Superbanner
 
Berlin, 19.06.2017, 11:40  GamesMarkt | Märkte

BIU fordert Stellungnahmen der Parteien

- Großansicht
Der BIU verlangt vor den großen Parteien im Wahljahr, dass sie Farbe bekennen, wie sie zu Themen und Forderungen der Games-Industrie stehen. Der Branchenverband verschickte daher einen zehnteiligen Fragenkatalog an die Generalsekretäre von CDU, CSU, SPD, Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen und FDP, um die Haltung der Parteien zu besagten Themen abzufragen.

Diese sogenannten Wahlprüfsteine beziehen sich unter anderem auf die Rolle von Games als Kultur- und Wirtschaftsgut, Förderung, die Zukunft des Deutschen Computerspielpreises und die Weiterentwicklung des Jugendmedienschutzes. Auch die Bekämpfung des Fachkräftemangels, der Breitbandausbau und die Anerkennung von eSports werden thematisiert. Die Antworten der Parteien sollen vor der Bundestagswahl veröffentlicht werden.

"Bei der Bundestagswahl geht es in diesem Jahr um entscheidende Weichenstellungen für die Zukunft der deutschen Games-Branche. Entweder werden die Rahmenbedingungen für die Games-Entwicklung endlich deutlich verbessert oder Deutschland droht als Produktionsstandort komplett den Anschluss an den internationalen Markt zu verlieren", erklärt BIU-Geschäftsführer Felix Falk. "Wir wollen die Wahlprüfsteine nutzen, um gemeinsam mit unseren Mitgliedern auf breiter Front klar auf die vielfältigen Herausforderungen der Games-Branche aufmerksam zu machen und dabei klare Aussagen der Parteien zu den notwendigen Verbesserungen einfordern."


Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


Mehr News zu den Märkten

Gamesmarkt.Daily

GamesMarkt.daily

Unser kostenloser Newsletter informiert Sie täglich über die Geschehnisse der Gamesbranche.

KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Unser kostenloses Angebot

Programmplaner

 
Sky_right