Superbanner
 

Will To Power

Arch Enemy

Will To Power Großansicht
Interpret(en) Arch Enemy
Label Century Media
Vertrieb Sony Music
Format 1 CD (Longplay)
Genre Hard & Heavy
Auslieferung KW 2017/36
Bestellnummer 85 45836-2
EAN-Code
0889854583620
EAN-Code anzeigen

nach oben Charts

Top-100 Longplay Deutschland


Woche KW 2017/40KW 2017/39   
Rang 233   
Höchste Position: Rang 3 in KW 2017/39
nach oben Daten zum Titel
Label Century Media
Vertrieb Sony Music
Bestellnummer 85 45836-2
EAN-Code
0889854583620
EAN-Code anzeigen
Genre Hard & Heavy
Format 1 CD (Longplay)
Auslieferung KW 2017/36
nach oben Künstler
Interpret(en) Arch Enemy
nach oben MusikWoche-Kritik

Auf "Will To Power", ihrem zehnten Studioalbum, knüpfen Arch Enemy nahtlos an die herausragende Klasse des 2014 veröffentlichten Vorgängerwerks "War Eternal" an.

Die 1996 gegründete Melodic-Death-Metal-Formation aus Schweden um Sängerin Alissa White-Gluz und Gitarrist Michael Amott setzt auf "Will To Power" ihren Weg konsequent fort. "Die musikalische Philosophie der Band hat sich seit den Anfangstagen nicht grundlegend verändert", erklärt Gründungsmitglied Michael Amott. "Es geht immer noch darum, intensive Metal-Songs mit extremen Vocals und vielen Melodien zu kreieren."

Und das kann kaum eine Band besser als Arch Enemy, die in den zurückliegenden 20 Jahren mit Alben wie "Doomsday Machine" (2007) und "Khaos Legions" (2011) immer wieder neue Maßstäbe setzten. Die musikalische Formel der Band funktioniert auch diesmal wieder perfekt. Songs wie "The Race" oder "Blood In The Water" zeichnen sich durch packende Gitarrenriffs, druckvolle Rhythmen und vielschichtige Arrangements aus.

Arch Enemy wissen genau, dass es nicht einfach ist, in der Metal-Szene auf lange Sicht zu bestehen. Doch selbst das Ausscheiden zahlreicher wichtiger Bandmitglieder wie der Sängerin Angela Gossow, die jetzt die Managerin der Grupp ist, kompensierte die Formation ohne jeden Qualitätsverlust. "In den letzten zwei Jahrzehnten sind viele Trends gekommen und gegangen", führt Michael Amott aus. "Für mich war es immer wichtig, sich selbst treu zu bleiben. Die Liebe zur Musik muss immer im Vordergrund stehen."

Die Besetzungsänderung von Angelo Gossow hin zu Alissa White-Gluz hat die Band von Anfang an als Chance begriffen, sich weiterzuentwickeln. "Alissa ist als Sängerin sehr wichtig für die Band", erklärt Amott, "sie hat eine starke visuelle Ausstrahlung und schreibt großartige Texte." Auch Gitarrist Jeff Loomis, der seit 2014 zur festen Besetzung der Band zählt, erwies sich als Glücksgriff. "Das Ziel ist es bei jeder Produktion, ein episches Meisterwerk zu kreieren", erläutert Amott. "Das neue Album zeichnet sich durch die richtige Balance zwischen traditionellen Elementen und neuen Einflüssen aus."

Arch Enemy gelingt auf "Will To Power" das Kunststück, sich deutlich zu verändern, ohne dabei auch nur einmal die eigenen musikalischen Wurzeln aus den Augen zu verlieren. Perfekte Beispiele dafür sind Nummern wie "My Shadow And I" und "The World Is Yours", ausgestattet mit mitreißenden Gesangsrefrains und erstklassiger Gitarrenarbeit. Und mit "Reason To Believe" präsentieren Arch Enemy sogar erstmals eine Ballade. "Ich bin gespannt, was unsere Fans dazu sagen", erklärt Michael Amott, "aber ich denke wir können uns so etwas auf unserem zehnten Album durchaus leisten."

Norbert Schiegl

Quelle: musikwoche.de

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner