Sky_left
Superbanner
 

FutureSex/LoveSounds

Justin Timberlake



FutureSex/LoveSounds Großansicht
Interpret(en) Justin Timberlake
Label Jive / Zomba / Sony Music International
Vertrieb Sony Music
Format 1 CD (Longplay)
Genre Rock & Pop
Produktionsland USA
Auslieferung KW 2006/36
Bestellnummer 76 88062-2
EAN-Code
0828768806227
EAN-Code anzeigen

nach oben Charts

Top-100 Longplay Deutschland


Woche KW 2008/24KW 2008/23KW 2008/22KW 2008/21KW 2008/20
Rang 10089707172
Höchste Position: Rang 3 in KW 2006/39
nach oben Daten zum Titel
Edelmetall 2-fach Platin2-fach Platin
Label Jive / Zomba / Sony Music International
Vertrieb Sony Music
Produktionsland USA USA
Bestellnummer 76 88062-2
EAN-Code
0828768806227
EAN-Code anzeigen
Genre Rock & Pop
Format 1 CD (Longplay)
Auslieferung KW 2006/36
nach oben Künstler
Interpret(en) Justin Timberlake
nach oben MusikWoche-Kritik

Wenn es einen legitimen Nachfolger des King Of Pop gibt, dann Justin Timberlake, der auf seinem zweiten Soloalbum alle Register seines Könnens zieht.

Bereits mit seinem 2004 veröffentlichten ersten Soloalbum "Justified" überraschte der ehemalige Sänger der Boygroup N'Sync die Fachwelt. Mehr als sieben Millionen verkaufte Exemplare sprechen eine deutliche Sprache und sind für ihn doch kein Grund, sich auf den Erfolgen auszuruhen. "FutureSex/LoveSounds" ist in jeder Hinsicht eine weitere Steigerung. Justin Timberlake vertraute im Studio weitgehend auf die außerordentlichen Fähigkeiten von Produzent Timbaland, der dieses Jahr bereits Nelly Furtados auf ihrem Album "Loose" zu außergewöhnlichen Höhenflügen animierte. Keine schlechte Wahl, wie sich schnell zeigt, denn Timberlake wird praktisch mit jedem Song besser. Bereits das als Single erschienene "Sexyback" strahlt absolute Souveränität aus. Doch mit dem darauf folgenden "Sexy Ladies", einer ebenso lasziven wie lässigen Funk-Hymne, stellt er diesen gelungenen Auftakt bereits wieder Schatten. Weitere herausragende Songs sind das mit einer mächtigen Synthesizermelodie veredelte "My Love" sowie die phantastische Midtempo-Ballade "What Goes Around...", bei der Justin Timberlake noch einmal seine Extraklasse als Sänger unter Beweis stellt. Und so folgt praktisch bis zum Schluss ein Höhepunkt dem anderen. Nicht unerwähnt lassen darf man auch die gemeinsam mit Will.i.am von den Black Eyed Peas eingespielte, extrem funkige Nummer "Damn Girl".

Quelle: musikwoche.de

nach oben Pressetext

Im März 2004 veröffentlichte Justin Timberlake mit "Justified" ein Album, das ihn innerhalb weniger Wochen vom beliebtesten Mitglied der Boyband N' Sync zum begehrtesten Popstar des Planeten machte. Der Longplayer verkaufte sich weltweit mehr als sieben Millionen Mal und bescherte dem US-Sänger mit "Like I Love You", "Cry Me A River", "Rock Your Body" und "Senorita" neben zwei Grammy-Auszeichnungen auch die ersten Hits seiner Solo-Karriere. Mehr als zwei Jahre später veröffentlicht der 25-jährige Superstar mit "FutureSex/LoveSounds" sein zweites Album, das in Zusammenarbeit mit den Produzenten Rick Rubin, JAWBreakers und Timbaland entstand. Letzterer hatte bereits zum Timberlake-Erstling den Hit "Cry Me A River" beigesteuert und fungierte diesmal - zusammen mit Justin Timberlake und Nate Hills - als Produzent der ersten Single-Auskopplung "SexyBack", die am 25.08. erscheint. Am 10. Juli gab Timberlake ein Konzert in Deutschland, bei dem er zwei Monate vor Veröffentlichung die Songs seines neuen Albums live vorgestellt hat. Das Konzert, das innerhalb von fünf Minuten ausverkauft war, fand im E-Werk in Köln mit einer außergewöhnlich großen Medienresonanz statt.

Quelle: Sony BMG

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner