Sky_left
Superbanner
 
Ojai, 19.08.2004, 06:33  Blickpunkt:Film

Elmer Bernstein gestorben

Elmer Bernstein
Elmer Bernstein  
Nur kurz nach Jerry Goldsmith ist mit Elmer Bernstein ein weiterer Gigant der Filmmusik aus dem Leben geschieden. Der Oscar-Gewinner ("Modern Millie", 1968) starb in seinem Heimatstädtchen Ojai in Kalifornien im Schlaf. Er wurde 82 Jahre alt. Unsterblich wurde Bernstein, ein Protegé Aaron Copelands und Schüler von Roger Sessions und Stefan Wolpe, mit dem unwiderstehlichen und ewiglich kopierten Westernthema zu "Die glorreichen Sieben". Vor allem aber war Bernstein einer der ersten Komponisten, der den Jazz in den Film brachte, als er 1955 den Score für Otto Premingers kontroversem "The Man With the Golden Arm" schrieb, der ihm die erste von 14 Oscar-Nominierungen bescherte. Damit machte er auch den Sprung von Filmmusiken vor B-Filme in die A-Liga: Der Monumentalfilm "Die zehn Gebote" folgte, und Bernstein war nicht mehr aus Hollywood wegzudenken. Weitere denkwürdige Scores schrieb Bernstein, der für insgesamt mehr als 200 Film- und Fernsehmelodien verantwortlich zeichnete, für "Hawaii", "Wer die Nachtigall stört", "Gesprengte Ketten" und "Schlappschuss", sowie immer wieder für Western ("Die Söhne der Katie Elder", "Der Marshall", "The Shootist"). In den 90er Jahren konnte Bernstein dreimal für Martin Scorsese glänzen ("Kap der Angst", "Zeit der Unschuld", "Bringing Out the Dead - Nächte der Erinnerung"). Seine letzte Arbeit war "Dem Himmel so fern Clip" von Todd Haynes, in dem er seine klassischen Scores der 50er Jahre emulierte und den Kreis schloss.


Quelle: Blickpunkt:Film

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


Mehr News

Blickpunkt:Film.Daily

Blickpunkt:Film.daily

Unser kostenloser Newsletter informiert Sie täglich über die Geschehnisse der Filmbranche.

KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Filmcharts

Unser kostenloses Angebot

 
Sky_right