Sky_left
Superbanner
 

Alle Anderen

Humorvoll aufbereitetes Beziehungsdrama über ein ungleiches Paar, dessen Liebe bei einem gemeinsamen Urlaub auf eine schwere Probe gestellt wird.

Alle Anderen Großansicht
(Bild: Prokino (Fox))
Verleih Prokino (Fox)
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, Deutschland 2008
Regie Maren Ade
Darsteller Birgit Minichmayr, Lars Eidinger, Hans-Jochen Wagner
Kinostart 18.06.2009
Einspielergebnis D € 1.177.478
Bes. (EDI) 180.943
Bes. (FFA) 191.212
Charthistory
Filmtrailer Video
Erstausstrahlung 07.04.2011 (arte)

nach oben Inhalt & Info

Die unkonventionelle Beziehung von Chris und Gitti wird bei einem gemeinsamen Urlaub in Sardinien auf den Prüfstand gestellt. Ein Treffen mit einem anderen Paar, das nicht nur beruflich erfolgreicher ist, sondern auch scheinbar besser mit der Rollenverteilung von Mann und Frau umgeht, ist der Auslöser. Chris lässt sich beeinflussen. Und auf einmal gerät die ganze fragile Beziehung ins Wanken, weil Gitti zwangsläufig daran scheitern muss, dem Wunschbild ihres Freundes zu entsprechen.

Mit "Den Wald vor lauter Bäumen" empfahl sich Maren Ade als Regisseurin mit Zukunftsperspektive. Fünf Jahre später beweist sie mit einem intensiven Beziehungsdrama voller präziser Beobachtungen, dass man nicht von ungefähr auf sie gebaut hat. Ausgehend von einer denkbar simplen Konstruktion, entwickelt sie eine vielschichtige Betrachtung, die humorig und verspielt beginnt, um zu dramatischen "Szenen einer Ehe" zu werden. Hauptdarstellerin Birgit Minichmayr und Ade wurden für ihre Leistungen bei der Berlinale ausgezeichnet.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Ausführliche Besprechung

Sommerurlaub auf Sardinien als Beziehungstest: Bei der schwierigen Suche nach Identität und nicht immer subtilen Machtkämpfen prallen die widersprüchlichen Sehnsüchte eines Paares hart aufeinander.

Weg vom Alltag, Zeit für Liebe und Sex, davon träumten Gitti und Chris vor ihrer Abreise in den Süden. Doch der vorgezogene Honeymoon entpuppt sich als emotionales Desaster. Es geht zwar nicht so kompromisslos zu wie in "Szenen einer Ehe", aber diese Szenen einer Beziehung haben es dennoch in sich. Ausgangspunkt für Maren Ades zweiten Spielfilm "Alle Anderen" (Preis der Berlinale-Jury) war die Angst, sich zu offenbaren und zu vertrauen. Zu Beginn noch neckische Spielchen und Albereien am Pool, Lust auf dem Laken und leichte Zankereien. Mit den ersten kleinen Lügen sind Unstimmigkeiten zu ahnen, bald droht dickes Ungemach. Nicht nur durch die ungelösten Probleme, die sie aus Deutschland nach Italien schleppen, sondern durch die Nachbarn, ein richtiges Vorzeigepaar: Chris' Studienkollege ist beruflich erfolgreich und selbstsicher, seine ebenfalls erfolgreiche zu ihm aufschauende Freundin schwanger. Beim abendlichen Grill-Plausch schlagen die Wogen hoch, Gitti verteidigt in einem Streitgespräch den in Selbstmitleid versinkenden Chris, der sich bloß gestellt fühlt und sie herunterputzt. Startschuss zu einer Eskalation negativer Gefühle, gegenseitiger Quälerei und entwürdigendem Kräftevermessen. Bald fliegen die verbalen Pfeile zwischen PR-Agentin und idealistischem Architekten, treffen punktgenau ins psychologisch avisierte Ziel, verletzen und hinterlassen Spuren. Nach einem langen Kampf keine Sieger, nur Verlierer, das Ende offen.

