Sky_left
Superbanner
 
San Francisco, 12.12.2016, 10:30  GamesMarkt | Unternehmen

UBM setzt europäischen GDC-Ableger nicht weiter fort

- (Bild: GDC) Großansicht
(Bild: GDC)
UBM Tech Web hat mit einem Newsletter an alle diesjährigen GDC Europe-Besucher die Katze aus dem Sack gelassen. 2017 wird es keine europäische GDC mehr geben. Man wolle stattdessen die Hauptkonferenz in San Francisco weiter ausbauen und sehe dort auch eine immer größere Beteiligung aus Europa. Weitere Gründe nannte UBM Tech Web nicht.

Es ist allerdings anzunehmen, dass die Terminverschiebung der gamescom der GDCE nicht gerade entgegen kam. Schon jetzt waren am Mittwoch, als sich beide Events überschnitten, die Vorträge der GDCE merklich schwächer besucht. Mit dem auf Dienstag vorgerückten Termin der gamescom wäre es wohl noch schwerer eine Konferenz zu organisieren, ohne auf das Wochenede vor oder nach der Messe auszuweichen. Auch dass BIU und Koelnmesse den neuen Termin verkündeten, ohne dass UBM Tech Web mit an Bord war, deutete bereits auf ein mögliches Ende der Partnerschaft hin.

Allerdings ist es gut möglich, dass sich UBM ohnehin von der GDCE zurückziehen wollte. Die Game Developer Conference hatte es schließlich schon immer schwer in Europa. Bereits 2001 wollte die wichtigte Entwicklerkonferenz der Welt einen Europa-Ableger etablieren. Dazu dockte man damals an die ECTS an, der britischen Spielemesse, die vor der Jahrtausendwende so etwas wie die europäische Leitmesse für Games war. Bis 2005 und auch nach dem Aus der ECTS gab es eine GDCE in London, doch die konnte auch nicht ansatzweise mit dem US-Vorbild mithalten. Das änderte sich erst mit dem Umzug der deutschen Gamesmesse von Leipzig nach Köln. Gab es in Leipzig mit der GCDC noch ein eigenes Entwicklerevent setzten BIU und Koelnmesse hier auf eine Kooperation mit der GDC.

Im Nachhinein war aber auch diese Partnerschaft eher schwierig. Es dauerte Jahre bis sich die GDCE in Form eines Gemeinschaftsstands auch auf der gamescom wiederfand. Und als gamescom-Fachbesucher konnte man selbst am Messe-Mittwoch nicht durch den GDCE-Eingang aufs Messegelände. Hinzu kam, dass Aruba Events der GDCE mit der Respawn eine wesentlich preisgünstigere Veranstaltung entgegensetzte. Und je enger die Kooperation zwischen gamescom, GDCE und Respawn wurde, desto mehr musste man sich fragen, ob die hohen Eintrittspreise einer GDCE wirklich gerechtfertigt sind. Zumindest diese Frage ist für 2017 vom Tisch. Bleibt nur abzuwarten, ob namhafte Entwickler auch ohne GDCE den Weg nach Köln auf sich nehmen.


Quelle: GamesMarkt.de

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Mehr zum Thema

News und Berichte

  • Games
    Branchenmesse ab 2009 in Köln
    Berlin, 25.02.2008

    In Berlin verkündete der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU...

  • Games
    GDC Europe geplant
    London, 16.03.2001

    Die CMP Game Media Group will kurz vor der Electronic Computer Trade Show (...

Unser kostenloses Angebot

Programmplaner

 
Sky_right