Sky_left
Superbanner
 

Der Räuber Hotzenplotz

Der Räuber Hotzenplotz Großansicht
(Bild: Studiocanal)
Verleih Studiocanal
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, Deutschland 2022
Regie Michael Krummenacher
Darsteller Nicholas Ofczarek, Hans Marquardt, Benedikt Jenke
Kinostart 08.12.2022

nach oben Inhalt & Info

Der Räuber Hotzenplotz klaut der Großmutter die Kaffeemühle. Kasperl und Seppl machen sich auf, diese zurückzuholen und geraten dabei in die Fänge des legendären Gauners. Der verkauft einen der beiden für einen Sack Schnupftabak an den bösen Zauberer Zwackelmann, der einen besonders dummen Gehilfen sucht, damit dieser keine Geheimnisse verrät, aber gut Kartoffeln schälen kann. Als Seppl, der sich mit der Mütze seines Freundes als Kasperl ausgibt, im Turm des Zauberers eine verwunschene Unke entdeckt, macht der sich auf die Suche nach Feenkraut, um das Geschöpf wieder zurückverwandeln zu können.

nach oben Ausführliche Besprechung

"Der Räuber Hotzenplotz" ist eine richtig gelungene, weil gleichzeitig liebenswerte und aufwendige Neuverfilmung des Otfried-Preußler-Kinderbuchklassikers geworden.

"Aber keine Faxen machen. Das mag ich nämlich nicht", sprach Hauptdarsteller Nicholas Ofczarek inbrünstig die Catchphrase des Räuber Hotzenplotz auf der Bühne des Filmfest-München-Kinos zur Weltpremiere - und der überwiegend sehr jung besetzte und ausverkaufte Publikumsraum rastete aus. Ja, der österreichische Ausnahme-Schauspieler, der eher bekannt ist für überragende Erwachsenen-Serienunterhaltung wie "Der Pass" oder "Die Ibiza-Affäre", hat unter der teils fünfstündigen täglichen Maske mit seiner Interpretation der legendären Räuber-Figur von Otfried Preußler einen Nerv getroffen. Sie ist in dieser aufwendigen und gleichzeitig sehr liebevollen und werkgetreuen Neuverfilmung des Schweizer Regisseurs Michael Krummenacher ("8 Tage", "Heimatland") zum 60-jährigen Jubiläum ganz anders geraten als die filmgeschichtlich so prägende Interpretation von Gert Fröbe aus dem Jahr 1974.

Aber Ofczarek findet bei seinem schelmischen und eigensinnigen Gauner eine ziemlich perfekte Melange aus Albernheit und Gefahr. Auch in dieser Geschichte klaut der mit einer Pfefferpistole und dem ikonografischen Feder-Schlapphut Ausgerüstete der Großmutter von den sehr jungen Kasperl (Hans Marquardt) und Seppel (Benedikt Jenke) die so schön klingende Kaffeemühle. Auch hier gibt es die "Kein Gold"-Kiste der beiden, um auf die Spur des legendären Räubers zu kommen. Und auch hier verkauft Hotzenplotz irgendwann eines der Kinder für einen Sack Schnupftabak an den bösen Zauberer Zwackelmann, den August Diehl mit schiefen Zähnen, misstrauischen Gedanken und einem sich wie die Harry-Potter-Schule magisch dauerhaft verändernden Turm ziemlich kongenial darstellt.

"Der Räuber Hotzenplotz" hat als Kinder- und Familienfilm eine gekonnte Mischung aus lustigen, entspannenden bis zu aufregenden und ein bisschen gruseligen Szenen. Unterlegt ist das Ganze von einem herrlich ins Ohr gehenden Pfeif-Score von Niki Reiser, der einen noch länger nach dem Kino begleitet. Es ist ein richtig rundes Abenteuer mit organischen bis fantasievollen Spezialeffekten wie dem fliegenden Umhang des Zauberers geworden, bei dem die Freundschaft zweier Jungen im Mittelpunkt steht, die sich letztlich gegen scheinbar übermächtige Gegner wie Hotzenplotz und Zwackelmann durchsetzen können. Die Bösewichte erhalten aber auch durch Schwächen wie den Kartoffel-Heißhunger oder der Suche nach Gesellschaft menschlichere Züge. Den Cast der Claussen+Putz Filmproduktion und den Koproduzenten Studiocanal und Zodiac Pictures komplettieren Comedian Olli Dittrich als Wachtmeister Dimpfelmoser, Christiane Paul als Hellseherin Schlotterbeck mit ihrem zum Krokodil mutierten Dackel Wasti und Luna Wedler als verwunschene Fee Amaryllis in Gestalt einer Unke.

Michael Müller.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 5

...(5 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Studiocanal
O-Titel Der Räuber Hotzenplotz
Land / Jahr Deutschland 2022
Kategorie Spielfilm
Genre Kinderfilm / Abenteuer
Produktionsfirmen Claussen+Putz Filmproduktion
Produktionsförderung FFA - Filmförderungsanstalt (EUR 560.000),
FilmFernsehFonds Bayern (EUR 1.567.141),
Mitteldeutsche Medienförderung (EUR 283.250),
Mitteldeutsche Medienförderung (EUR 883.250)
Drehort Mitteldeutschland, Bayern, Schweiz
Drehzeit Juni, Juli 2021
Kinostart 08.12.2022
FBW-Prädikat Besonders wertvoll
Web-Link https://www.studiocanal.de/title/der-rauber-hotzenplotz-2022, https://www.youtube.com/watch?v=Wj3Fnkr2DRU
nach oben Cast & Crew
Regie Michael Krummenacher
Drehbuch Matthias Pacht
Buchvorlage Otfried Preußler
Darsteller Nicholas Ofczarek (Hotzenplotz), Hans Marquardt (Kasperl), Benedikt Jenke (Seppel), August Diehl (Petrosilius Zwackelmann), Hedi Kriegeskotte (Großmutter), Christiane Paul (Witwe Schlotterbeck), Olli Dittrich (Wachtmeister Dimpfelmoser), Luna Wedler (Fee Amaryllis)
nach oben FBW-Gutachten

Prädikat: Besonders wertvollFBW-Pressetext:

Die geliebte Kaffeemühle der Großmutter wurde gestohlen! Kasperl und sein Freund Seppel machen sich umgehend auf, um den gerissenen Räuber Hotzenplotz zu fangen. Unglücklicherweise geraten sie dabei in die Hände des Räubers sowie des bösen Zauberers Petrosilius Zwackelmann, bei dem sie die wunderschöne Fee Amaryllis entdecken, die es nun ebenfalls zu befreien gilt. Die Neuverfilmung in der Regie von Michael Krummenacher begeistert durch seine unbändig kreativen Einfälle als liebevoll-nostalgische Adaption eines absoluten Kinderbuchklassikers.

Dass der Film seine Zielgruppe perfekt versteht, zeigt sich von Beginn an in dieser Neuverfilmung von Otfried Preußlers Kinderbuch. Die Entscheidung, die Figuren nicht mit aller Gewalt zu modernisieren und eine herrlich bunte, idyllische und fantasievolle Nostalgiewelt zu erschaffen, ist goldrichtig, um den ungebrochenen Charme der bekannten Vorlage auf die Kinoleinwand zu zaubern. Das spielfreudige Ensemble ist mit Nicholas Ofczarek als Hotzenplotz, August Diehl als Zauberer, Luna Wedler als Fee, Christiane Paul als Witwe Schlotterbeck und Olli Dittrich als Wachtmeister Dimpfelmoser hochkarätig besetzt. Und allesamt stellen sie unter Beweis, welch großen Spaß es nicht nur beim Zusehen, sondern auch beim Spielen macht, diese bezaubernde Welt auf der Leinwand wahrwerden zu lassen. In keiner Weise vor den "Großen" verstecken müssen sich die beiden jungen Hauptdarsteller Hans Marquardt und Benedikt Jenke, die gerade auch die Zuschauenden der Zielgruppe so entwaffnend natürlich durch die Geschichte führen, dass man ihnen mit Neugier, Spaß und Spannung folgt. Und dazu verkörpern sie, ohne erzählerischen Holzhammer, die positive Botschaft, dass am Ende nicht etwa die Erfüllung materieller Wünsche wichtig ist - sondern dass es den Menschen um einen herum gut geht und man zusammenhält. Die Ausstattung des Films ist eine wahre Augenweide und bis ins Detail durchdacht. Die Musik hält sich ebenso wohltuend im Hintergrund wie große actiongeladene Effekte, die es gar nicht braucht, um diese Geschichte zu erzählen. Viel mehr zählt das Herz der Story, die sich auch heute noch als beste Familienunterhaltung im Kino zu entdecken lohnt.

