebenan hörbar gestorben wird. Bunt treibt er es in seinem oberlehrerhaften Eifer schon, wenn er seinen Mörder viel zu oft die geneigten Zuschauer augenzwinkernd zum Mittöten ermuntern oder wenigstens zu gewaltgeilen Voyeuren degradieren läßt. Daß er sich der gleichen spekulativen Mitteln bedient wie der gemeine Thriller, will sich Haneke nicht nachsagen lassen. Das Morden geschieht im Off sorgfältig kadrierter Bilder, sichtbar machen will er dagegen den Schmerz. Auf ihm ruht die Kamera lang und ausgiebig. In Momenten unerwünschter Identifikation hält Haneke den Zuschauer immer wieder auf Distanz: Nachdenken statt mitfühlen ist seine Devise.

So bleibt ein Unbehagen, daß Haneke sein medienpädagogisches Anliegen mit dem Vorschlaghammer vorträgt und die Funktion der Gewalt im Film verkennt, die nicht bloß gedankenlosen Voyeurismus bedient, sondern tiefliegende Ängste optisch benennt. Kontroverses Kino, dem viel Aufmerksamkeit sicher ist, ist ihm in jedem Fall gelungen.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 3

...(3 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Concorde
O-Titel Funny Games
Land / Jahr Österreich 1997
Kategorie Spielfilm
Genre Drama
Produktionsfirmen Wega-Filmproduktionsgesellschaft mbH
Kinostart 11.09.1997
Laufzeit 109
FSK ab 18 Jahre
Einspielergebnis D € 253.450
Bes. (EDI) 47.012
Bes. (FFA) 47.054
Charthistory
Weltvertrieb World Sales Christa Saredi
nach oben Cast & Crew
Produzenten Prof. Dr. Veit Heiduschka
Regie Michael Haneke
Drehbuch Michael Haneke
Darsteller Susanne Lothar (Anna), Ulrich Mühe (Georg), Frank Giering (Peter), Arno Frisch (Paul), Stefan Clapczynski (Schorsch), Doris Kunstmann (Gerda), Christoph Bantzer (Fred), Wolfgang Glück (Robert), Susanne Meneghel (Gerdas Schwester), Monika von Zallinger (Eva)
Kamera Jürgen Jürges
Schnitt Andreas Prochaska
Musik Richard Wagner
Produktionsdesign Christoph Kanter
Kostüme Lisy Christl
nach oben Video/DVD-Fassungen des Films
Titel Vertrieb System Handelsform
Funny Games (Digital Remastered)
Nicht lieferbar
EuroVideo Medien DVD, ab 18 (keine Jugendfreigabe), 104 Min. Kauf
Funny Games (Digital Remastered)
Nicht lieferbar
EuroVideo Medien Blu-ray Disc, ab 18 (keine Jugendfreigabe), 108 Min. Kauf
Funny Games
Nicht lieferbar
EuroVideo Medien DVD, nicht unter 18, 104 Min. Kauf
Funny Games
Nicht lieferbar
Kinowelt Home Entertainment VHS, nicht unter 18, 104 Min. Leih
Enthalten in:
Funny Games / Funny Games U.S. (3 Discs)Funny Games / Funny Games U.S. (Limited Collector's Edition, 4 Discs)
EuroVideo Medien GmbH
ILLUSIONS UNLTD. films
Blu-ray Disc, ab 18 (keine Jugendfreigabe), 108 Min.
DVD, nicht geprüft, 108 Min.
Kauf
Kauf
nach oben VideoMarkt-Inhalt/Kritik

Georg und Anna wollen gemeinsam mit Sohn Georgie ihren Urlaub in einem Ferienhaus am See verbringen. Doch schon kurz nach ihrer Ankunft wird die traute Idylle durch zwei in Weiß gewandete Männer namens Peter und Paul empfindlich gestört. Die beiden halten sich nicht lange mit Nebensächlichkeiten auf und geben der Familie sehr schnell zu verstehen, daß sie es auf das Leben der hilflosen Menschen abgesehen haben. Ihre Opfer sollen zunächst auf äußerst sadistische Weise mit "komischen Spielen" gefoltert werden.

Wie bei "Bennys Video" präsentiert Österreichs Regie-Enfant-Terrible Michael Haneke auch mit diesem verstörenden Horror-Thriller ein kompromißloses, erschreckendes Gewaltszenario. Doch bei Haneke finden Mord und Totschlag nicht vor laufenden Kameras statt, sondern in der Phantasie des Zuschauers. "Funny Games" - mit den Theatergrößen Susanne Lothar und Ulrich Mühe exquisit besetzt - will denn auch nicht unterhalten, sondern vielmehr provozieren, zum Nachdenken zwingen und allzu oft auch belehren. Für Diskussionsstoff wird diese kontroverse Filmlektion auf jeden Fall sorgen.

Quelle: mediabiz.de

nach oben Zusammenfassung

Zwei junge Männerfoltern eine dreiköpfige Familie auf ihrem Urlaub an einem See mit "komischen Spielen". Kontrovs diskutierte Auseinandersetzung zum Thema Gewalt und fortschreitender Verrohung der Sehgewohnheiten.

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2028/51

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    1
    Aufgenommene Filme:
    3
    Filmkritiken:
    0
 
Sky_right