Die Geschichte eines Paares um die 30 steht für eine Generation der Unentschlossenen und Orientierungslosen, für Beziehungsstrategen ohne Fortune und ist auch eine Reflexion über die traditionelle Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern. Gitti ist munter, bestimmend und lebenslustig, Chris melancholisch, unsicher und introvertiert, flüchtet vor zuviel Nähe in Distanz. Die Rettung der Beziehung durch Rollenwechsel misslingt. Wie im richtigen Leben löst der Urlaub das Glücksversprechen nicht ein, sondern löst Konflikte aus. Die 32-jährige Regisseurin beobachtet ihre Figuren beim Beziehungstango und lässt Reibungen zu, bohrt mit seltener Zähigkeit. Die wunderbare Birgit Minichmayr (Goldener Bär für die Beste Darstellerin) geht 119 manchmal lange Minuten durch Höhen und Tiefen und man folgt ihr bedingungslos. Eine fulminante Leistung. mk.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 14

...(14 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

Szene

 
nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Prokino (Fox)
O-Titel Alle Anderen
Land / Jahr Deutschland 2008
Kategorie Spielfilm
Genre Drama
Produktionsfirmen Komplizen Film
Koproduktionsfirmen Südwestrundfunk (SWR), Westdeutscher Rundfunk (WDR)
Senderbeteiligung ARTE G.E.I.E.
Förderung FilmFernsehFonds Bayern (EUR 250.000),
Die/Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (EUR 200.000),
DFFF - Deutscher Filmförderfonds (EUR 205.467)
Drehbuchförderung Die/Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (EUR 30.000)
Produktionsförderung FFA - Filmförderungsanstalt (EUR 250.000),
Medienboard Berlin-Brandenburg (EUR 200.000),
Stiftung Kuratorium junger deutscher Film
Verleihförderung FilmFernsehFonds Bayern (EUR 50.000),
FFA - Filmförderungsanstalt (EUR 56.400)
Drehort Italien
Drehzeit 28.08.2007 - 22.10.2007
Kinostart 18.06.2009
Laufzeit 124
FSK ab 12 Jahre
FBW-Prädikat Besonders wertvoll
Einspielergebnis D € 1.177.478
Bes. (EDI) 180.943
Bes. (FFA) 191.212
Charthistory
Postproduktion Elektrofilm Postproduction Facilities
Filmtrailer Video
Web-Link http://www.alle-anderen.de
nach oben Cast & Crew
Produzenten Janine Jackowski, Dirk Engelhardt, Maren Ade
Redaktion Ulrich Herrmann, Andrea Hanke, Georg Steinert
Regie Maren Ade
Drehbuch Maren Ade
Darsteller Birgit Minichmayr (Gitti), Lars Eidinger (Chris), Hans-Jochen Wagner (Hans), Nicole Marischka (Sana), Mira Partecke (Urlauberin), Atef Vogel (Urlauber), Paula Hartmann (Rebecca), Carina Wiese (Chris' Schwester), Laura Zedda (Baby), Claudio Melis (Autofahrer)
Kamera Bernhard Keller
Schnitt Heike Parplies
Produktionsdesign Silke Fischer
Ton Jörg Kidrowski (Aufnahme), Frank Bubenzer (Aufnahme), Florian Beck (Mischung)
Kostüme Gitti Fuchs
Maske Monika Münnich
Herstellungsleitung Jonas Dornbach
Casting Nina Haun
nach oben Filmpreise
Preis / Veranstaltung Jahr, Ort, am - von/bis Kategorie Person
59. Internationale Filmfestspiele in Berlin
Internationale Filmfestspiele in Berlin
2009, Berlin, 05.02.2009 - 15.02.2009 Femina Filmpreis Silke Fischer
59. Internationale Filmfestspiele in Berlin
Internationale Filmfestspiele in Berlin
2009, Berlin, 05.02.2009 - 15.02.2009 Silberner Bär, beste Darstellerin Birgit Minichmayr
59. Internationale Filmfestspiele in Berlin
Internationale Filmfestspiele in Berlin
2009, Berlin, 05.02.2009 - 15.02.2009 Silberner Bär, Großer Preis der Jury  
nach oben Video/DVD-Fassungen des Films
Titel Vertrieb System Handelsform
Alle Anderen EuroVideo Medien DVD, ab 12, 119 Min. Kauf
Alle Anderen EuroVideo Medien DVD, ab 12, 119 Min. Leih
nach oben VideoMarkt-Inhalt/Kritik

Die unkonventionelle Beziehung von Chris und Gitti wird bei einem gemeinsamen Urlaub in Sardinien auf den Prüfstand gestellt. Ein Treffen mit einem anderen Paar, das nicht nur beruflich erfolgreicher ist, sondern auch scheinbar besser mit der Rollenverteilung von Mann und Frau umgeht, ist der Auslöser. Chris lässt sich beeinflussen. Und auf einmal gerät die ganze fragile Beziehung ins Wanken, weil Gitti zwangsläufig daran scheitern muss, dem Wunschbild ihres Freundes zu entsprechen. Der Urlaub wird zur Belastungsprobe.

