Sky_left Advertisement
Advertisement Superbanner
 

Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V.

Verband/Organisation


Manuela Stehr

Manuela Stehr Großansicht

Geboren: 10.03.1957


Biografie
Die Juristin für Medienrecht Manuela Stehr zeichnete nach ihrem Studienabschluss von 1984 bis 1991 als Produzentin in Berlin u.a. für folgende Filme verantwortlich: VA BANQUE (1986, Regie: Diethard Küster), MAN KANN JA NIE WISSEN (1987, Regie: Gerhard Hostermann), DAS ANDERE ENDE DER WELT (1988, Regie: Imogen Kimmel), GESCHICHTEN AUS EINER ANDEREN WELT (1991, Regie: Ivan Fila).
Im Anschluss war sie von 1992 bis 1999 Leiterin der Produktionsförderung der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen, ab 1997 auch Prokuristin und Stellvertreterin des Geschäftsführers. Von 2000 bis 2009 war sie Mitgeschäftsführerin bei X Filme Creative Pool GmbH, darüber hinaus Mitglied des Vorstands der X Verleih AG, dessen Vorsitz sie im Oktober 2009 übernahm.
Die gebürtige Berlinerin ist zudem seit Oktober 2005 gemeinsam mit Hubertus Meyer-Burckhardt Bereichsleiterin Filmproduktion an der Hamburg Media School.
Manuela Stehr produzierte u.a.: HEIDI M. (2001, Regie: Michael Klier), HERZ (2002, Regie: Horst Sczerba), HEAVEN (2002, Regie: Tom Tykwer), VÄTER (2002, Regie: Dani Levy), 4 FREUNDE UND 4 PFOTEN (2003, Regie: Gabriele Heberling). Für Wolfgang Beckers preisgekrönten Film GOOD BYE, LENIN! (2003) war sie als Koproduzentin tätig. Es folgten WAS NÜTZT DIE LIEBE IN GEDANKEN (2004, Regie: Achim von Borries) und die Komödie ALLES AUF ZUCKER! (2005, Regie: Dani Levy), die bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises mit sechs Preisen ausgezeichnet wurde, u.a. in der Kategorie "Bester Film". Sie realisierte Dominik Grafs Spielfilm DER ROTE KAKADU (2006) sowie die Komödien MEINE SCHÖNE BESCHERUNG (2007, Regie: Vanessa Jopp) und MÄRZMELODIE (2008, Regie: Martin Walz). Die deutsch-russische Koproduktion DER MONGOLE (Regie: Sergei Bodrov) wurde 2008 in der Kategorie Bester Fremdsprachiger Film für einen Oscar[r] nominiert. Die zweite Zusammenarbeit Stehrs mit dem Regisseur Dani Levy DAS LEBEN IST ZU LANG mit Markus Hering, Meret Becker, Veronica Ferres und Yvonne Catterfeld in den Hauptrollen kam am 26. August 2010 in die Kinos. Manuela Stehrs erste TATORT-Produktion "Die Unmöglichkeit sich den Tod vorzustellen" (RBB, Regie: Christine Hartmann) wurde im September 2010 in der ARD ausgestrahlt.
Aktuell produziert Manuela Stehr das Drama SCHILF (Regie: Claudia Lehmann) nach dem gleichnamigen Bestseller von Juli Zeh. Zum 1. April 2012 hat Manuela Stehr den Posten der SPIO-Präsidentin übernommen.
Ehemalige Positionen
Filme
Newsarchiv

News

mehr News

Filmcharts

Unser kostenloses Angebot

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2028/51

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    2
    Aufgenommene Filme:
    4
    Filmkritiken:
    0

Kalender

  • Okt. 20

    54. Internationale Hofer Filmtage

    Hof
  • Okt. 20

    31. Lesbisch-Schwule Filmtage - Int. Queer Film F...

    Hamburg
  • Okt. 21

    35. Unabhängiges FilmFest Osnabrück

    Osnabrück
  • Okt. 22

    Online-Workshop: European Co-Production

    Berlin
 
Sky_right Advertisement