Superbanner
 
Hannover, 23.03.2017, 12:17  GamesMarkt | Märkte
CeBIT Thema: CeBIT

Wird die CeBIT zur Gefahr für die gamescom?

Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe (Bild: Deutsche Messe AG) Großansicht
Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe (Bild: Deutsche Messe AG)
Es war eine der Überraschungen der CeBIT 2017. Die Deutsche Messe AG hat eine Verlegung des Termins für 2018 angekündigt. Statt im März findet die CeBIT künftig im Juni statt. Konkret ist die CeBIT im kommenden Jahr vom 11. bis 15. Juni geplant. Doch es bleibt nicht nur bei einem neuen Termin. "Wir werden die CeBIT zu Europas führender Eventplattform und zum Festival für digitale Technologie, digitale Innovation und Geschäftsanbahnung der digitalen Wirtschaft umbauen", so Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG. Gemeinsam mit der digitalen Wirtschaft soll die CeBIT von Grund auf umgebaut werden.

Im Mittelpunkt der neuen CeBIT steht ein zentraler d!campus. Der befindet sich auf dem Freigelände am Expo-Holzdach. "Er wird Ort der Begegnung, für Showcases und Open-Air-Inszenierung, Austausch und Party", heißt es dazu aus Hannover. In den Hallen rund um den Campus finden sich die drei zentralen Bereiche der neuen CeBIT: d!conomy, d!tec und d!talk.

Vom zeitlichen Ablauf soll der erste CeBIT-Tag den Top-Entscheidern, der Politik und den Medien vorbehalten sein. Von Dienstag bis Donnerstag stehen die professionellen Besucher im Fokus. Am Donnerstag ist ein noch nicht näher benanntes Event-Highlight geplant, das die Überleitung zu einem allgemeinen Publikumstag am Freitag bilden soll.

Vergleicht man die CeBIT mit der gamescom, deckt die CeBIT die Digitalisierung von Gesellschaft und Arbeitswelt deutlich allgemeiner ab. Trotzdem dürfte sich durch die stärkere Eventausrichtung und die Brücke zum Publikum die Schnittmenge zur gamescom vergrößern. Dass die neue CeBIT auch terminlich an die gamescom heranrückt, ist ebenfall bemerkenswert.

Natürlich muss sich die neue CeBIT erst noch beweisen. Und mit nur einem Publikumstag stehen die Verbraucher, die am Ende des Tages die ausgestellten Digitalprodukte konsumerieren sollen, noch nicht im Fokus der Messe. Auf der anderen Seite ist Konzeptänderung wesentlich kosequenter als es beispielsweise der Versuch war, mit der CeBIT Home eine Verbrauchershow zu etablieren. Der scheiterte einst kläglich, war am Ende aber der Auftakt zur nicht ganz gradlinigen Reise der Gamesbranche bis zur heutigen gamescom.




Quelle: GamesMarkt.de

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Mehr zum Thema

Unser kostenloses Angebot

Programmplaner