Sky_left Advertisement
Advertisement Superbanner
 

Biutiful

Wuchtige Reflexion vom mexikanischen Kinopoeten Alejandro González Iñárritu über das Leben als kurze Station zwischen Geburt und Tod.

Biutiful Großansicht
(Bild: Prokino (Fox))
Verleih Prokino (Fox)
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, Mexiko, Spanien 2010
Regie Alejandro González Iñárritu
Darsteller Javier Bardem, Maricel Álvarez, Hanna Bouchab
Kinostart 10.03.2011
Einspielergebnis D € 860.874
Bes. (EDI) 122.764
Bes. (FFA) 120.096
Charthistory
Boxoffice USA $ 4.969.164
Charthistory
Filmtrailer Video
Erstausstrahlung 12.05.2016 (3sat)

nach oben Inhalt & Info

Uxbal schlägt sich in Barcelonas Untergrund mit unsauberen Jobs durch. Er hat dabei aber immer das Wohlergehen seiner beiden Kinder Ana und Mateo im Sinn, die er mit unendlicher Zuneigung großzieht. Ihre Mutter Marambra liebt er zwar immer noch, ein Zusammenleben scheint jedoch unmöglich. Wie ein Wanderer bewegt sich Uxbal zwischen den Welten, auf der Suche nach Versöhnung mit seiner Frau, seinen Kindern und doch letztendlich mit sich selbst.

Alejandro González Iñárritu, zuletzt in den deutschen Kinos erfolgreich mit "Babel", liefert mit seiner vierten Regiearbeit seinen bisher besten Film ab, ein poetisches und dringliches Epos zwischen hartem Realismus und erhebender Spiritualität, das den Wert des Lebens gerade in den nicht allzu erfreulichen Momenten feiert. Die Augen kann man ohnehin nicht von der Leinwand wenden: Spaniens Superstar Javier Bardem gelingt mit seiner Darstellung des Uxbal ein schauspielerischer Meilenstein: ein harter, gebeutelter und doch unendlich zärtlicher Mann, der nach Harmonie und Erlösung strebt.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Ausführliche Besprechung

Wuchtige Reflexion vom mexikanischen Kinopoeten Alejandro González Iñárritu über das Leben als kurze Station zwischen Geburt und Tod.

Alles, aber nicht "biutiful" ist die Realität von Uxbal, der in einem Barcelona weitab bekannter touristischer Impressionen mit seinen zwei Kindern unter Einsatz nicht ganz legaler Mittel zu überleben versucht. Iñárritu, der sich von seinem Drehbuchautor Guillermo Arriaga von "Amores Perres", "21 Grams" und "Babel" trennte, erzählt über 140 Minuten in überraschend linearer Struktur mit einer Person im Mittelpunkt, ohne mit Vor- und Rückwärtsschleifen und verschachtelten Handlungssträngen zu irritieren.

Am Rande der Gesellschaft muss der zärtliche und liebende Vater um jeden Euro kämpfen, er vermittelt illegal ins Land geschmuggelte Chinesen als Billig-Arbeiter an Bau-Firmen und Afrikaner in schlechtest bezahlte Jobs, schmiert Polizisten und mischt im Drogengeschäft mit, nimmt nebenbei gegen Geld Kontakt mit den Seelen frisch Verstorbener auf. Als er von seinem Prostata-Krebs erfährt und davon, dass er nur noch wenige Monate zu leben hat, versucht der Todgeweihte Ordnung ins Chaos zu bringen, die letzten Dinge zu regeln und gleichzeitig weiterhin den komplizierten Alltag zu bewältigen: Ein schmerzhaftes und verstörendes Rennen gegen die Zeit.

In rauen Bildern und einer visuell mitreißenden Handkamera von Rodrigo Prieto, die die fiebrige Energie der Straße einfängt und dem Antihelden immer ganz nahe bleibt, entfaltet sich ein Drama zwischen Neorealismus und magischem Realismus mit einem Mann, der die innere Verletzbarkeit mit Härte kaschiert. Selbst wenn der Menschenhändler mit Herz Gutes tut und die in kalten Souterrain-Räumen untergebrachten modernen Sklaven aus Fernost mit Gas-Öfchen versorgt, hat das katastrophale Folgen. Gustavo Santaolallas eindringlicher Score von Orchestermusik bis zu einzelnen Gitarrenklängen unterstreicht bis zur Gänsehaut akustisch den emotionalen Alptraum. Javier Bardem als moderner Märtyrer zwischen Schuldgefühlen, Moral und Verzweiflung hin- und hergerissen, trägt die Last der Welt und den Film auf seinen Schultern, eine psychisch und physisch fulminante Leistung, die ihm den Darstellerpreis in Cannes, eine Oscar- und eine BAFTA-Nominierung einbrachte. Er verleiht dieser Mischung aus Charakterstudie und melancholischem Poem ein Gesicht, das man so schnell nicht vergisst. mk.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 18

