Superbanner
 
München, 25.09.2017, 15:05  GamesMarkt | Märkte
Thema: #Newsflash

China und Japan

- Großansicht


The Chinese Room, das Indie-Studio hinter "Dear Esther" und "Everybody's Gone to the Rapture", steht offenbar vor dem Aus. Wie Studiochef Dan Pinchbeck mitteilt, wurde fast sämtliche Angestellte des britischen Entwicklers entlassen. Lediglich das Trio aus Pinchbeck, Komponistin Jessica Curry und Designer Andrew Crawshaw bleibt im Studio, das trotzdem vorerst eine Pause von mehreren Monaten einlegt. | Quelle: thechineseroom.co.uk

Razers Pläne für ein eigenes Smartphone nehmen Gestalt an. CEO Min-Liang Tan bestätigte entsprechende Pläne im Interview "CNBC Asia". Geld dafür besorgt sich der Hardware-Hersteller über einen geplanten Börsengang in Hongkong. | Quelle: cnbc.com

Vergangenes Wochenende wurden auf der Tokyo Game Show erneut die Japan Game Awards vergeben. Der große Gewinner war dabei Nintendo, die mit "Zelda: Breath of the Wild" den Grand Award als Spiel des Jahres abräumen konnten. Weitere Gewinner waren unter anderem "Resident Evil 7", "Horizon: Zero Dawn" und "Final Fantasy 15" . | Quelle: awards.cesa.or.jp

Der britische Online-Händler Green Man Gaming und Intel starten einen B2B-Markplatz für PC-Games. Darüber können Intel-Hardware-Partner fortan Game-Codes kaufen, um sie mit ihren Produkten im Bundle anzubieten. Für Publisher verspricht Green Man Gaming so neue Umsatzmöglichkeiten. | Quelle: PM/gamasutra


In Newsflash sammelt die GamesMarkt-Redaktion täglich die wichtigsten internationalen Meldungen und News aus der Gamesbranche, damit Sie auch nicht verpassen, was in anderen Märkten die Branchenkollegen bewegt.


Quelle: GamesMarkt.de

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


Mehr News zu den Märkten

Gamesmarkt.Daily

GamesMarkt.daily

Unser kostenloser Newsletter informiert Sie täglich über die Geschehnisse der Gamesbranche.

KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Unser kostenloses Angebot

Programmplaner

 
Sky_right