Kiel, 16.06.2017, 16:05  GamesMarkt | Märkte
Thema: #eSports

Schleswig-Holstein plant eSport-Förderung

Daniel Günther (CDU), designierter Ministerpräsident in Schleswig-Holstein (Bild: CDU-SH/Laurence Chaperon) Großansicht
Daniel Günther (CDU), designierter Ministerpräsident in Schleswig-Holstein (Bild: CDU-SH/Laurence Chaperon)
Die neu gewählte Koalition zwischen der CDU, FDP und den Grünen in Schleswig-Holstein hat den eSport als erstes Bundesland fest in den Koalitionsvertrag der nächsten fünf Jahre integriert. Die sogenannte "Jamaika"-Koalition unter Führung des CDU-Spitzenkandidaten Daniel Günther möchte dafür prüfen, ob der eSport im Raum Schleswig-Holstein etabliert werden kann. Dabei will die Politik Definitonsfragen vermeiden und den eSport als Hobby von Millionen vor allem junger Menschen anerkennen.

Wörtlich steht im Koalitionsvertrag: "Der sogenannte eSport ist für Millionen überwiegend junger Menschen Hobby und Freizeitbeschäftigung, bei der es um Geschicklichkeit, Konzentration, Mannschaftsgeist, Fairness und erlernte Fähigkeiten geht. Uns geht es hierbei nicht um eine Definitionsfrage. Wir wollen dieses Engagement positiv aufnehmen, um so eine effektive Jugendarbeit, eine Anerkennung der ehrenamtlichen Arbeit und eine feste gesellschaftliche Integration des eSports in das Gemeinwesen zu gewährleisten."


Quelle: GamesMarkt.de

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


Mehr News zu den Märkten

Gamesmarkt.Daily

GamesMarkt.daily

Unser kostenloser Newsletter informiert Sie täglich über die Geschehnisse der Gamesbranche.

KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Unser kostenloses Angebot

Programmplaner