Superbanner
 
Zürich, 12.07.2017, 11:01  Blickpunkt:Film | Produktion

Ascot und Jumping Horse verfilmen Nele Neuhaus

Nele Neuhaus hat bereits sechs "Elena"-Romane geschrieben (Bild: Gaby Gerster) Großansicht
Nele Neuhaus hat bereits sechs "Elena"-Romane geschrieben (Bild: Gaby Gerster)
Wer anhand des bloßen Titels gleich an Erfolge von Reihen wie "Ostwind", "Bibi & Tina" und jüngst "Wendy - Der Film" Clip denkt, liegt schon falsch. Die "Elena - ein Leben für die Pferde"-Reihe von Nele Neuhaus geht weit über die übliche Thematik allerdings weit hinaus. "Nele Neuhaus hat eine wunderbare, absolut mitreißende Buchreihe geschaffen. Die spannende Geschichte handelt vom Großwerden, einer verbotenen Liebe, ist ein Krimi und eine anrührende Familiengeschichte", erklärt Ralph Dietrich, CEO der in Zürich ansässigen Ascot Elite Entertainment. Die Schriftstellerin ist dem großen Lesepublikum in erster Linie durch ihre in der Taunus-Region angesiedelten Krimis um das Ermittlerteam Bodenstein und Kirchhoff bekannt, die seit 2013 als "Der Taunuskrimi" vom ZDF mit Felicitas Woll und Tim Bergmann in den Hauptrollen verfilmt werden. Ihr Herz hängt aber genauso an ihren Jugendbüchern. Von "Elena - ein Leben für die Pferde" sind seit 2011 sechs Bände erschienen. "Ich kann nicht zählen, wie oft ich in den vergangenen Jahren gefragt wurde, ob und wann es denn eine Verfilmung geben würde. Umso mehr freue ich mich darauf, dass ich diese Frage nun wirklich beantworten kann", sagt die erklärte Pferdenärrin, die sich mit der Romanreihe einen Wunschtraum erfüllt hat. Ralph Dietrich wurde auf die Bücher aufmerksam, als seine zwölfjährige Tochter ihm davon vorschwärmte: Auf dem Pausenhof ihrer Schule seien die Geschichten Gesprächsthema Nummer eins.

Gemeinsam mit Jumping Horse Film, die mit Ascot Elite bereits den in 54 Länder verkauften Kinofilm "Northmen - A Viking Saga" Clip gestemmt hatte, bemühte sich Dietrich um die Rechte - und erhielt den Zuschlag für die Verfilmung. "Bei hohem Unterhaltungswert bleiben die Geschichten auf dem Boden der Realität und sparen die Probleme und Herausforderungen, die es mit sich bringt, als Familie heutzutage einen Pferdehof zu führen, nicht aus. Hinzu kommen die Krimi-Einflüsse mit den sehr gut ausgearbeiteten Spannungsmomenten, denen man die Erfahrung von Nele Neuhaus im Krimigenre deutlich anmerkt. Diese Alleinstellungsmerkmale der Bücher möchten wir in jedem Fall bei der Verfilmung erhalten", fügt Ulrich Stiehm von Jumping Horse aus Hannover hinzu. Für die Adaption des ersten Romans, "Gegen alle Hindernisse", wurden bereits die Hamburger Autorinnen Jessica Schellack und Kerstin Oesterlin verpflichtet, die sich unter anderem für ihre Arbeit an den Serien "Die Rosenheim-Cops" und "Lena Lorenz" einen Namen gemacht haben und nunmehr ihr Leinwanddebüt geben. Der Drehstart ist für Sommer 2018 geplant, ein Regisseur steht noch nicht fest, als Produzenten sind neben Dietrich und Stiehm von Ascot Karin Dietrich, Stephan Giger und Roger Kaufmann sowie von Jumping Horse Frank Kaminski beteiligt. Erste Gespräche mit potenziellen Verleihern werden aktuell geführt.


Quelle: Blickpunkt:Film

Mit einem Abo können Sie diesen Artikel kommentieren.


Mehr News zum Thema Produktion

Blickpunkt:Film.Daily

Blickpunkt:Film.daily

Unser kostenloser Newsletter informiert Sie täglich über die Geschehnisse der Filmbranche.

KOMMENTARE

  • Noch kein Kommentar vorhanden.

Mehr zum Thema

Produkte

Filmcharts

Unser kostenloses Angebot

 
Sky_right