Sky_left Advertisement
Superbanner Advertisement
 
Innsbruck, 25.01.2018, 11:34  GamesMarkt | Handel

Xbox-Game-Pass: gameware.at listet Xbox-Konsolen aus

Künnftig will die gameware.at keine Microsoft-Konsolen verkaufen Großansicht
Künnftig will die gameware.at keine Microsoft-Konsolen verkaufen  
Die Meldung kam durchaus überraschend: Anfang der Woche erklärte Microsoft, dass künftig alle Inhouse-Produktionen bereits bei Erscheinen Teil des Xbox Game Pass sein werden. Konkret bedeutet es, dass die zahlenden Game-Pass-Abonnenten auch Vollpreis-Neuerscheinungen von Microsoft automatisch und ohne weitere Kosten herunterladen können. Das schließt auch die kommenden Titel "Sea of Thieves", "Crackdown 3" und "State of Decay 2" ein. Dem Handel droht damit das Softwaregeschäft bei den Xbox-First-Party-Spielen wegzubrechen. Dass der Handel wenig erfreut ist über die Erweiterung des Netflix-ähnlichen Angebots ist verständlich. Mitunter gehen die Reaktionen aber auch über Unverständnis hinaus.

Die Gameware KG, Betreiberin des Portals gameware.at, erklärte gegenüber GamesMarkt, dass alle Microsoft-Konsolen ausgelistet wurden. Gameware KG erschließe sich nicht, warum man noch Microsoft-Konsolen verkaufen solle, "die null Verdienst bringen und nur Aufwand bedeuten, wenn Microsoft anschließend am Vertrieb der Software nur noch selbst verdienen will". Das Unternehmen aus dem österreichischen Innsbruck ist nach eigenen Angaben seit 1989 im Geschäft und hatte seither fast 375.000 Kunden. Und zu Microsoft sagt Gameware: "Wer das Geschäft allein machen will, soll auch die Arbeit allein machen."

Tatsächlich wirft Microsofts strategischer Schritt, die Eigenentwicklungen ohne ein separates Auswertungsfenster als Stand-alone-Produkt über das Game Pass-Angebot zu vermarkten, Fragen auf. Im Konsolenbereich ist es seit Jahrzehnten üblich, dass die Hardware teils mit Verlusten für den Hersteller vermarktet wird. Auch der Handel verdient nahezu nichts an den Konsolen. Die Gewinne werden dann über das Softwaregeschäft mit erwirtschaftet. Da in der Regel lediglich First-Party-Spiele auf einer Plattform exklusiv vermarktet werden und sich deshalb überproportional gut verkaufen, nimmt Microsoft mit der Ankündigung dem Handel hier ein wichtiges Geschäft.

Was also will Microsoft damit erreichen? Eine mögliche Antwort auf diese Frage zeigt Christopher Dring, Publisher von Gamesindustry.biz, in einem Kommentar auf: Microsoft könnte sich auf den Ausstieg aus dem Hardware-Geschäft vorbereiten. Sein Argument, die First-Party-Spiele sind heute bereits gar nicht Xbox-exklusiv, ist stichhaltig: Alle neu erscheinenden Microsoft-Xbox-Spiele sind sind auch auf PC nutzbar. Und "Minecraft", das Microsoft für zwei Mrd. Dollar kaufte, ist ohnehin auf wirklich jeder Plattform spielbar, sogar auf den Konsolen von Nintendo und Sony.

Arbeitet Microsoft mit dem Game Pass tatsächlich an einem plattformunabhängigen Netflix der Spielevermarktung? Wer weiß, in jedem Fall sind die Parallelen frappierend: auch der Netflix-Katalog setzt sich aus Filmen und Serien von Drittanbietern , die vorher separat ausgewertet wurden, und hochwertigen Eigenproduktionen zusammen, die zuerst auf Netflix released werden.


Quelle: GamesMarkt.de

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Mehr zum Thema

News und Berichte

Produkte

Unser kostenloses Angebot

Programmplaner

 
Sky_right Advertisement