FBW-Jury-Begründung:

Als die Kaffeemühle der Großmutter verschwunden ist, wissen Kasperl und sein Freund Seppel sofort, wer dahintersteckt: der Räuber Hotzenplotz hat sie gestohlen! Sofort machen sie sich auf, um ihm eine Falle zu stellen und die Kanne zurückzuholen. Der Plan geht allerdings gründlich schief. Die beiden müssen getrennte Wege gehen und werden entführt. Der eine landet in der Höhle des Räubers, der andere im Schloss des Zauberers Petrosilius Zwackelmann. Dort harrt auch die verwunschene gute Fee Amaryllis ihrer Befreiung. Während Polizist Dimpfelmoser mit Unterstützung der Hellseherin Schlotterbeck und ihres zum Krokodil mutierten Dackels Wasti die Ermittlungen in dem Fall aufnimmt und noch mehr Durcheinander anrichtet, müssen Kasperl und Seppel zusehen, wie sie sich selbst befreien und auch die Fee Amaryllis retten können.
Seit 60 Jahren begeistert Otfried Preußlers "Räuber Hotzenplotz" ganze Generationen von Kindern und Eltern: in Buchform und immer wieder auch auf der Leinwand. Nach Gert Fröbe (1974) und Armin Rohde (2006) ist jetzt Nicholas Ofczarek in die Titelrolle geschlüpft in dieser neuerlichen Verfilmung, die zum 60. Jubiläum in deutsch-schweizer Koproduktion unter der Regie von Michael Krummenacher hergestellt wurde. Dabei hält sich das Drehbuch von Matthias Pacht eng an die literarische Vorlage und vereint verschiedene Abenteuer aus den drei Bänden zu einer munter-stimmigen Geschichte.
Das hat auch eine illustre Riege bekannter deutschsprachiger Schauspielerinnen und Schauspieler überzeugt, die sich hier ein Stelldichein gibt: Hedi Kriegeskotte spielt die Großmutter, August Diehl brilliert als fieser Zauberer Zwackelmann, während Olli Dittrich als Polizist Dimpfelmoser und Christiane Paul als Hellseherin Schlotterbeck auftauchen und Luna Wedler die Fee Amaryllis gibt. Im Mittelpunkt aber stehen die beiden überzeugenden Jungdarsteller Hans Marquardt und Benedikt Jenke als Kasperl und Seppel. Alle sind mit großer Spielfreude dabei und vermitteln stets das optimistische Gefühl, dass das Abenteuer trotz aller Verwicklungen ein gutes Ende nehmen wird - so wie es sich für eine Geschichte gehört, die ihren Ursprung im Kasperltheater hat.
Die Achtung gegenüber der Vorlage zeigt sich gleich in der Eingangssequenz des Films, die der bekannten Illustration des Buchcovers entlehnt ist, in der der Räuber über den Gartenzaun lugt. Im Folgenden ist die Geschichte auf angenehm altmodische Weise erzählt, moderne Elemente, wie das Abklatschen von Kasperl und Seppel zu Begrüßung, sind behutsam eingefügt. Auch die Sprache ist einfach und "preußlerisch" geblieben, auf zusätzlichen Klamauk und Witze wird weitgehend verzichtet. Das Erzähltempo ist eher langsam, der Musikeinsatz konventionell, Spezialeffekte sind sparsam, aber wirkungsvoll eingesetzt. Der Film zeichnet sich durch große Farbigkeit aus. Besonderer Wert wird auf die malerischen Drehorte in Gebirgslandschaften und auf eine phantasievolle Ausstattung gelegt, in der Großmutters Küche heimelig, die vollgestopfte Räuberhöhle ein Ort der Entdeckungen und das hoch aufragende Schloss des Zauberers ebenso karg wie unheimlich faszinierend sind.
Die Konzentration kommt den Figuren zugute, die mehr Tiefe erhalten. So entwickelt Hotzenplotz Zweifel an seiner Profession. Wäre da nicht das Bildnis seines Vaters, eines berüchtigten Räubers, so würde er gern etwas anderes machen. Zauberer Zwackelmann verzweifelt schier an seinem Gefangenen Seppel, der keine Kartoffeln schälen kann und sich als wesentlich gewitzter erweist als gedacht. Obwohl alle Hauptpersonen männlich sind, stellen sich auch die Frauenfiguren als interessant und wichtig heraus, denn mit ihren besonderen Fähigkeiten tragen die Großmutter, die Witwe Schlotterbeck und die Fee Amaryllis zur guten Wendung der Geschichte bei. Und hoffnungsvoll ist schließlich die junge Generation: Als sie am Ende drei Wünsche frei haben, wünschen sich Kasperl und Seppel, abgesehen von einem Ersatz für die verlorene Mütze, nichts für sich selbst, sondern für das Wohlergehen anderer, einschließlich Hotzenplotz.
Mit diesen Qualitäten erweist sich DER RÄUBER HOTZENPLOTZ als liebevoll-nostalgische Kinderbuch-Adaption und klassischer Kinderfilm, der für die ganze Familie funktioniert.

FBW-Jugend-Filmjury:

(www.jugend-filmjury.com)

Alles beginnt damit, dass der Räuber Hotzenplotz der Großmutter die Kaffeemühle stiehlt. Daraufhin versuchen Kasperl und Seppel die Kaffeemühle zurückzuholen, indem sie Räuber Hotzenplotz eine Falle stellen, die aber gründlich schief geht. Die beiden Freunde müssen getrennte Wege gehen und daher können sie leichter entführt werden, wodurch der eine beim bösen Zauberer Petrosilius Zwackelmann landet und der andere wird beim Räuber Hotzenplotz gefangen gehalten. Oberwachtmeister Dimpfelmoser will ermitteln, dabei versucht ihm die Hellseherin Schlotterbeck zu helfen, wobei sie ihre Fähigkeiten wieder entdeckt. Ob dieses Märchen auch gut ausgeht? Wir wissen es.

Die Geschichte ist eine Buchverfilmung von Ottfried Preußlers Hotzenplotz. Die Grundgeschichte ist wie im Buch, aber es gibt ein paar nebensächliche Details, die abgeändert wurden. Zum Beispiel ist der Wachtmeister Dimpfelmoser im Buch nicht schwimmen gegangen, im Film aber schon, weil es für den Fortlauf der Geschichte wichtig und sehr lustig ist. Wir fanden den See und die Höhle vom Räuber Hotzenplotz sehr beeindruckend, aber generell waren alle Landschaften schön. Außerdem haben die Kostüme der Schauspieler perfekt zur Rolle gepasst, außer bei der Fee. Da die Verwandlung sehr spektakulär inszeniert worden ist, ist das Ergebnis anders als erwartet. Aus dem Film kann man lernen, dass jeder verschiedene Seiten hat, wie zum Beispiel der Hotzenplotz und dass man sich umeinander kümmern soll. Unsere Altersempfehlung: Wenn man das Buch gelesen hat ab 7 Jahren und wenn man es nicht kennt, ab 8 Jahren.

preußlerisch: 5 Sterne
märchenhaft: 4,5 Sterne
spannend: 4 Sterne
abenteuerlustig: 4 Sterne
musikalisch: 4 Sterne

Gesamtbewertung: 4 Sterne.

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)


nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2028/51

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    0
    Aufgenommene Filme:
    0
    Filmkritiken:
    0
 
Sky_right