Superbanner
 

Quid Pro Quo

In Extremo

Quid Pro Quo Großansicht
Interpret(en) In Extremo
Label In Extremo / Vertigo / VEC
Vertrieb Universal Music
Format 1 CD (Longplay)
Genre Rock & Pop
Produktionsland Deutschland
Auslieferung KW 2016/25
Bestellnummer 478 901-3
EAN-Code
0602547890139
EAN-Code anzeigen

nach oben Charts

Top-100 Longplay Deutschland


Woche KW 2016/51KW 2016/41KW 2016/40KW 2016/39KW 2016/38
Rang 6988696850
Höchste Position: Rang 1 in KW 2016/28
nach oben Daten zum Titel
Label In Extremo / Vertigo / VEC
Vertrieb Universal Music
Produktionsland Deutschland Deutschland
Bestellnummer 478 901-3
EAN-Code
0602547890139
EAN-Code anzeigen
Genre Rock & Pop
Format 1 CD (Longplay)
Auslieferung KW 2016/25
nach oben K�nstler
Interpret(en) In Extremo
nach oben MusikWoche-Kritik

Im vergangenen Jahr feierten In Extremo ihr 20-jähriges Bandjubiläum standesgemäß mit einem Festival auf der Loreley. Die größte Mittelalter-Rockband Deutschlands meldet sich nur zwölf Monate später mit ihrem zwölften Studioalbum zurück, auf dem sie mit elf hymnischen Songs überzeugt.

In Extremo haben sich schon während ihres Jubiläumsfestivals die ersten Gedanken zu ihrem neuen Album gemacht. "Wir haben auf der Loreley zwei verschiedene Sets gespielt", erklärt Das Letzte Einhorn beim Besuch der MusikWoche. "Das erste hat die ersten zehn Jahre, das zweite die zweiten zehn Jahre abgedeckt. Und da stand für uns bereits fest: wir freuen uns auf die nächste Platte." Für eine langanhaltende historische Rückschau war also gar keine Zeit. "Das Konzert auf der Loreley war wie eine Zäsur, wo man kurz über die Schulter zurückblickt und schaut, was hat sich eigentlich in den letzten 20 Jahre ereignet", berichtet Schlagzeuger Specki T.D., "um dann aber mit der Energie, die einem dieses Event verliehen hat, fleißig neue Songs zu schreiben."

Diesen kreativen Rückenwind, ausgelöst durch die Jubiläumsshow, verspürt die Band bis heute. Und er hat sicherlich auch die Entstehung des neuen Albums maßgeblich positiv beeinflusst. "Wir hatten mit dem Songschreiben schon im April 2015 angefangen", erläutert Gitarrist Van Lange. "Nach dem Konzert auf der Loreley haben wir dann recht konstant an neuen Stücken weitergearbeitet." Eine kleine Schrecksekunde gab es während dieses Prozesses allerdings im letzten Dezember, als plötzlich der Proberaum der Band in Flammen stand. "Das hätte uns richtig wehtun können, wenn das Feuer unsere mittelalterlichen Instrumente vernichtet hätte" erzählt Specki T.D. "Wir hatten Glück, das alles noch wo anders verpackt war." Trotzdem wiegt der Verlust des Proberaums natürlich schwer. "Wir hatten uns dort ein kleines Studio eingerichtet und gerade mal fünf Stunden darin gearbeitet", ergänzt Van Lange. "Wir sind erst am Tag vor dem Brand eingezogen." Trotzdem hat dieses Unglück, das die Band nach eigenen Angaben die eine oder andere Woche zurückgeworfen hat, den Elan der Musiker in keiner Weise bremsen können. "Quid Pro Quo" ist von der ersten bis zur letzten Sekunde ein Album geworden, auf das In Extremo zu Recht stolz sein können. "Der Hymnen-Faktor ist sogar noch deutlich größer als auf den Vorgängerwerken" berichtet Sänger Das Letzte Einhorn. "Wir klingen hier und da ein wenig rockiger und mehr nach Metal, aber gleichzeitig arbeiten wir mit traditionellen Melodien und es kehren die Fremdsprachen zurück, die es auf ,Kunstraub' nicht zu hören gab." Für die Produktion verpflichtete die Band erneut Jörg Umbreit und Vincent Sorg. "Für uns kam es gar nicht in Frage, das Produzententeam zu wechseln", erklärt Van Lange. "Es war gut, dass wir sie auch diesmal mit dabei hatten." In ihrer 20-jährigen Karriere klang jedenfalls noch kein Album besser als "Quid Pro Quo". "Wir haben neben dem klassischen Repertoire ein paar neue Mittelalter- Instrumente dazugenommen."

