Schlager

Vanessa Mai

Schlager Großansicht
Interpret(en) Vanessa Mai
Label Ariola
Vertrieb Sony Music
Format 2 CD (Longplay)
Genre Schlager & Volk
Produktionsland Deutschland
Auslieferung KW 2018/31
Bestellnummer 19075807222
EAN-Code
0190758072227
EAN-Code anzeigen

nach oben Charts

Top-100 Longplay Deutschland


Woche KW 2018/35KW 2018/34   
Rang 61   
Höchste Position: Rang 1 in KW 2018/34
nach oben Daten zum Titel
Label Ariola
Vertrieb Sony Music
Produktionsland Deutschland Deutschland
Bestellnummer 19075807222
EAN-Code
0190758072227
EAN-Code anzeigen
Genre Schlager & Volk
Format 2 CD (Longplay)
Auslieferung KW 2018/31
nach oben Künstler
Interpret(en) Vanessa Mai
nach oben MusikWoche-Kritik

Ein Jahr nach ihrem zweiten Soloalbum , "Regenbogen", legt Vanessa Mai nun mit einem herausfordernden Werk nach. Das schlicht "Schlager" genannte Album stellt dabei mutig die Genrefrage und verdeutlicht, dass für die Sängerin musikalisches Schubladendenken keine Gültigkeit mehr hat.

Das neue Album einfach "Schlager" zu nennen, zeugt von Mut und Weitsicht einer Künstlerin, für die überkommenes Denken in Genres einfach nicht mehr in Frage kommt. "Nirgendwo anders gibt es in den Köpfen so tiefe Gräben zwischen den Musikrichtungen wie in Deutschland. Das gefällt mir nicht", betont Vanessa Mai. Gerade weil die neuen Songs auf dem Album sich weit in das Elektronikfeld, Dance, Pop, HipHop und R&B vorwagen - und eben nicht mehr den Sound reproduzieren, der in den vergangenen zehn bis 20 Jahren für den typischen Schlager stand - braucht es viel Selbstbewusstsein, um zwischen den Zeilen sagen zu wollen: Das, was ich jetzt mache, ist Schlager, meine Art Schlager.

Und dieses Selbstbewusstsein hat Vanessa Mai ohne Zweifel. Schon ihre ersten beiden Soloalben, "Für dich" (2016) und "Regenbogen" (2017), waren eine klare Weiterentwicklung des Stils ihrer beiden Alben mit Wolkenfrei. "Schlager" ist nun die vorläufige Krönung. Die 26-Jährige hat etwa auf Einladung des Rappers Olexesh ein Duett mit ihm aufgenommen, "Wir 2 immer 1", das sich in der Mitte zwischen HipHop und Pop trifft. Aber auch mit den übrigen Songs scheut die Sängerin kein Wagnis.

Gleich der Eröffnungs-Track, "Wiedersehen ", zieht mit seinen Four-To- The-Floor-Beats und Filtereffekten unwiderstehlich auf den Dancefloor, den man im Laufe des Albums dann auch kaum zu verlassen braucht. So arbeitet "Fallschirm" mit einem markanten House-Piano, und "Love song" thematisiert ganz explizit die ekstastischen Momente beim Tanzen im Club.

Auch inhaltlich nimmt Vanessa Mai auf "Schlager" kein Blatt vor den Mund. In "Verdammter Engel" klagt sie vieldeutig: "Warum schmecken deine Sünden so süß?" und in "Ich wollte dich nur für eine Nacht" erzählt sie offen, was aus einem One-Night-Stand wurde. Ihr zur Seite stand bei der Produktion nach der Trennung von Dieter Bohlen wieder Felix Gauder, zudem arbeitete sie mit Madezin und Lukas Loules in Los Angeles zusammen. Auch das ist Vanessa Mais "Schlager" anno 2018.

Dietmar Schwenger



Quelle: musikwoche.de

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

 
Sky_right