Sky_left
Superbanner
 
München/Baden-Baden (fm), 14.02.2002, 13:23  MusikWoche

Charts KW08: Kölsche Jecken liefern Karnevalskracher

Närrische Schlager aus der Domstadt sorgen in den Charts bundesweit für Furore. Auch Schauspielerinnen mit Gesangstalent haben zu diesem Zeitpunkt Hochkonjunktur.

Aufstieg mit Alaaf: der Bläck-Fööss-Sampler
Aufstieg mit Alaaf: der Bläck-Fööss-Sampler  

Zum Höhepunkt der fünften Jahreszeit (Erhebungszeitraum für die aktuellen Charts war die Woche vor Rosenmontag) sorgen die musikalischen Heroen des Kölner Karnevals für Bewegung in den deutschen Hitlisten. Bei den Alben liefern die unverwüstlichen Bläck Fööss mit "Best Of... zum fiere!" den Aufsteiger der Woche mit einem Sprung von Platz 93 auf 54. Die Räuber sind mit der CD "Achtung! Räuber" neu auf Platz 80 vertreten. Bei den Singles landen die Höhner im Verbund mit Mama Afrika den größten Karnevalshit der Saison, "Sansi Bar", der sich von 47 auf 33 verbessert. Top-Aufsteiger ist hier der "7 Tage - 7 Köpfe"-Protagonist Bernd Stelter, der mit seinem Song "Das Lied vom Kaninchen" von Position 90 auf 47 schnellt. Rockigere Karnevalsklänge schlägt die Gruppe Brings an, die gleich mit zwei Singles dabei ist. Ihr neu aufgelegter Vorjahreshit "Superjeilezick" klettert von 80 auf 58, die neue Single "Wenn et funk" von 99 auf 89. Auch in den Compilation-Charts geht es närrisch zu mit den Kopplungen "Karneval der Stars - Folge 31" (von 21 auf 12) und "Voll auf die 12 - Die Karnevalsfete 2002" (29). Schließlich war auch die Compilation "Kneipenhits - Die Kölsche Vol. 3" (22 auf elf) ein Renner der tollen Tage.

An der Spitze tut sich dagegen vergleichsweise wenig. Bro"Sis verteidigt mit dem Album "Never Forget (Where You Come From)" die Führung und hat Platinstatus. Gold sicher hat die zweitplatzierte LP "Laundry Service" von Singles-Spitzenreiterin Shakira.

In Richtung auf die Medaillenränge bei den Singles strebt Jungstar Ben aus Berlin mit seiner Duettpartnerin Gim und dem Stück "Engel", das nun schon auf Platz fünf rangiert.

Hip in Deutschland sind momentan Produkte singender Schauspielerinnen. So liegt bei den Singles Nicole Kidman als Duettpartnerin von Robbie Williams mit "Somethin' Stupid" auf Platz zehn, direkt gefolgt von "Titanic"-Star Kate Winslet mit "What If". Bei den Alben ist Jasmin Tabatabai mit "Only Love" neu auf 24 dabei, und auf 60 folgt die Zusammenstellung "Für mich soll's rote Rosen regnen" mit Chansons der kürzlich verstorbenen Hildegard Knef. Die belgische Aktrice Natacha Régnier ist als Gastsängerin mit von der Partie auf der CD "L'Absente" von Yann Tiersen, die die Hitliste auf Rang 96 entert.


Quelle: MusikWoche

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Musikcharts

Unser kostenloses Angebot

 
Sky_right