Superbanner Advertisement
 
Hagen, 30.07.2002, 15:39  MusikWoche

Interview mit Siggi Bemm, Woodhouse Studio: "Es geht um Emotionen"

Seit rund 25 Jahren genießt das Woodhouse Studio einen genauso legendären Ruf wie sein Betreiber Siggi Bemm. Für musikwoche.de plauderte der akribische Sound-Tüftler aus dem Studio-Nähkästchen.

Gibt auch Newcomern Chancen: Siggi Bemm
Gibt auch Newcomern Chancen: Siggi Bemm  
musikwoche.de: Viele deutsche Bands produzieren im Ausland - stimmt es, dass zu Ihnen überwiegend ausländische Bands ins Studio kommen?
Siggi Bemm: Das ist zweifelsohne richtig. Der Anteil der ausländischen Bands liegt zurzeit bei ungefähr 70 Prozent. In den letzten Jahren waren es sogar noch mehr, bis zu 80 Prozent. Viele davon kommen aus Skandinavien, Italien, Portugal, aber auch aus New York und Los Angeles. Unterm Strich kann man sagen, dass wir sehr gut beschäftigt sind. Letztes Jahr haben wir 32 CDs produziert, was ganz schön heavy ist. Und in diesem Jahr sind es auch schon wieder 20 Produktionen.

mw: Aus welchen musikalischen Bereichen stammt Ihre Kundschaft?
Bemm: Es sind sehr viele Underground-Produktionen dabei, sehr viele aus dem Jazz-Bereich. Das resultiert aus meiner Aufbauarbeit vor vielen Jahren, als ich für Independent-Companies gearbeitet habe. In diesem Bereich ist es viel einfacher, ins Ausland zu gehen. Die Produktion wird automatisch in Frankreich, Spanien, England, Amerika und so weiter veröffentlicht, was bei Majors ja nicht der Fall ist. Wenn ich in Deutschland bei einer Major-Company eine deutsche Band mache, heißt das noch lange nicht, dass die Produktion im Ausland erscheint. Die Struktur der Independents macht das Ganze also wesentlich einfacher. Aufgrund unserer qualitativ hochwertigen Arbeit konnten wir uns in dieser Szene einen guten Namen machen.

mw: Ist diese Mund-zu-Mund-Propaganda entscheidend?
Bemm: Unbedingt, sie macht garantiert 90 Prozent unserer Projekte aus. Andererseits: Wenn die Majors genauso flexibel wären wie die Independents, würden sie deutlich mehr verdienen.

mw: Was machen Sie, damit sich die Bands bei Ihnen wohl fühlen?
Bemm: Eine Produktion schafft immer einen hohen Stressfaktor. Deshalb ist es für mich das A und O, dass ich mit den Leuten auch persönlich gut klar komme. Das Sich-Wohlfühlen ergibt sich dann ganz von selbst, zumal wir das Studio sehr persönlich eingerichtet haben. Viele Bands, die schon mehrmals hier waren, sagten, dass es für sie eine Art Heimkommen ist. Bei einer Produktion geht es mir also in erster Linie um die Musik und um die Emotionen - die Technik ist dagegen eine Selbstverständlichkeit.

mw: Wovon halten Sie mehr - von analogem oder digitalem Equipment?
Bemm: Ich bin ein absoluter Analog-Freak. Bei Band-Produktionen im Rock-Pop-Bereich arbeite ich deshalb ausschließlich analog. Selbstverständlich haben wir aber auch die ganze Bandbreite digitaler Technik, wie Steinberg, Cubase, Logic Audio und so weiter. Im R&B- und Industrial-Bereich mit den vielen Programmings verschafft es mir einen hohen kreativen Freiraum.

mw: Nicht alle Studios freuen sich wie Sie über volle Auftragsbücher. Woran liegt das?
Bemm: Im Gegensatz zu vielen Studios ist das Woodhouse kein reines Miet-Studio, sondern ein Produktions-Studio. Außerdem arbeiten wir sehr vielschichtig - viel im ausländischen und im Independent-Bereich. Das sind zwar oft recht kleine Dinger mit nicht so riesigen Budgets, aber auf der anderen Seite haben wir auch Acts wie Peter Maffay. Die budgetieren natürlich ganz anders und erlauben mir, bei jungen Bands auch mal ein Risiko einzugehen. Aber es hat ja kaum noch wer den Mut, eine Band einzukaufen - ein großer Fehler, denn es gibt hier jede Menge erstklassiger Qualität. Doch die Industrie möchte bei Produktionsabgabe am liebsten gleich eine unterschriebene Garantie, dass das Produkt in die Top Ten geht. Dabei sollten die Labels lieber wieder dazu übergehen, Newcomer systematisch aufzubauen und nicht irgendwelchen Trends hinterher zu laufen. Es nützt nichts, auf einen Zug aufspringen zu wollen, der schon längst abgefahren ist.

Woodhouse Studio
Elberfelderstraße 76a
58095 Hagen
Telefon: 02331/18 39 88
Fax: 02331/18 39 89
E-Mail: studio@woodhouse.de
Internet: www.woodhouse.de


Quelle: MusikWoche

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Musikcharts

Unser kostenloses Angebot