Berlin, 11.02.2016, 07:18  Blickpunkt:Film | TV

Hans Sigl und Francis Fulton-Smith produzieren gemeinsam Family-Movie

Die Serienlieblinge Hans Sigl (l.) und Francis Fulton-Smith produzieren "Präsidentenjagd" und übernehmen gleichzeitig die Hauptrollen (Bild: M. Schneider) Großansicht
Die Serienlieblinge Hans Sigl (l.) und Francis Fulton-Smith produzieren "Präsidentenjagd" und übernehmen gleichzeitig die Hauptrollen (Bild: M. Schneider)
Streifen sie sich den Arztkittel über, schlagen Frauenherzen einen Takt schneller: "Bergdoktor" Hans Sigl und "Dr. Kleist" Francis Fulton-Smith zählen zu den erfolgreichsten Serienstars des deutschen Fernsehens, jetzt haben sich die beiden Schauspieler zusammengetan und als Produzenten das Projekt "Präsidentenjagd" auf den Weg gebracht. Das Family-Movie handelt von zwei Personenschützern, denen bei einer Mission in den Bergen ihre Schützlinge, zwei mächtige Staatslenker, abhanden kommen. Es ist kurz vor Weihnachten, als sich die Security-Veteranen durch die tief verschneiten Alpen auf die Suche nach den Vermissten begeben. Die beiden Hauptrollen übernehmen Hans Sigl und Francis Fulton-Smith. Das Drehbuch schreibt Rochus Hahn, aus dessen Feder stammen u.a. "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken Clip", "Der Geschmack von Apfelkernen Clip", "Das Wunder von Bern Clip" und die "Tatort"-Folge "Ein ganz normaler Fall".

Für Schauspieler Fulton-Smith ist es bereits das zweite Projekt als Produzent. Für die ARD entwickelte er für den Donnerstagsabend den "Athen-Krimi", in dem er auch die Hauptrolle, einen deutsch-griechischen Kommissar, spielt. Die erste Folge "Trojanische Pferde" feierte Ende Januar mit einem Marktanteil von 13,1 Prozent einen starken Einstand.

Der Schauspieler und Produzent entwickelt die Filmprojekte mit der Produktionsfirma Little Door & Rights Productions, ein Gemeinschaftsunternehmen mit Marc Schneider. Laut Schneider ist noch offen, ob "Präsidentenjagd" ein Fernseh- oder Kinofilm wird. "Das entscheiden wir gemeinsam mit Ko-Produzenten Hans Sigl, wenn das Drehbuch fertig ist. Wir wollen uns bei der Entwicklung des Projektes nicht von Sendeplätzen abhängig machen." Die Geschichte basiert übrigens auf einer wahren Begebenheit und soll mit einer ordentlichen Portion Humor gewürzt sein. Läuft alles glatt, soll im kommenden Winter gedreht werden - dann liegt hoffentlich mehr Schnee in den Bergen als dieses Jahr.

Andreas Kloo


Quelle: Blickpunkt:Film

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Mehr zum Thema

Produkte

Filmcharts

Unser kostenloses Angebot