Rom, 12.07.2004, 08:35  Blickpunkt:Film

Carlo Di Palma gestorben

Der italienische Kameramann Carlo Di Palma, bekannt für seine Arbeiten für Michelangelo Antonioni und später Woody Allen, ist bereits am vergangenen Freitag im Alter von 79 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben in Rom. Noch im vergangenen Dezember hatte er, bereits schwer gezeichnet, einen Ehrenrpeis bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises in Berlin entgegen genommen. Di Palma, geboren 1925, ist aus dem italienischen Film des Nachkriegszeitalters nicht wegzudenken. Am bekanntesten ist seine herausragende Arbeit an Antonionis legendärem "Blow Up" aus dem Jahr 1966. Für den Regisseur führte er auch bei "Die rote Wüste Clip" (1963) und "Identifikation einer Frau" (1982) die Kamera. Er begann seine Karriere als Kamera-Assistent bei Luchino Viscontis "Ossessione" und war darauf Kameramann von Roberto Rossellinis legendärem "Rom offene Stadt". Später arbeitete er für namhafte Filmemacher wie Bernardo Bertolucci, Ettore Scola und Roberto Benigni. Di Palma selbst inszenierte den Film "Theresa, die Diebin" (1973). Beginnend mit "Hannah und ihre Schwestern" wurde er in den 80er Jahren zum Hauskameramann von Woody Allen, für den er bis "Alle sagen: I Love You" im Jahr 1996 an knapp einem Dutzend Filmen arbeitete.


Quelle: Blickpunkt:Film

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


Mehr News

Blickpunkt:Film.Daily

Blickpunkt:Film.daily

Unser kostenloser Newsletter informiert Sie täglich über die Geschehnisse der Filmbranche.

KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Filmcharts

Unser kostenloses Angebot