München, 26.06.2017, 14:25  Blickpunkt:Film | Produktion
Thema: Filmfest München 2017

Jumpseat will "ein ernstzunehmender Player" werden

Jumpseat-Debüt: "Whatever Happens" (Bild: Universum) Großansicht
Jumpseat-Debüt: "Whatever Happens" (Bild: Universum)
Die Berliner Jumpseat Filmproduktion von Niels Laupert und Benjamin Grosch geht mit "Whatever Happens Clip" an den Start. Die Beziehungsgeschichte mit Fahri Yardim und Sylvia Hoeks feierte in der Reihe Neues Deutsches Kino des Filmfest München Weltpremiere. Jumpseat entwickelt neben weiteren Projekten auch eine Serie für den internationalen Markt.

"Wir wollen ein ernstzunehmender Player werden. Unser Anspruch ist, Geschichten zu erzählen, die die Menschen bewegen und Themen aufgreifen, die für unsere Gesellschaft relevant sind", sagt Grosch im Gespräch mit Blickpunkt:Film und verrät gemeinsam mit seinem Partner Details zu "Whatever Happens" und den weiteren Projekten. Mit ihrer Firma wollen sie sich auf die Entwicklung und Finanzierung von Stoffen konzentrieren und bei der durchführenden Produktion mit Partnern arbeiten. Mehr im Feature.


Quelle: Blickpunkt:Film

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Mehr zum Thema

Produkte

  • Verleih: Universum Film (Central)
    Land/Jahr: Deutschland 2017
    Kinostart: 30.11.2017

Filmcharts

Unser kostenloses Angebot