...(18 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

Szene

 
nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Prokino (Fox)
O-Titel Biutiful
Land / Jahr Mexiko/Spanien 2010
Kategorie Spielfilm
Genre Drama
Produktionsfirmen Menageatroz (MX)/Mod Producciones (ES)/Ikiru Films (ES)
Verleihförderung FilmFernsehFonds Bayern (EUR 50.000)
Kinostart 10.03.2011
Laufzeit 147
FSK ab 16 Jahre
Einspielergebnis D € 860.874
Bes. (EDI) 122.764
Bes. (FFA) 120.096
Charthistory
USA-Start 28.01.2011, bei Roadside
Boxoffice USA $ 4.969.164
Filmtrailer Video
Web-Link http://biutiful-derfilm.de
nach oben Cast & Crew
Produzenten Alejandro González Iñárritu, Fernando Bovaira, Jon Kilik
Koproduzenten Sandra Hermida, Anne Ruark
Ausf. Produzent David Linde
Regie Alejandro González Iñárritu
Drehbuch Alejandro González Iñárritu, Armando Bo, Nicolas Giacobene
Darsteller Javier Bardem (Uxbal), Maricel Álvarez (Maramba), Hanna Bouchab (Ana), Guillermo Estrella (Mateo), Eduard Fernández (Tito), Cheikh Ndiaye (Ekweme), Diaryatou Daff (Ige), Tai Shen Cheng (Hai), Jin Luo (Liwei)
Sprecher D Martin Umbach (Uxbal), Meriam Abbas (Marambra), Tobias Lelle (Tito), Berfin Casca (Ana), Jakob Hoth (Mateo), Dela Gakpo (Igé), Fang Yu (Hai), Yusuke Yamasaki (Liwei)
Kamera Rodrigo Prieto
Schnitt Stephen Mirrione
Musik Gustavo Santaolalla
Produktionsdesign Brigitte Broch
Casting Eva Leira, Yolanda Serrano
nach oben Filmpreise
Preis / Veranstaltung Jahr, Ort, am - von/bis Kategorie Person
63. Internationale Filmfestspiele in Cannes
Internationale Filmfestspiele in Cannes Großansicht
2010, Cannes, 12.05.2010 - 23.05.2010 Bester Darsteller (ex aequo) Javier Bardem
25. Goya   2011, Madrid, 13.02.2011 Bester Hauptdarsteller Javier Bardem
nach oben Video/DVD-Fassungen des Films
Titel Vertrieb System Handelsform
Biutiful STUDIOCANAL Home Entertainment Sales DVD, ab 16, 141 Min. Kauf
Biutiful STUDIOCANAL Home Entertainment Sales Blu-ray Disc, ab 16, 147 Min. Kauf
Biutiful
Nicht lieferbar
EuroVideo Medien DVD, ab 16, 141 Min. Kauf
Biutiful
Nicht lieferbar
EuroVideo Medien Blu-ray Disc, ab 16, 147 Min. Kauf
Biutiful EuroVideo Medien DVD, ab 16, 141 Min. Leih
Biutiful EuroVideo Medien Blu-ray Disc, ab 16, 147 Min. Leih
nach oben Soundtrack
Art Interpret Komponist Titel
Soundtrack/Original Score Gustavo Santaolalla Biutiful
nach oben VideoMarkt-Inhalt/Kritik

Uxbal schlägt sich in Barcelonas Untergrund mit unsauberen Jobs durch. Er hat dabei aber immer das Wohlergehen seiner beiden Kinder Ana und Mateo im Sinn, die er mit unendlicher Zuneigung großzieht. Ihre Mutter Marambra liebt er zwar immer noch, ein Zusammenleben scheint jedoch unmöglich. Wie ein Wanderer bewegt sich Uxbal zwischen den Welten, auf der Suche nach Versöhnung mit seiner Frau, seinen Kindern und doch letztendlich mit sich selbst.

Alejandro González Iñárritu ("Babel") liefert mit seiner vierten Regiearbeit ein poetisches und dringliches Epos zwischen hartem Realismus und erhebender Spiritualität, das den Wert des Lebens gerade in den nicht allzu erfreulichen Momenten feiert. Die Augen kann man ohnehin nicht von der Leinwand wenden: Spaniens Superstar Javier Bardem gelingt mit seiner Darstellung des Uxbal ein schauspielerischer Meilenstein: ein harter, gebeutelter und doch unendlich zärtlicher Mann, der nach Harmonie und Erlösung strebt.

Quelle: mediabiz.de

nach oben Newsarchiv
nach oben Auff�hrungen auf Festivals
Datum Stadt Festivalname
12.05.2010 - 23.05.2010 Cannes 63. Festival de Cannes
09.09.2010 - 19.09.2010 Toronto 35. Toronto International Film Festival

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2028/51

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    0
    Aufgenommene Filme:
    0
    Filmkritiken:
    0
 
Sky_right Advertisement