Entsprechend vielfältig gestaltet die Gruppe Songs wie "Flaschenteufel" oder "Pikse Palve". Bei zwei Stücken wird diesmal sogar auf Russisch gesungen. "Wir touren sehr viel In Russland", erklärt Das Letzte Einhorn, "und der Großteil der Musiker in der Band ist in der DDR aufgewachsen. Dadurch haben wir sowieso schon eine besondere Beziehung zu dem ehemaligen Bruderstaat. Wir wollten schon immer mal einen Song auf Russisch machen." Herausgekommen ist dabei eine extrem druckvolle Vertonung der alten russischen Volksweise "Schwarzer Rabe". Erstmals arbeiten In Extremo auf dem neuen Album auch mit einem Moskauer Kosaken-Chor zusammen, der den beiden Liedern eine besondere Aura verleiht. Zu den weiteren Überraschungen auf "Quid Pro Quo" zählen zudem die Gastauftritte von Blind-Guardian-Sänger Hansi Kürsch, der auf "Roter Stern" erstmals auf Deutsch singt, sowie von Markus "Molle" Bischoff und Alexander "Ali" Dietz von Heaven Shall Burn, die dem Titelsong ihre Stimmen leihen.

Norbert Schiegl

Quelle: musikwoche.de

nach oben Pressetext

Der donnernde Jubel der "20 Wahre Jahre" Jubiläums Festivals letztes Jahr auf der Loreley klingt noch in den Ohren. Es war ein standesgemäßes Fest, das IN EXTREMO mit ihren Fans gefeiert haben. Ausverkauft! Vom WDR ROCKPALAST im Fernsehen festgehalten! Mit einer Atmosphäre, die noch heute beim Gedanken an die Spätsommernächte Gänsehaut verursacht. Nun ist die größte Mittelalter Rock Band wieder da! Mit ihrem zwölften Studioalbum "Quid Pro Quo"!

Platin-/Gold-Auszeichnungen, Platz Eins Positionen in den Charts, ausverkaufte Hallen und fulminante Festival Auftritte haben die Sieben nicht müde gemacht. Ganz im Gegenteil! Es juckte wieder in den Fingern. "Du legst die Scheibe ein und hörst am ersten Ton, dass es IN EXTREMO ist", so Frontmann Micha "Das letzte Einhorn" Rhein über die neue Platte. Der Sound ist unverkennbar und vertraut, aber dennoch tritt das Septett nicht auf der Stelle. "Wir klingen hier und da ein wenig rockiger und mehr nach Metal, aber gleichzeitig arbeiten wir mit traditionellen Melodien und es kehren die Fremdsprachen zurück, die es auf "Kunstraub" nicht zu hören gab." "Wir haben neben dem klassischen Repertoire ein paar neue Mittelalter-Instrumente dazu genommen", ergänzt Basti "Van Lange" und schürt Vorfreude auf 'Pikse Palve', eine folkloristische Back-To-The-Roots-Nummer in der Tradition der Zaubersprüche mit vielen medievalen Klängen, die eine Mischung aus dem Donnergebet und dem Heiducken Tanz mit einem uralten estländischen Text ist. Und für ein neu interpretiertes walisisches Volkslied, das auf einer alten Sage basiert, hat Micha Rhein sogar seine alte Mittelalter-Trommel noch einmal aus der Versenkung geholt. Rockiger Drive und metallische Härte kommen auf "Quid Pro Quo" nicht zu kurz. Allen voran die erste Single'Störtebeker', ein Revoluzzer-Song über den Robin Hood der Seemänner. "Die Nummer passt wie Arsch auf Eimer zu uns. Die Musik ist sehr folkloristisch. Marktmusik pur. Typisch IN EXTREMO", so Micha Rhein. "Wir lieben alle das Meer - für mich ist es das größte Land der Erde. Störtebeker hat mit seinen Piraten reiche Handelsschiffe überfallen und die Beute an die Armen verschenkt".

