Big Fish Theory

Vince Staples

Big Fish Theory Großansicht
Interpret(en) Vince Staples
Label Def Jam / UMI
Vertrieb Universal Music
Format 1 CD (Longplay)
Genre Hiphop & Rap
Auslieferung KW 2017/25
Bestellnummer 574 457-2
EAN-Code
0602557445725
EAN-Code anzeigen

nach oben Daten zum Titel
Label Def Jam / UMI
Vertrieb Universal Music
Bestellnummer 574 457-2
EAN-Code
0602557445725
EAN-Code anzeigen
Genre Hiphop & Rap
Format 1 CD (Longplay)
Auslieferung KW 2017/25
nach oben Künstler
Interpret(en) Vince Staples
nach oben MusikWoche-Kritik

Vor zwei Jahren sorgte der Rapper mit seinem Debütalbum "Summertime '06" für viel frischen Wind in der US-HipHop-Szene. Auf "Big Fish Theory" setzt Vince Staples seinen Weg konsequent fort und überzeugt mit zwölf erstklassigen Tracks.

Der Rapper aus Kalifornien aus dem Umfeld des Odd-Future-Kollektives zählt trotz seiner erst 23 Jahre bereits zu den wichtigsten Taktgebern der US-HipHop-Szene. Entsprechend groß waren im Vorfeld der Veröffentlichung die Erwartungen.

Und Vince Staples enttäuscht sie auch diesmal nicht. Mit "Big Fish Theory" liefert der Rapper erneut ein Album ab, auf dem er seinen Blick weit über das Genregrenzen hinaus richtet. Staples beschäftigt sich auf den zwölf Songs damit, "wie Rapper gesehen werden und sich selbst sehen".

Diese Selbstreflektion zeichnet besonders Songs wie "Yeah Right" oder "745" aus, in denen er die soziokulturellen Zusammenhänge, die Rapmusik definieren, genau unter die Lupe nimmt. Der Musiker ist sich seiner besonderen Rolle und Vorbildfunktion dabei sehr wohl bewusst. Musikalisch ist sein zweites Album noch düsterer und minimalistischer als sein Debüt. Die Trap-Einflüsse sind zwar weiterhin bestimmend, aber Vince Staples und sein Produktionsteam lassen in Nummern wie "Party People" und "Rain Come Down" immer wieder ihre Vorliebe für Grime und englische Bassmusik durchscheinen.

Es gibt auf "Big Fish Theory" zwar auch einige prominente Gäste zu hören, unter anderem Damon Albarn, Ty Dolla $ign, A$AP Rocky, Kendrick Lamar und Juicy J, doch diese spielen keine wirklich tragende Rolle.

Norbert Schiegl

Quelle: musikwoche.de

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner