Superbanner
 

Traumtänzer

Schandmaul

Traumtänzer Großansicht
Interpret(en) Schandmaul
Label F.A.M.E.
Vertrieb Sony Music
Format 1 CD (Longplay)
Genre Rock & Pop
Produktionsland Deutschland
Auslieferung KW 2011/04
Bestellnummer 24 07801-2
EAN-Code
4260240780124
EAN-Code anzeigen

nach oben Charts

Top-100 Longplay Deutschland


Woche KW 2011/17KW 2011/16KW 2011/15KW 2011/14KW 2011/13
Rang 9889765339
Höchste Position: Rang 4 in KW 2011/07
nach oben Daten zum Titel
Label F.A.M.E.
Vertrieb Sony Music
Produktionsland Deutschland Deutschland
Bestellnummer 24 07801-2
EAN-Code
4260240780124
EAN-Code anzeigen
Genre Rock & Pop
Format 1 CD (Longplay)
Auslieferung KW 2011/04
nach oben K�nstler
Interpret(en) Schandmaul
nach oben MusikWoche-Kritik

Mehr als eine halbe Million Bild- und Tonträger haben Schandmaul seit 1999 verkauft - und das ohne große mediale Unterstützung. Deshalb verlässt sich die Band auch beim siebten Studioalbum, "Traumtänzer", auf die breite Fanbasis und die enge Zusammenarbeit mit ihrem Label F.A.M.E., begrüßt aber auch neue Partner im Team.

Das neue Schandmaul-Album, das am 28. Januar erscheint, kommt erstmals über den Vertriebspartner Sony Music in den Handel. Dieser Wechsel ergab sich, nachdem F.A.M.E. Recordings im vergangenen Jahr von Edel zum Major gekommen war. "Die kreativen Entscheidungen berührt das überhaupt nicht, aber es kann sein, dass ein neuer Partner für frischen Wind sorgt", erklärt Stefan Brunner, Schlagzeuger und zugleich Co-Manager der Band. Auch habe ein Major mehr Marktmarkt, ergänzt Schandmaul-Sänger Thomas Lindner, der aber gleichzeitig betont, dass die Band immer das gemacht habe, was sie wollte. "Wir sind da, wo wir sind, weil wir von Anfang an unseren eigenen Weg gegangen sind. Dadurch erschufen wir unsere Basis, auf der wir heute aufbauen."

Dazu gehöre auch die enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihrem Label, erläutert Brunner: "Thomas Büscher und sein Team würden die Platte veröffentlichen, ohne sie vorher gehört zu haben." Eine ähnlich enge Bindung hat das Sextett, das 2008 in München mit 7000 Fans das zehnjährige Bandjubiläum feierte, zu seinem langjährigen Produzenten Thomas Heimann-Trosien. "Thomas ist eher daran interessiert, herauszukitzeln, was uns interessiert, anstelle uns seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Wenn wir etwa Jazz- oder Bossa-Nova-Elemente einbauen wollen, dann lässt er uns", berichtet Lindner von der Studioarbeit, die Schandmaul auch für "Traumtänzer" wieder nach Münster geführt hat. Dort entstand ein abwechslungsreiches Album, das durch seinen transparenten Klang besticht. So hat die Formation ihren typischen Sound durch einige Facetten erweitert, ohne dabei ihre ganz eigene Mischung aus Rock-, Folk- und Mittelalterelementen aufzugeben. "Unser Ziel war es, ein frisches und vielseitiges Album aufzunehmen, das aber auch eine gehörige Portion Rotz und Dreck zulässt. Dabei hoffen wir, dass dies den Nerv der Leute trifft", sagt Lindner.

Angst vor Stagnation haben die Musiker trotz der unveränderten Konstellation bei Label- und Studioarbeit jedoch keine. "Wir halten immer alle Augen und Ohren offen", sagt Brunner und berichtet von der neuen Zusammenarbeit mit dem Fantasy-Autor Wolfgang Hohlbein, für dessen neues Buch die Band einen Song schreibt. "Solche Projekte sorgen dafür, dass man neue Zuhörer erreicht, ohne etwa die Musik verändern zu müssen, nur um im Radio gespielt zu werden." Ein neuer und zugleich alter Partner kümmert sich fortan auch um die Livegeschicke von Schandmaul. Mit Dirk Verseck von Headline Concerts, dem zweiten Manager von Schandmaul, habe man sich darauf geeinigt, dass Headline nun auch das Booking der Formation betreut, das zuvor in den Händen von Extratours lag. "Wir werden bei der kommenden Tournee nicht mehr wochenlang am Stück unterwegs sein, sondern immer nur von Donnerstag bis zum Wochenende", kündigt Lindner an. Diese Änderung habe jedoch vor allem damit zu tun, dass zwei Babies den Alltag der Schandmaul-Mitglieder durcheinander gewirbelt haben. Denn, so Lindner, "mit Kindern in der Band verschieben sich die Prioritäten automatisch".

Dietmar Schwenger

Quelle: musikwoche.de

nach oben Pressetext

In den letzten 12 Jahren hat sich eine Band aus München in die Riege der erfolgreichsten, deutschen Rockacts gespielt. Dies dokumentieren einstellige Top Ten - Platzierungen, wochenlange Chartperformances (z.B. 15 Wochen mit dem letzten Studioalbum "Anderswelt"), ausverkaufte Tourneen, über eine halbe Million verkaufte Bild- und Tonträger und ein einzigartiger Jubiläumsevent vor vielen Tausend Zuschauern im Münchner Zenith 2008. Auf dem jetzt schon legendären Bildtonträger "Sinnfonie" wurde die fantastische Atmosphäre eines unvergesslichen Abends festgehalten, begleitet von exzellenter Spielkunst der Protagonisten und einer großen Verbundenheit zu Ihren unzähligen Fans. Als Krönung folgte die Nominierung für den Echo, bei der das Sextett sich in ihrer Kategorie letztendlich nur den Ärzten geschlagen geben musste. Nach 1 1/2 Jahren Pause melden sich Schandmaul mit dem fulminanten 7. Studioalbum "Traumtänzer" wieder zurück.

Wie gut sich eine ausgiebige Erholungspause doch auswirken kann: Nach elf Jahren intensiven Tourens hatten sich die Musiker von Schandmaul endlich mal eine Auszeit von den Bühnen der Republik gegönnt. Die Zeit war reif für eine kreative Pause. 18 Monate Bühnenabstinenz brachte nun die volle Energie zurück. Jetzt sind die Folkrocker mit den phantasievollen Klangfarben und Geschichten wieder da: mit ihrem brandneuen Album "Traumtänzer". Das strotzt nur so vor Spielfreude und guter Laune. Und es wurde so produziert, dass der Studiosound dem Live-Erlebnis sehr nah kommt.

"Wir sind eine Band, die sich mehr oder weniger über ihre Liveauftritte definiert. Daher wollten wir das neue Album möglichst direkt und erdig aufnehmen", meint Sänger Thomas. Und Birgit, die Frau mit den Dudelsäcken und den Flöten, benutzt sogar das Wort "rotzig", wenn sie vom Klang der neuen Songs spricht. Dass dieses Attribut zutrifft, mag man nicht glauben, wenn man im Player den Titelsong "Traumtänzer" startet: Es knistert verdächtig nach Vinyl und die Band, die dann einsetzt, hört sich eher an wie eine Irish-Folk-Truppe, die sich in einem verräucherten Pub ein paar Gläser Guinness verdient. Auf diese falsche Fährte wird der Hörer allerdings nur wenige Sekunden geführt, denn danach geht's richtig los! Mit einer gehörigen Portion Energie werden Erinnerungen an selige Punkzeiten geweckt. Die Flöte tritt in einen Geschwindigkeitswettstreit mit dem Schlagzeug, Anna fliegt virtuos über die Saiten ihrer Geige, die E-Gitarre fabriziert ein mitreißendes Solo und Thomas träumt in seinem Text vom Glück. Schandmaul sind zurück!

"Wir haben zwar lange Zeit damit verbracht, das Album vorzubereiten und aufzunehmen. Allerdings haben wir uns nicht so sehr mit Overdubs und Klangkosmetik beschäftigt. Wenn du an einem Song zu lange herumbastelst, wird er immer künstlicher. Genau das wollten wir nicht", lautet Thomas' Statement. Stattdessen haben die sechs Schandmäuler ziemlich viele stilistische Schubladen geöffnet, damit sie selbst nicht in eine bestimmte gesteckt werden können. Das dramatische Liebeslied "Bis zum Morgengrauen" wird mit spanischen Gitarren und mexikanischen Trompeten angereichert. "Pakt", eine nicht minder tragische Geschichte über eine unerfüllte Liebe, die erst durch einen Abkommen mit dem Teufel möglich wird, ist von osteuropäischer Polka geprägt, und "Der Anker" ist eine heitere Folkpop-Nummer. Mit einem packenden Rockgitarrenriff, mit Dudelsack und flehentlichen Violinen ist "Assassine" ausgestattet. Inhaltlich geht es um neues Leben. Auch wenn es im fiktiven Text eine schöne Hexe ist, die dem Protagonisten ein Kind schenkt, so gibt es doch Parallelen mit dem realen Leben. Die Schandmaul-Familie wächst nämlich. Vielleicht fährt dann im März nächsten Jahres ein "Baby-Bus" hinter dem Nightliner der Band her, wenn Schandmaul endlich wieder auf Tour gehen: "Im Frühjahr

präsentieren wir "Traumtänzer" dann endlich live", bestätigt die Band.

Quelle: F.A.M.E. Recordings

nach oben Mediathek
  • Traumtänzer

    Titel der Audiodatei
    Traumtänzer
    Schandmaul
    Rock & Pop


nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner