Mannheim, 11.08.2017, 14:28  MusikWoche | Livebiz

BB Promotion erwartet Rekorde in Mannheim

Will künftig einen Fokus auf Eigenproduktionen legen: Ralf Kokemüller (Bild: Thommy Mardo) Großansicht
Will künftig einen Fokus auf Eigenproduktionen legen: Ralf Kokemüller (Bild: Thommy Mardo)
BB Promotion schreibt auch im sechsten Jahr nach dem Tod von Firmengründer Michael Brenner mit seinem fünfköpfigen Geschäftsführungsteam unter der Leitung von CEO Ralf Kokemüller die eigene Erfolgsgeschichte fort - auch dank des Engagements im Musicalbereich.

»Das Jahr 2017 lief auch aufgrund unseres starken Portfolios hervorragend«, sagt Ralf Kokemüller, der seit der seit Juli 2011 an der Spitze des fünfköpfigen Gremiums steht. Als Beispiele zählt er auf: »Ausverkaufte sieben Wochen 'Mary Poppins' in Zürich, eine erfolgreiche 'Evita' und 'Disney- Die Schöne und das Biest' - letztere auch beflügelt durch den Filmerfolg - sowie die Welttournee unserer Eigenproduktion 'West Side Story', die aktuell in Asien unter anderem in Hongkong und Tokio mit mehrwöchigen Gastspielen reüssiert.«

Zudem sei man mit der laufenden Tournee von »Cats« und weiteren Titeln, die im Herbst folgen, auch für das zweite Halbjahr gut aufgestellt, heißt es aus Mannheim. Dazu gehört die von BB Promotion produzierte »Rocky Horror Show«, »Dirty Dancing« (in Kooperation mit Mehr! Entertainment) und die Show »Blue Man Group« (in Zusammenarbeit mit Live Nation Germany). »Nicht zu vergessen unsere 'Bodyguard'-Produktion in Köln, die wir Ende August nach 22 Monaten Spielzeit nun beenden, um sie in Kooperation mit Stage Entertainment im Oktober in Stuttgart zu eröffnen.« Zudem werde es eine französische Produktion ab Februar 2018 in Paris geben.

Kokemüller ist sich sicher: »Wir rechnen so mit einem der stärksten Jahre in 30 Jahren Unternehmensgeschichte.« Gleichzeitig weiß er auch, dass der Musicalmarkt hart umkämpft ist. »Die Herausforderung liegt natürlich für den kommerziellen Produzenten und Veranstalter darin, die relevanten Stücke für sein Publikum zu identifizieren. Der Broadway erlebt aktuell die stärkste Phase seiner Geschichte, aber von den dort laufenden 35 Musicals kommt nur wenig mehr als eine Handvoll für unseren Markt in Frage. Da muss man genau hinschauen und analysieren, für welchen Inhalt man sich entscheidet.«

Wesentlich für den wirtschaftlichen Erfolg sei auch die richtige Entscheidung über die Laufzeit: »Was ergibt mehr Sinn - vier Wochen ausverkauft oder acht Wochen mit einer Auslastung von 50 Prozent? Das ist neben der Stückauswahl die zweite Klippe.« Faktoren wie Preisgestaltung oder Medienpartner seien nachgelagert, aber auch sehr wichtig. In Zukunft werde sicher ein Fokus auf Eigenentwicklungen liegen, kündigt der BB-Chef an. »Hier haben wir aktuell mit 'Carmen La Cubana' eine Koproduktion mit dem renommierten Théâtre du Châtelet Paris, die 2018 auf Welttournee gehen wird. Für den deutschen Markt haben wir Inhalte in der Entwicklung, die uns zuversichtlich für die Zukunft stimmen.«


Quelle: MusikWoche

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


Mehr News zum Thema Livebiz

Musikwoche.Daily

MusikWoche.livedaily

Unser kostenloser Newsletter informiert Sie täglich über die Geschehnisse der Livebranche.

KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Musikcharts

Unser kostenloses Angebot