Burbank, 02.05.2003, 10:16  VideoMarkt

Filmgeschäft poliert Disneys Ergebnis auf

Disney hat an Videohits wie "Sweet Home Alabama" besonders gut verdient
Disney hat an Videohits wie "Sweet Home Alabama" besonders gut verdient  
Der Disney-Konzern hat im 2. Geschäftsquartal seinen Umsatz um acht Prozent auf 6,33 Mrd. Dollar gesteigert. Der Nettogewinn dagegen ging um 11,5 Prozent auf 229 Mio. Dollar zurück. Das schlechte Ergebnis führt der Unterhaltungskonzern auf den Irak-Krieg und die daraus resultierende Konsumflaute sowie weniger Besucher in den Disney-Vergnügungsparks zurück. Während Unternehmensparten wie TV, Themenparks und Konsumgüter Gewinnrückgänge von bis zu 45 Prozent melden, hat die Filmsparte des Micky-Maus-Konzerns prächtig verdient. Die Umsätze stiegen um 20 Prozent auf 1,86 Mrd. Dollar, der Gewinn kletterte gar von 27 Mio. auf 206 Mio. Dollar. Geld in die Disney-Kassen spülten vor allem die Kinohits "Chicago Clip" und "Haus über Kopf - Betreten auf eigene Gefahr Clip", und die Videoveröffentlichungen "Sweet Home Alabama Clip" und "Signs Clip". Über die Hälfte der Umsätze der Filmsparte hat der Bereich Home Video generiert, teilte Disney mit. Konzern-Chef Michael Eisner kündigte an, die Platinum Collection gründlich zu überarbeiten und künftig mehr Titel unter diesem Label zu veröffentlichen.


Quelle: VideoWoche

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


Mehr News zum Thema

Videomarkt.Daily

VideoMarkt.daily

Unser kostenloser Newsletter informiert Sie täglich über die Geschehnisse der Videobranche.

KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Videocharts

Unser kostenloses Angebot

Programmplaner