Nicht minder heavy tönt der Titel-Track'Quid Pro Quo' aus den Boxen, dessen treibende Riffs in einem ohrwurmigen Refrain gipfeln und bei dem es unmöglich ist die Füße stillzuhalten. Die Message dahinter ist ebenso unverblümt auf den Punkt: "'Quid Pro Quo' heißt Geben und Nehmen, aber heutzutage geht es nur noch ums Nehmen. Alle machen die Hand auf, egal wo du bist. Geld regiert die Welt. Ja, das ist Gesellschaftskritik!", konstatiert Rhein und Van Lange ergänzt: "Der Text ist ein Gemeinschaftswerk, an dem wir zu fünft geschrieben haben, was nicht oft vorkommt. Wir sind keine politische Band, die sich vor irgendeinen Karren spannen lässt, aber hier lag es uns am Herzen das mal zu benennen. Der Scheiß, der momentan abgeht ist so allgegenwärtig, dass man sich fragt, ob die alle noch richtig ticken." Aber auch bei den räudigen Textzeilen "Nutten kosten Geld, Drogen kosten Geld, Suff kostet Geld" vergessen IN EXTREMO ihren augenzwinkernden Humor nicht und ergänzen schelmisch "Ein Narr, wems nicht gefällt".

Ihrer Liebe zu Russland frönen die Sieben in gleich zwei Stücken: Zum einen in einer mit einem rollenden Riff versehenen und auf Russisch gesungenen Sage vom Schwarzen Raben, der den Sensemann symbolisiert und zum anderen im rauen Rocker 'Roter Stern', dessen Wehmut und Schwere die Seele berührt. "Russland ist für mich wie ein Stück Heimat, weil ich es seit der Kindheit kenne", erzählt Micha Rhein. "Es ist ein raues Land mit einem warmen Herzen, und zudem einer der schönsten Orte der Welt". Erstmals arbeiteten IN EXTREMO mit einem Moskauer Kosaken Chor, dessen majestätischer, durchdringender Gesang beiden Liedern eine ganz besondere Aura verleiht.

Und noch weitere Premieren hat "Quid Pro Quo" zu bieten: Blind-Guardian-Sänger Hansi Kürsch, der mit seiner Band ebenfalls zahlreiche Reisen durch Russland erlebte, ist als Gastsänger auf 'Roter Stern' zu hören. "Hansi hat sofort zugesagt", blickt Rhein zurück. "Als ich ihm sagte, dass der Text auf Deutsch ist, meinte er: "Das ist ja interessant. Das hab ich noch nie in meinem Leben gemacht"". Neben Kürsch tummeln sich Marcus "Molle" Bischoff und Alexander "Ali" Dietz von Heaven Shall Burn als Gastsänger auf "Quid Pro Quo", die dem düster-heftigen 'Flaschenteufel' ihre Stimmen leihen.

Mit "Quid Pro Quo" werden IN EXTREMO wieder durch die Lande touren. Deutschland, Österreich, Schweiz, Weissrussland, Ukraine, Russland stehen bereits auf dem Plan. "Es wird ein neues Bühnenbild geben", verspricht Van Lange. "Aber IN EXTREMO wird IN EXTREMO bleiben - ein gut gelaunter Haufen bunter Vögel". Und Frontmann Micha Rhein prophezeit: "Vor meinem inneren Auge sehe ich schon die Staubwolke, die entsteht, wenn wir 'Störtebeker' auf einem Festival spielen. Darauf freu ich mich schon!"

Quelle: Another Dimension

nach oben Tracks

Trackliste


Track Titel
1 Störtebeker 3:34
2 Roter Stern 3:32
3 Quid Pro Quo 3:06
4 Pikse Palve 3:41
5 Lieb Vaterland, magst ruhig sein 5:16
6 Flaschenteufel 4:22
7 Dacw 'Nghariad 4:18
8 Moonshiner 4:12
9 Glück auf Erden 2:54
10 Schwarzer Rabe 3:44
11 Sternhagelvoll 4:03

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner