Superbanner
 

Seal The Deal & Let's Boogie

Volbeat

Seal The Deal & Let's Boogie Großansicht
Interpret(en) Volbeat
Label Vertigo Berlin / VEC
Vertrieb Universal Music
Format 1 CD (Longplay)
Genre Hard & Heavy
Auslieferung KW 2016/22
Bestellnummer 478 057-0
EAN-Code
0602547805706
EAN-Code anzeigen

nach oben Charts

Top-100 Longplay Deutschland


Woche KW 2017/39KW 2017/38KW 2017/37KW 2017/36KW 2017/35
Rang 7967646770
Höchste Position: Rang 1 in KW 2016/26
nach oben Daten zum Titel
Edelmetall 1-fach Platin
Label Vertigo Berlin / VEC
Vertrieb Universal Music
Bestellnummer 478 057-0
EAN-Code
0602547805706
EAN-Code anzeigen
Genre Hard & Heavy
Format 1 CD (Longplay)
Auslieferung KW 2016/22
nach oben K�nstler
Interpret(en) Volbeat
nach oben MusikWoche-Kritik

Mit "Outlaw Gentlemen & Shady Ladies", ihrem letzten Longplayer, platzierten sich Volbeat auf Rang eins der deutschen Charts. Auf "Seal The Deal & Let's Boogie", ihrem sechsten Album, überzeugt die Band erneut mit 13 geradlinigen Rocksongs.

Volbeat konzentrieren sich auf "Seal The Deal & Let's Boogie" wie gewohnt auf ihre Stärken. Erneut besticht die Band aus Kopenhagen um Sänger, Gitarrist und Songwriter Michael Poulsen in Songs wie "The Gates Of Babylon" und dem mit Unterstützung von Danko Jones eingespielten Titel "Let It Burn" mit einer perfekt abgestimmten Mixtur aus Metal- und Rock'n'Roll-Elementen. Der Hymnenfaktor auf dem neuen Album ist dabei ähnlich hoch wie auf dem Vorgängerwerk, mit dem Volbeat weltweit neue Bestmarken aufstellten.

Eingespielt hat das Quartett die neue Platte abermals in den Hansen-Studios in Ribe, der ältesten Stadt Dänemarks. Als Co-Produzent fungierte erneut Jacob Hansen, der dafür sorgt, das Volbeat auch diesmal wieder mit ihrem kompakten Sound Pluspunkte sammeln. "Wir haben alles ausgeblendet und uns ein halbes Jahr komplett auf dieses Album konzentriert", erklärt Michael Poulsen. Eine gute Entscheidung, denn der neue Longplayer klingt wir aus einem Guss und ist zudem gespickt mit erstklassigen Songs wie "Mary Jane Kelly" und "Marie Laveau". In diesem Titel beschäftigt sich die Band eingehend mit der mythenumrankten Voodoo-Priesterin aus New Orleans, die dort im 18. Jahrhundert praktizierte. Der Abgang von Bassist Anders Kjølholm, der die Gruppe 2015 verlassen hat, hat keinerlei hörbare Spuren hinterlassen.

Norbert Schiegl

Quelle: musikwoche.de

nach oben Pressetext

Volbeat sind zurück: Am 3.6. erscheint ihr insgesamt 6. Album "Seal The Deal & Let's Boogie". Neben einem Duett mit Danko Jones wartet das Werk unter anderem mit einer Performance des legendären Harlem Gospel Choir auf. Die erste Single "For Evigt" singt Michael Poulsen gemeinsam mit Jon Olsen.

"Devil's Bleeding Crown", der Opener des neuen Volbeat-Albums "Seal The Deal & Let's Boogie" ist erst einige Töne alt, da hält es einen schon nicht mehr auf dem Stuhl. Diese bedrohlich fauchenden Gitarren, das stakkatohaft nach vorne preschende Schlagzeug, Michael Poulsens Signature-Vocals, schließlich die Eruption in einen dieser absolut unwiderstehlichen Volbeat-Refrains: Ein Instant-Hit allererster Güte!

Die beste Nachricht also gleich zu Beginn: Volbeat sind wieder da, und sie machen keine Gefangenen. Über die Jahre haben die Dänen einen unverwechselbaren Sound kreiert. Es gibt niemanden da draußen, der auf ähnlich mitreißende Weise Metal und Rock'n'Roll mit hymnischen Chören verbinden kann. Ein Konzept, dem Volbeat eine einmalige Karriere mit Millionen verkauften Alben und unzähligen Auszeichnungen verdanken. Nicht nur in Europa, auch in den USA gelang ihnen längst der ganz große Durchbruch, für eine europäische Band immer noch eine absolute Seltenheit.

Das alles könnte aber nicht funktionieren, wenn Volbeat sich nicht immer wieder hinterfragen und stetig weiterentwickeln würden. Aus der vermeidlichen Diskrepanz zwischen internationalen Arena-Tourneen und der Abgeschiedenheit ihrer dänischen Heimat schöpfen Volbeat ihre Kraft. Das war auch jetzt wieder so, als es an die Produktion von "Seal The Deal & Let's Boogie" ging. "Das neue Album wäre nicht so stark, wie ich es finde, wenn wir uns nicht die nötige Ruhe dafür genommen hätten", sagt Michael Poulsen. "Wir haben alles ausgeblendet und uns ein halbes Jahr komplett auf auf diese Platte konzentriert - was im Ergebnis dazu führt, dass wir wirklich sehr zufrieden mit ihr sind."

Produziert wurde "Seal The Deal & Let's Boogie" abermals in den Hansen-Studios zu Ribe, der ältesten Stadt Dänemarks. Erneut mit Hansen als Koproduzent, begaben sich Volbeat in eine achtwöchige Klausur. Vorangegangen war eine längere Vorbereitungsphase, in der die Musiker Demos hin- und herschickten oder sich Riffs und Melodien am Telefon vorspielten. Natürlich kommen die meisten Ideen immer noch von Michael Poulsen, aber insbesondere der US-Gitarrist Rob Caggiano ist zu einer unerlässlichen Stütze geworden. "Inzwischen haben wir uns besser kennen gelernt und sind darüber Freunde geworden", sagt Caggiano, der 2013 zunächst als Co-Produzent von "Outlaw Gentlemen & Shady Ladies" zu Volbeat gestoßen war und danach die damals vakante Position des zweiten Gitarristen übernommen hat.

Der erste Song für "Seal The Deal & Let's Boogie" war das eingangs erwähnte "Devil's Bleeding Crown". "Ich bin sehr stolz auf die Nummer, Devil's Bleeding Crown ist zu hundert Prozent Volbeat", sagt Michael Poulsen. Der Song war gewissermaßen der Pflock, den man in die Erde rammt, von da aus ging es weiter in zahlreiche Richtungen. So erfüllte sich der erklärte Gospel-Fan Michael Poulsen einen langgehegten Traum: "Goodbye Forever" nahmen Volbeat in den Germano Studios zu New York gemeinsam mit dem legendären Harlem Gospel Choir auf. "Ich bin nicht besonders religiös", sagt Poulsen, "aber ich liebe die Musikalität und die stimmliche Kraft des Gospels." Auch auf der ersten Single, dem gemeinsam mit dem alten Freund Johan Olsen in einer dänischen und in einer englischen Version aufgenommenen "For Evigt", schimmert die große Liebe des Michael Poulsen zu den uramerikanischen Stilen mittels eines Bluegrass-Pickings durch. Schon immer verstand es dieser Mann, seine Begeisterung für Country, klassischen Rock'n'Roll und jetzt eben Gospel mit seinen Metal-Wurzeln zu verweben - und so den ganz besonderen Volbeat-Sound überhaupt erst zu entwickeln.

In einem der vielen Bücher, die Michael Poulsen während der Vorbereitung auf die Aufnahmen gelesen hat, ging es um die mythenumrankte Voodoo-Priesterin Marie Laveau, die im New Orleans des 18. Jahrhunderts praktizierte - und der Volbeat nun einen Song des neuen Albums gewidmet haben. "In New Orleans sind haufenweise Läden nach Marie Laveau benannt", sagt Poulsen. Allerdings geht es im Song "Marie Laveau" nicht direkt um das Wirken des historischen Vorbilds, sondern Poulsen singt davon, wie er die Priesterin gewissermaßen als Medium benutzt, um mit seinem verstorbenen Vater in Kontakt zu treten. "Ich bin ein sehr spiritueller Mensch", sagt er.

Schon immer hatten Volbeat ein Faible für musikalische Feature-Gäste, diesmal war neben dem Gospel-Choir und Olsen auch noch Danko Jones mit von der Partie. "Wir haben den Song Black Rose wieder und wieder geprobt, und jedes Mal hörte ich an dieser einen ganz speziellen Stelle Dankos Stimme in meinem Kopf", sagt Poulsen. Also rief er den Freund an, und Danko hatte auf Anhieb Lust. "Für mich ist es immer noch das allergrößte, Leute wie Danko Jones auf meinen Platten haben zu dürfen. Viele von ihnen sind meine musikalischen Helden. Als ich jung war, hingen ihre Poster in meinem Schlafzimmer - und jetzt singen sie auf unseren Platten. Manchmal kann ich das immer noch nicht so ganz glauben."

Nicht immer ging es bei der Produktion so spaßig zu wie mit Danko Jones. Eine Woche bevor die Band ins Studio ging, verstarb Brandon Carlisle, der Schlagzeuger der amerikanischen Punkband Teenage Bottlerocket. Deren "Rebound" haben Volbeat nun im Gedenken an Carlisle für "Seal The Deal & Let's Boogie" neu aufgenommen. Der Ramones-artige Flair des Songs steht der Band ausgezeichnet und eröffnet noch mal eine ganz andere musikalische Richtung. Generell muss man sich die Produktion eines Volbeat-Albums so vorstellen wie eine gigantische Schnitzeljagd. Volbeat sind Perfektionisten. Es geht ihnen um die klassische Vorstellung vom Album als Gesamtkunstwerk. Und insofern immer und in jeder Minute um die Frage: Was fehlt noch, welche Nuance könnte den Durchbruch bringen? Derart hohe Qualitätsansprüche können nur erfüllt werden, indem die Musiker sich immer wieder hinterfragen und interner Kritik aussetzen. Es war also ein weiter Weg, aus den ursprünglich 27 Songs jene 13 zu destillieren, die nun auf "Seal The Deal & Let's Boogie" enthalten sind (die Deluxe-Edition enthält vier weitere Songs).

Und dann war da noch die Sache mit dem Bassisten Anders Kjølholm, der Volbeat nach 15 gemeinsamen Jahren einvernehmlich verließ. Auf "Seal The Deal & Let's Boogie" hat Rob Caggiano den Bass eingespielt, doch inzwischen ist die Kjølholm-Nachfolge geregelt: Kaspar Boye Larson wird Volbeat auf der kommenden Tour begleiten. Auf die Konzerte freut sich Michael Poulsen bereits jetzt: "Sobald ich meine Sachen packe und in den Bus steige, kommt wieder dieses ganz bestimmte Kribbeln." Das gleiche Kribbeln vermutlich, wie es dir Vorfreude auf "Seal The Deal & Let's Boogie" bei uns auslöst.

Quelle: Another Dimension

nach oben Tracks

Trackliste


Track Titel
1 The Devil's Bleeding Crown 3:59
2 Marie Laveau 3:14
3 For Evigt 4:43
4 The Gates Of Babylon 4:34
5 Let It Burn 3:39
6 Black Rose 3:55
7 Rebound 2:30
8 Mary Jane Kelly 5:40
9 Goodbye Forever 4:31
10 Seal The Deal 4:09
11 Battleship Chains 3:22
12 You Will Know 4:32
13 The Loa's Crossroad 4:22

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

 
Sky_right