Wenn nicht wir

Howard Carpendale

Wenn nicht wir Großansicht
Interpret(en) Howard Carpendale
Label Electrola / ELE
Vertrieb Universal Music
Format 1 CD (Longplay)
Genre Schlager & Volk
Produktionsland Deutschland
Auslieferung KW 2017/39
Bestellnummer -

nach oben Charts

Top-100 Longplay Deutschland


Woche KW 2017/43KW 2017/42   
Rang 198   
Höchste Position: Rang 8 in KW 2017/42
nach oben Daten zum Titel
Label Electrola / ELE
Vertrieb Universal Music
Produktionsland Deutschland Deutschland
Bestellnummer -
Genre Schlager & Volk
Format 1 CD (Longplay)
Auslieferung KW 2017/39
nach oben Künstler
Interpret(en) Howard Carpendale
nach oben MusikWoche-Kritik

Mit diesem Album ist Howard Carpendale endgültig angekommen. Schon auf seinen letzten Alben hatten sich der Künstler und sein Kreativteam textlich und musikalisch noch mehr geöffnet - hin zu Pop/Rock und Liedern, die persönlich und politisch waren.

Diese Entwicklung findet auf dem modern, aber ohne Anbiederung an den tanzbaren Pop-Schlager produzierten neuen Album ihren vorläufigen Höhepunkt. So beschäftigt sich der Sänger in "Immer noch da" nachdenklich, aber auch mit Humor mit seiner nunmehr 50-jährigen Karriere. Das in den Strophen gerappte Stück "Babylon" dagegen ist eine scharfe Gesellschaftskritik.

Seit unglaublichen 50 Jahren ist Howard Carpendale nun schon dabei - aber der Grund, warum man ihn nicht wie andere Künstler aus jener Zeit auf seine Vergangenheit reduziert, liegt ganz einfach daran, dass er mutig und offen geblieben ist. Mit seiner ganz spezifischen Vergangenheitsbewältigung beschäftigt sich Carpendale sogar auf dem neuen Album selbst: In "Immer noch da" beschäftigt sich Howard Carpendale mit seiner langen Karriere, wie 1967 alles anfing und wie es weiterging. Dabei mischt sich ein wenig Nostalgie in die Zeilen, auch wenn diese durch einen gehörigen Schuss Humor und Ironie trefflich ausbalanciert wird.

"Wenn nicht wir" setzt die Reihe seiner im Zweijahresrhythmus erschienenen Alben fort, die er seit seiner überraschenden Rückkehr 2007 veröffentlicht hat (nachdem er sich bekanntlich 2003 mit einer Abschiedstournee aus dem Licht der Öffentlichkeit zurückziehen wollte). Man spürt, dass Carpendale nun genau das macht, was er machen will. Gerade weil Erwartungshaltungen - ob von Fans oder der Branche - nicht den Ausschlag geben für kreative Entscheidungen, hat Howard Carpendale für sich eine ganz eigene Rolle im deutschen Musikmarkt geschaffen, die er mit Bravour ausfüllt.

Dietmar Schwenger



Quelle: musikwoche.de

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner