Superbanner
 

Tobis Film

Filmverleiher

Potsdam, 24.05.2018, 12:24  Blickpunkt:Film | Produktion

Studio Babelsberg wird zur "Traumfabrik"

Regisseur Martin Schreier (2.v.r.) mit den Darstellern Wilfried Hochholdinger, Emilia Schüle, Heiner Lauterbach, Dennis Mojen, Ken Duken und Ellenie Sálvo González (v.l.n.r.) am Set von "Traumfabrik" (Bild: Traumfabrik Babelsberg / Julia Terjung) Großansicht
Regisseur Martin Schreier (2.v.r.) mit den Darstellern Wilfried Hochholdinger, Emilia Schüle, Heiner Lauterbach, Dennis Mojen, Ken Duken und Ellenie Sálvo González (v.l.n.r.) am Set von "Traumfabrik" (Bild: Traumfabrik Babelsberg / Julia Terjung)
Noch bis Ende Juli laufen in Studio Babelsberg sowie an Originalschauplätzen in Berlin und Umgebung die Dreharbeiten zu Martin Schreiers Kinofilm "Traumfabrik". Als Produzenten der ersten Produktion der neu gegründeten Produktionsfirma Traumfabrik Babelsberg und ersten Eigenproduktion für Studio Babelsberg seit mehr als 20 Jahren fungieren Tom Zickler und Christoph Fisser. Als Koproduzenten sind Babelsberg Film, Tobis Filmproduktion, Pantaleon Films, Arri Media, herbX film und Funkhaus Berlin Events an Bord. Förderung gab es vom Medienboard Berlin-Brandenburg, der FFA, der MFG Baden-Württemberg, dem FFF Bayern und dem DFFF.

In "Traumfabrik" spielt Dennis Mojen Emil, der im Sommer 1961 in den DEFA-Studios in Babelsberg als Komparse arbeitet und sich dort in die französische Tänzerin Milou (Emilia Schüle) verliebt. Die beiden scheinen wie für einander bestimmt. Doch durch den Mauerbau werden sie getrennt; ein Wiedersehen scheint unmöglich. Da fasst Emil einen größenwahnsinnigen Plan.

In weiteren Rollen stehen u.a. Heiner Lauterbach, Ken Duken, Nikolai Kinski und Ellenie Sálvo González vor der Kamera von Martin Schlecht. Tobis Filmwird "Traumfabrik" im Sommer/Herbst 2019 in Zusammenarbeit mit Telepool als Finanzierungs- und Lizenzpartner in die Kinos bringen. Tobis-Film-Geschäftsführer Peter Eiff freut sich darauf: "Wir sind überzeugt, mit 'Traumfabrik' an historischer Produktionsstätte einen hoch emotionalen Stoff mit starker Besetzung auf die große Leinwand zu bringen, der mit dem Mauerbau 1961 auch einen einmaligen Moment der deutschen Geschichte beleuchtet."


Quelle: Blickpunkt:Film

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Filmcharts

Unser kostenloses Angebot