Electrola (ELE)

a Division of Universal Music GmbH

Tonträgerfirma

Berlin, 15.09.2017, 11:07  MusikWoche | Events

Viele Stars und 900 Gäste beim Startschuss ins Saisongeschäft

Am 6. September läutete das Team von Universal Music um Frank Briegmann, President & CEO Central Europe Universal Music und Deutsche Grammophon, mit seiner Jahrestagung Universal Inside das Saisongeschäft ein.

Von der Mercedes-Benz Arena in den Royal Bunker: Kool Savas (links) und Sido setzten bei Universal Inside den Schlusspunkt. (Bild: Julia Schoierer) Großansicht
Von der Mercedes-Benz Arena in den Royal Bunker: Kool Savas (links) und Sido setzten bei Universal Inside den Schlusspunkt. (Bild: Julia Schoierer)
Weniger Zahlen, noch viel mehr Musik, so lautete wohl das inoffizielle Motto von Universal Inside 2017. Denn was einst als Vertriebstagung mit Informationen rund um Veröffentlichungstermine, Verkaufserfolge und Kampagnendetails begann, geht inzwischen locker als TV-tauglich produziertes Showformat durch.

Die Tagung, die zum vierten Mal in den Räumen der inzwischen als Mercedes- Benz Arena geführten Veranstaltungshalle nahe des Universal Firmensitzens an der Spree über die Bühne ging, lockte denn auch gut 900 Teilnehmer an, darunter Vertriebspartner, Händler sowie Vertreter verschiedener Onlineplattformen und zahlreicher Medien.

Die Arme hoch: Jared Leto (Mitte) mit den Universal- Spitzenmanagern Frank Briegmann (links) und Dirk Baur (Managing Director Universal Music International) (Bild: Stefan Höderath) Großansicht
Die Arme hoch: Jared Leto (Mitte) mit den Universal- Spitzenmanagern Frank Briegmann (links) und Dirk Baur (Managing Director Universal Music International) (Bild: Stefan Höderath)
So ganz von Zahlen freimachen konnte sich Universal Inside aber doch nicht: »Man sieht es nicht nur an den Zahlen, sondern auch am Künstleraufgebot, dass Universal Music die Nummer eins am Markt ist«, versprach Moderatorin Sandra Rieß schon gleich zu Beginn der Veranstaltung.

Anschließend strich Frank Briegmann unter anderem die im internationalen Vergleich weiterhin große Bedeutung des physischen Produkts für den deutschen Musikmarkt heraus. Dabei betonte der Konzernchef ebenso wie auch andere Universal-Spitzenmanager im weiteren Verlauf der Tagung immer wieder, dass es Plattenfirmen, Händlern und den Betreibern der verschiedenen Plattformen nur mit gemeinsamer Anstrengung gelingen könne, die positive Tendenz im Markt zu verstetigen.

Willkommen in Berlin: President & CEO Frank Briegmann (links) und Clemens Trautmann (President Deutsche Grammophon, rechts) mit den Künstlern Lang Lang und Benny Andersson (Bild: Stefan Höderath) Großansicht
Willkommen in Berlin: President & CEO Frank Briegmann (links) und Clemens Trautmann (President Deutsche Grammophon, rechts) mit den Künstlern Lang Lang und Benny Andersson (Bild: Stefan Höderath)
In einem filmischen Rückblick auf das laufende Jahr warf das Universal-Team Schlaglichter auf Erfolge von unter anderem Helene Fischer mit ihrem gleichnamigen Album oder Luis Fonsi und Daddy Yankee mit ihrem »Despacito«-Welthit. Zudem ging es um nationale Bestseller wie Sarah Connor, AnnenMayKantereit oder die »Palmen aus Plastik« von Bonez MC und Raf Camora sowie internationale Stars wie Shawn Mendes, Norah Jones oder Metallica.

Im Anschluss an seine Keynote leitete Briegmann über zu einem Künstler, der es bislang weltweit auf mehr als 380 Millionen verkaufte Tonträger und 76 Nummer-eins-Alben bringt, »den einzigartigen Benny Andersson«. Dessen »Piano«-Album unter anderem mit Klavierversionen ausgewählter Abba-Hits kommt am 29. September auf den Markt: »Es bedeutet mir eine ganze Menge, dass dieses Album bei der Deutschen Grammophon erscheint«, sagte der Schwede. Schließlich habe er die Entwicklung der Popmusik in den vergangenen Jahrzehnten nur noch mit geringem Interesse verfolgt, dafür aber umso mehr Zeit mit klassischen Werken verbracht. Und da die Beziehungen zu Universal Music schon seit der Abba-Zeit stets sehr gut gewesen seien, sei die Zusammenarbeit mit der Klassiksparte des Konzern nun genau richtig für ihn: »Ich fühle mich in guten Händen.«


Universal Inside 2017 - die Show in Bildern (23 Bilder)

Großansicht
Bild 1 von 23

...(23 Bilder)

Text.
Quellenangabe:sdfa

Klicken Sie auf ein Bild, um die Fotoshow zu starten


Frank Briegmann deutete darüber hinaus an, dass das »Piano«-Album zunächst nur eine Zwischenstation bedeuten würde, darüber hinaus gebe eine ganze Reihe weiterer Abba-Ideen - so soll es wohl eine virtuelle Wiedervereinigung der Formation für die Konzertbühnen geben - »aber dazu ein andermal mehr«, sagte Briegmann. Live spielte Andersson auf der Berliner Bühne allerdings ebenso wenig wie Lang Lang, Shania Twain oder Jared Leto, die im weiteren Verlauf des Tages zu den Stargästen zählten. Den Livereigen eröffnete derweil die Kelly Family, denen Jörg Hellwig (Electrola) und Joe Chialo (Airforce1) das »Comeback des Jahres« attestierten.

Einen der lässigsten Auftritte des Jahres legte wenig später Bill Murray hin: Der amerikanische Schauspieler kam ohne Umweg über die Maske direkt vom Flughafen und noch gerade so passend zum geplanten Auftritt mit dem Cellisten Jan Vogler und dem gemeinsamen Quartett auf die Bühne. Das zugehörige Album, »New Worlds«, veröffentlicht Universal Music am 29. September.

Zu den weiteren Highlights zählten Auftritte der deutschen Newcomerin Alina, der französischen Künstlerin Louane oder von Jazzsänger Gregory Porter. Den Tag in der Mercedes-Benz Arena rundeten schließlich Kool Savas und Sido ab, deren Album »Royal Bunker« ebenfalls am 29. September erscheinen soll.


Quelle: MusikWoche

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


Mehr News zu aktuellen Events

Musikwoche.Daily

MusikWoche.daily

Unser kostenloser Newsletter informiert Sie täglich über die Geschehnisse der Musikbranche.

KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Musikcharts

Unser kostenloses Angebot