Wiesbaden, 28.03.2002, 11:01  mediabiz.de

Nachgefragt: Friedemann Beyer, Murnau-Stiftung

DVD&VideoReport sprach mit Friedemann Beyer, Vorstand Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, über die Vermarktung von Filmklassikern.

Friedemann Beyer
Friedemann Beyer  
DVD&VideoReport: Warum gibt es einen Filmklassiker wie "Metropolis Clip" bis heute nicht von einem deutschen DVD-Anbieter?

Friedemann Beyer: Das ist zweifelsohne ein Missstand. Natürlich müsste dieser Film und andere, die bedeutendes deutsches Kulturerbe repräsentieren, längst auf dem Markt sein. Das Thema DVD ist von uns zunächst nicht mit der gebührenden Aufmerksamkeit verfolgt worden. Das hat sich aber längst geändert. Mit der Doppel-DVD "Der Blaue Engel" haben wir inzwischen beweisen können, welcher Qualitätsstandard möglich ist. Auf diesem Niveau wollen wir auch "Metropolis", "Der letzte Mann", "Nosferatu" etc. veröffentlicht sehen. Das braucht aber auch Zeit.

D&V: In Großbritannien und den USA sind diese Filme längst auf dem Markt, und deutsche Filmfans können sich diese Produkte im Internet als Importware bestellen.

FB: Das ist eine sehr komplizierte Angelegenheit. Manche dieser Filme müssen als Raubauswertungen betrachtet werden, weil sie nicht auf der Basis gültiger Lizenzverträge vermarktet werden. In anderen Fällen ist die Rechtslage aufgrund alter Verträge sehr unklar. Inzwischen sind wir mit einigen dieser Anbieter in Kontakt getreten, um die Rechtslage zu klären. Außerdem ist zu diesen Importen zu sagen, dass einige Filme in sehr schlechter Qualität angeboten werden. Filmfans sollten da sehr aufpassen.

D&V: Warum eignet sich die DVD so gut für die Klassikervermarktung?

FB: Das Medium DVD ist für Filmklassiker einfach prädestiniert. DVD bietet exzellente Möglichkeiten, sie in sehr guter Qualität anzubieten. Jüngere Menschen assoziieren mit älteren Filmen häufig verwackelte Bilder und schlechten Ton. Die Ergebnisse unserer digitalen Restaurierung können wir auf DVD sichtbar machen. Auch die Veröffentlichung von Hintergrundmaterialien ist ein großer Vorzug der DVD. Ich kenne Filmexperten, die VHS nie als ein besonders gutes Archivierungsmedium betrachtet haben, aber von DVD völlig begeistert sind.

D&V: Die Murnau-Stiftung kann von jedem Anbieter angesprochen werden?

FB: Selbstverständlich, denn wir haben ein großes Eigeninteresse, dass unser Filmstock der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Zudem benötigen wir für unsere Restaurierungsarbeiten auch Erlöse. Neben tausenden von Spielfilmen verfügen wir übrigens über sehr viel Material, das sich für Special-Interest-Veröffentlichungen eignen würde.

D&V: Wäre es auch für Sie ein Traum, die beiden "Nosferatu"-Filme von Murnau und Herzog auf einer Doppel-DVD veröffentlicht zu sehen?

FB: Das wäre ein gutes Crossoverprojekt. Wir wollen und werden uns solchen Ideen öffnen.


Quelle: DVD&VideoReport

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.




News

Unser kostenloses Angebot

Programmplaner