Mit "Den Wald vor lauter Bäumen" empfahl sich Maren Ade als Regisseurin mit Zukunftsperspektive. Fünf Jahre später beweist sie mit einem intensiven Beziehungsdrama voller präziser Beobachtungen, dass man nicht von ungefähr auf sie gebaut hat. Ausgehend von einer denkbar simplen Konstruktion, entwickelt sie eine vielschichtige Betrachtung, die humorig und verspielt beginnt, um zu dramatischen "Szenen einer Ehe" zu werden. Hauptdarstellerin Birgit Minichmayr und Ade wurden für ihre Leistungen bei der Berlinale ausgezeichnet.

Quelle: mediabiz.de

nach oben FBW-Gutachten

Prädikat: Besonders wertvollKurztext:

Der gemeinsame Urlaub von Chris und Gitty wird zur Beziehungsprobe: In der sehnsuchtsvollen Ferienstimmung auf Sardinien, losgelöst vom Alltag, spitzen sich die Probleme des Paares um Freiheit und Anpassung drastisch zu. Die intimen und allzu bekannten Gefühle, Situationen und Handlungsmuster werden von den herausragenden Darstellern so wahrhaftig und lebensnah vermittelt, dass es beinahe schmerzt. Und so bleiben neben den bestechend natürlichen Dialogen auch die allein durch Blicke und Körper vermittelten Stimmungen und Momente haften. Ein frisches und zugleich reifes Werk, das zutiefst beeindruckt und den jungen Film von seiner hoffnungsvollsten Seite zeigt.

Gutachten:

Wenn man im Kino beginnt darüber nachzudenken, dass man genau solche Menschen in solchen Situationen auch kennt - ja, dass man vielleicht sogar selber mal ein ähnliches Drama durchlebt hat, dann hat der Film bereits gewonnen. Und genau diese Wirkung hat der Film Alle Anderen von Maren Ade, in dem von nichts anderem erzählt wird als von einem Paar, das bei einem gemeinsamen Urlaub eine Krise durchlebt.

Ein Kammerspiel auf Sardinien, bei dem die Kamera erstaunlich intim mit den beiden Protagonisten wird und das Spiel von Birgit Minichmayr, in der Rolle der Gitti, sowie Lars Eidinger, in der Rolle des Chris, so spontan und glaubwürdig wirkt, dass es unmöglich ist, zu erkennen, wie viel da Improvisation und wie viel mit virtuoser Präzision umgesetzter geschriebener Dialog ist. Die beiden beginnen die Rollen, die sie im Verhältnis zueinander eingenommen haben zu hinterfragen, nachdem sie ein befreundetes Paar treffen, das im konventionellen Sinne die Erwartungen perfekt erfüllt. Er ist im Beruf erfolgreich, sie unterstützend und schwanger, während Chris selbst sowohl beruflich wie auch in der Beziehung zutiefst verunsichert ist und Gitti ihn mit ihrer spontanen, forschen Art eher fordert als umsorgt. Zwei Stunden lang sehen wir dem Paar dabei zu, wie es die komprimierten Phasen einer Beziehung durchläuft, und es ist eine große Qualität des Films, dass er dabei bis zum Schluss die Intensität und Spannung durchhält.

Maren Ade ist es gelungen, den für einen Urlaubsaufenthalt typischen Situationen (wie Grillabend mit Bekannten oder Wanderung in die Landschaft) jeweils einen dramaturgisch interessanten Dreh zu geben, und manchmal merkt man dann doch, wie pointiert und zutreffend die scheinbar dahingesagten Dialoge letztlich sind ("Brunhilde"). Doch am wirkungsvollsten wird in den Nuancen erzählt. Darin etwa, wie verletzt Gitti Chris ansieht, wenn dieser mit den anderen Partei gegen sie ergreift, oder was sich in seinem Gesicht abspielt, als sie ihn alleine im Cafe entdeckt. So etwas gelingt nur, wenn ein Film mit großem Einfühlungsvermögen und einer klugen Liebe zu den Charakteren gemacht wird. Dies ist Maren Ade hier sehr eindrucksvoll gelungen.

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)


nach oben Newsarchiv
nach oben Auff�hrungen auf Festivals
Datum Stadt Festivalname
05.02.2009 - 15.02.2009 Berlin 59. Internationale Filmfestspiele Berlin - Berlinale
25.03.2009 - 05.04.2009 Buenos Aires 11. Buenos Aires International Festival of Independent Cinema
17.09.2009 - 27.09.2009 Cambridge 29. Cambridge Film Festival
25.09.2009 - 11.10.2009 New York 47. New York Film Festival
09.10.2009 - 18.10.2009 Warschau 25. Warsaw International Film Festival

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2028/51

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    0
    Aufgenommene Filme:
    0
    Filmkritiken:
    0
 
Sky_right