Universal Music Vertrieb

Vertriebsarm von Universal Music

Vertrieb

Berlin, 18.03.2015, 09:51  MusikWoche | Unternehmen

Universal Music strukturiert Bravado um

Verlässt Bravado nach gut einem Jahr: Uwe Scherer, hier im Herbst 2014 bei der Vertriebstagung von Universal Music (Bild: MusikWoche) Großansicht
Verlässt Bravado nach gut einem Jahr: Uwe Scherer, hier im Herbst 2014 bei der Vertriebstagung von Universal Music (Bild: MusikWoche)
Universal Music will das Profil des zum Haus gehörenden Merchandisinganbieters Bravado schärfen, um dessen Geschäftsbereiche in den unterschiedlichen Märkten "noch besser zu positionieren", teilt das Unternehmen mit. Die drei Kernsegmente von Bravado - Live, Handel und Direct-To-Consumer (D2C) - werden daher mit der Vertriebsabteilung unter Leitung von Frank Hohenböken, Managing Director Sales Universal Music, vernetzt. Darüber hinaus siedelt der Konzern die meisten Aktivitäten im Bereich Fashion Retail gebündelt bei einer spezialisierten Agentur an. Ziel dieser Maßnahmen sei, die etablierten Strukturen des Modegeschäfts für eigene, designorientierte Marken - Universal Music nennt hier das Beispiel das Modelabel Sound Array - und für Kooperationen noch besser zu nutzen.

Im Rahmen der Umstrukturierung entfällt die Position des General Managers bei Bravado: Uwe Scherer verlässt das Unternehmen "in bestem gemeinsamen Einvernehmen" Ende März. Scherer stieß erst vor und einem Jahr zu Bravado und sei "in enger Abstimmung mit Frank Hohenböken an den aktuellen Planungen beteiligt" gewesen, heißt es aus Berlin. Der Manager wolle sich künftig wieder eigenen Projekten zuwenden

"Die neue Struktur wird dem Marktauftritt von Bravado weiteren Schwung verleihen. Was wir ohnehin gut können, werden wir durch die engere Vernetzung mit dem Mutterhaus künftig noch besser machen", sagt Hohenböken. "Und wo wir das größte Entwicklungspotenzial sehen, verbreitern wir unsere Knowledge Base durch die Zusammenarbeit mit externen Partnern." Hohenböken dankte Scherer für die "gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit" und wünschte dem scheidenden Manager "für seine private und berufliche Zukunft alles Gute und viel Erfolg". Scherer selbst sieht Bravado mit der neue Struktur "bestens für die Zukunft und alle kommenden Herausforderungen gerüstet".

Als Scherer im Frühjahr 2014 zu Bravado kam, brachte er Erfahrungen aus mehr als 20 Jahren als Modemanager in Deutschland und Europa mit, unter anderem war er für Modemarken wie Sixty, Marc O'Polo oder Guess Jeans aktiv und betreute den Aufbau der Modemesse Novomania in Shanghai.




Quelle: MusikWoche

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


Mehr News zu Unternehmen

Musikwoche.Daily

MusikWoche.daily

Unser kostenloser Newsletter informiert Sie täglich über die Geschehnisse der Musikbranche.

KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Mehr zum Thema

News und Berichte

Musikcharts

Unser kostenloses Angebot