Frankfurt, 26.11.2002, 15:27  Blickpunkt:Film

Weitere Insolvenzanträge bei Das Werk

Nach der Holding haben jetzt auch die zur Das Werk AG gehörenden GmbHs einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Grund für diesen Schritt ist Unternehmensangaben zufolge die drohende Zahlungsunfähigkeit der Das-Werk-GmbHs in Berlin (Postdamer Platz), Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Ludwigsburg und München sowie der Magic Video GmbH. Als vorläufiger Insolvenzverwalter fungiert der Frankfurter Rechtsanwalt Karl-Heinz Trebing (Reuss & Partner), Sprecher der Insolvenzverwalter ist Holger Lessing, der vorläufige Insolvenzverwalter der Das Werk AG. Wie es in der Mitteilung weiter heißt, soll die Postproduktionsgruppe im Rahmen des Insolvenzrechts neu strukturiert werden. Der Unternehmensverbund soll dabei erhalten bleiben. Nicht von den aktuellen Insolvenzanträgen betroffen sind die Frankfurter Unternehmen des Zweig Werks sowie das Hamburger Zweig Werk, das Das-Werk-Unternehmen in der Berliner Novalisstraße sowie die Filmproduktion der Unternehmensgruppe.
Die Aktie der Das Werk AG fiel seit Ende August von 0,82 Euro auf Werte um 0,15 Euro, dem heutigen Mittagskurs.

» Das Werk stellt Insolvenzantrag



Quelle: Blickpunkt:Film

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


Mehr News

Blickpunkt:Film.Daily

Blickpunkt:Film.daily

Unser kostenloser Newsletter informiert Sie täglich über die Geschehnisse der Filmbranche.

KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Filmcharts

Unser kostenloses Angebot