Bare

Annie Lennox



Bare Großansicht
Interpret(en) Annie Lennox
Label RCA / Sony Music International
Vertrieb Sony Music
Format 1 CD (Longplay)
Genre Rock & Pop
Produktionsland Großbritannien
Auslieferung KW 2003/24
Bestellnummer 76 52405-2
EAN-Code
0828765240529
EAN-Code anzeigen

nach oben Charts

Top-100 Longplay Deutschland


Woche KW 2003/37KW 2003/36KW 2003/35KW 2003/34KW 2003/33
Rang 8670524638
Höchste Position: Rang 5 in KW 2003/26
nach oben Daten zum Titel
Label RCA / Sony Music International
Vertrieb Sony Music
Produktionsland Großbritannien Großbritannien
Bestellnummer 76 52405-2
EAN-Code
0828765240529
EAN-Code anzeigen
Genre Rock & Pop
Format 1 CD (Longplay)
Auslieferung KW 2003/24
Web-Links http://www.alennox.net
nach oben K�nstler
Interpret(en) Annie Lennox
nach oben MusikWoche-Kritik

Wow - Annie Lennox ist zurück! Mit ihrem dritten Soloalbum "Bare" veröffentlicht die Ausnahme-Sängerin ihr persönlichstes Album.

Mehr als zwölf Millionen Exemplare konnte die ehemalige Stimme der Eurythmics von ihren ersten zwei Soloalben verkaufen. Nun meldet sie sich mit "Bare" auf beeindruckende Weise zurück.

Der Titel deutet bereits an, was man zu erwarten hat. Eine 'nackte' Lennox, befreit von Image und Glamour, die nur sie selbst sein will. Bereits die ersten zwei Songs, "A Thousand Beautiful Things" und "Pavement Cracks" ziehen den Hörer in ihre dichte musikalische Welt. "Bare" ist durchzogen von einer nachdenklichen Melancholie, die trotz ihrer dumpfen Schwermut nicht das kleine Fünkchen Hoffnung aus den Augen verliert. Mal vorangetrieben durch stimmungsvolle Klavier-Passagen, mal unterlegt durch klirrende Synthesizer. Dabei sind alle elf Songs dieser persönlichen Platte von der 48jährigen selbst verfasst. Vielleicht wollte sie sich Liebeskummer und den Frust der letzten Jahre von der Seele schreiben. Hier legt sie alles offen, "Bare" eben.

Dass die Ausnahme-Sängerin es noch immer drauf hat, beweisen Tracks wie "Honestly", "The Saddest Song I've Got" oder das soulige "Wonderful". Überflüssig zu erwähnen, dass die Vocals wie gewohnt erstklassig und unverwechselbar sind. Wenn Selbsttherapie nur immer so klingen würde.

Quelle: musikwoche.de

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner