Sony Pictures Entertainment Deutschland

Programm


Who Am I - Kein System ist sicher

Hochkarätiger Cyberthriller über einen Hacker, der durch Aktionen ins Visier anderer Hacker und der Polizei gerät.

Who Am I - Kein System ist sicher Großansicht
(Bild: Sony Pictures)
Verleih Sony Pictures
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, Deutschland 2014
Regie Baran bo Odar
Darsteller Tom Schilling, Elyas M'Barek, Hannah Herzsprung
Kinostart 25.09.2014
Einspielergebnis D € 5.644.666
Bes. (EDI) 756.051
Bes. (FFA) 806.117
Charthistory
Filmtrailer Video
Erstausstrahlung 25.06.2017 (Pro7)

nach oben Inhalt & Info

Benjamin ist ein begnadeter Computerhacker, aber er fühlt sich unsichtbar, weil er einfach von niemandem wahrgenommen wird. Das ändert sich, als er den charismatischen Max kennenlernt, der Benjamin in seine Hackergruppe CLAY aufnimmt. Gemeinsam landen die insgesamt vier Jungs von CLAY eine gelungene Spaßaktion nach der anderen. Als ihre Ziele größer und ihre Aktionen politischer werden, wird das BKA auf sie aufmerksam und Benjamin in Windeseile zum bekanntesten Hacker der Welt. Die Sache hat einen Haken.

Einen Großstadtthriller wie diesen hat das deutsche Kino noch nicht gesehen: Ebenso hochkarätig wie charismatisch besetzt mit Tom Schilling und Elyas M'Barek in den Hauptrollen, gelingt Regisseur Baran Bo Odar in der Produktion von Wiedemann & Berg ein Spannungsszenario von internationalem Anstrich, das sich an Klassikern wie "Die üblichen Verdächtigen" oder "Fight Club" orientiert und das Publikum mit cleveren Tricks immer wieder aufs Glatteis führt, während die Handlung mit der Präzision eines Uhrwerks abgespult wird.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Ausführliche Besprechung

Hochkarätiger Cyberthriller mit absoluter Starbesetzung über einen Computercrack, der mit seinen Aktionen ins Visier anderer Hacker und der Polizei gerät.

Ein moderner Thriller auf internationalem Kinoniveau. Das war die Zielsetzung von Baran bo Odar für seine zweite Regiearbeit nach dem weithin angesehenen Krimi "Das letzte Schweigen" aus dem Jahr 2010. Ziel erreicht. Und mehr. Denn "Who Am I" funktioniert eben nicht nur auf der Spannungsebene und findet zusätzlich clevere Wege, einen eher statischen Vorgang wie das Hacken filmisch ansprechend und spannend zu gestalten. Es ist auch ein stimmiger und stimmungsvoller Berlin-bei-Nacht-Film und ein cleveres Spiel mit den Erwartungen des Publikums. Odar geht weiter, als einfach nur die Dynamik der von Tom Schilling und Elyas M'Barek gespielten Hauptfiguren an der von Edward Norton und Brad Pitt in "Fight Club" zu spiegeln, er nimmt den subversiven Klassiker von David Fincher regelrecht als Basis für seine eigenen Betrachtungen über Identität, Realität und Fantasie: Was ist wahr? Was darf ich glauben? Diese Frage stellt "Who Am I" gleich in den ersten Bildern, und der Film liefert im Verlauf seiner Handlung zahllose Anspielungen, Zitate und Referenzen, von denen man aber nie genau weiß, ob sie nun Hinweise auf eine mögliche Lösung sind oder nur Sackgassen, die zusätzlich verschleiern sollen, was eigentlich offensichtlich erscheint.

Zunächst geht es um den Hacker Benjamin im Mittelpunkt, eine Figur wie aus einem Superheldencomic, bevor sie zum Superhelden wird: normal, durchschnittlich, unauffällig - Benjamin selbst beschreibt sich als unsichtbar. Tatsächlich hat er eine Superkraft: seine außerordentlichen Fähigkeiten am Computer, auf die der charismatische Max aufmerksam wird und die er gewinnbringend in seiner Hackergruppe CLAY (Clowns Laughing @ You) einsetzen will, zu der außerdem noch der idealistische Paul und der anarchistische Stephan zählen. Erste subversive Streiche erregen nicht nur die Aufmerksamkeit der internationalen Computergemeinde, sondern auch der Polizei, sodass spätere größer angelegte Aktionen nicht nur Spaß, Ruhm und Ehre bringen, sondern auch die Spannungen innerhalb der Gruppe größer werden und sich die Schlinge um den Hals der Jungs zuzieht. Odar legt ein hohes Tempo vor beim Erzählen der pulsierenden Geschichte, und mit Schilling, M'Barek, Wotan Wilke Möhring, Antoine Monot und Hannah Herzsprung haben die Produzenten Wiedemann & Berg eine Besetzung gefunden, die nicht nur immer auf der Höhe des Geschehens ist, sondern auch dazu beiträgt, den Film als ein wirklich sexy und attraktives Paket zu schnüren. Daran ändert auch nicht, dass der dritte Akt nicht ganz einlösen kann, was der souveräne Einstieg verspricht: Der Hackerfürst xxx mit seiner Anonymusmaske ist ein überzeugender, vermeintlich übermächtiger Gegner in den Szenen im Cyberspace, die Odar in einem U-Bahn-Wagon in einer Art psychedelischem Maskenball, der an das Albtraumszenario in Cormans "Die Maske des roten Todes" erinnert, visuell ansprechend umgesetzt hat. Umso überraschter stellt man fest, dass sich diese bedrohliche Nemesis gar nicht als der eigentliche Gegenspieler der Helden erweist, sondern eine Cybercrime-Expertin von Europol. Was natürlich nichts an der Kommerzialität des Films ändert: Diese Clowns lachen in der Geschichte über andere, während sie dem Kinogänger ein Angebot machen, das zu reizvoll ist, um es abschlagen zu können - und allein schon deshalb so erfreulich, weil "Who Am I" ein eindeutiges Bekenntnis ist, zum Kino, seinen Geschichten und seinen Bildern. ts.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 48

...(48 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

Flashplayer wird geladen ...
  • Szene aus Who Am ISzene aus Who Am I
  • Szene aus Who Am ISzene aus Who Am I
  • Szene aus N scheiss Renault gabs halt nichtSzene aus N scheiss Renault gabs halt nicht
  • Szene aus Max und Benjamin lernen sich kennenSzene aus Max und Benjamin lernen sich kennen
 
nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Sony Pictures
O-Titel Who Am I - Kein System ist sicher
Alternativ-/Arbeitstitel WHOAMI
Land / Jahr Deutschland 2014
Kategorie Spielfilm
Genre Thriller
Produktionsfirmen Wiedemann & Berg Film GmbH & Co. KG
Koproduktionsfirmen Deutsche Columbia Pictures Filmproduktion GmbH, SevenPictures Film
Förderung DFFF - Deutscher Filmförderfonds (EUR 622.400)
Produktionsförderung Medienboard Berlin-Brandenburg (EUR 800.000),
FFA - Filmförderungsanstalt (EUR 250.000)
Verleihförderung FFA - Filmförderungsanstalt (EUR 150.000)
Drehort Berlin
Drehzeit 16.10.2013 - 13.12.2013
Kinostart 25.09.2014
Laufzeit 106
FSK ab 12 Jahre
Einspielergebnis D € 5.644.666
Bes. (EDI) 756.051
Bes. (FFA) 806.117
Charthistory
Filmtrailer Video
Web-Link http://www.whoami-film.de
nach oben Cast & Crew
Produzenten Quirin Berg, Max Wiedemann
Ausf. Produzent Justyna Muesch
Regie Baran bo Odar
Drehbuch Jantje Friese, Baran bo Odar
Darsteller Tom Schilling (Benjamin), Elyas M'Barek (Max), Hannah Herzsprung (Marie), Wotan Wilke Möhring (Stephan), Antoine Monot, Jr. (Paul), Trine Dyrholm (Hanne Lindberg), Stephan Kampwirth (Martin Bohmer)
Kamera Nikolaus Summerer
Schnitt Robert Rzesacz
Musik Michael Kamm
Produktionsdesign Silke Buhr
Ton Bernhard Joest, Florian Beck, Ansgar Frerich, Daniel Weis
Kostüme Ramona Klinikowski
Maske Kitty Kratschke
Herstellungsleitung David Vogt
Produktionsleitung Daniel Mattig
Casting Anja Dihrberg
nach oben Filmpreise
Preis / Veranstaltung Jahr, Ort, am - von/bis Kategorie Person
67. Bambi   2015, Berlin, 12.11.2015 Film National  
65. Deutscher Filmpreis
Deutscher Filmpreis Großansicht
2015, Berlin, 19.06.2015 Beste Tongestaltung Bernhard Joest, Florian Beck, Ansgar Frerich, Daniel Weis
65. Deutscher Filmpreis
Deutscher Filmpreis Großansicht
2015, Berlin, 19.06.2015 Bester Schnitt Robert Rzesacz
65. Deutscher Filmpreis
Deutscher Filmpreis Großansicht
2015, Berlin, 19.06.2015 Bestes Szenenbild Silke Buhr
36. Bayerischer Filmpreis
Bayerischer Filmpreis Großansicht
2014, München, 16.01.2015 Beste Regie Baran bo Odar
nach oben Video/DVD-Fassungen des Films
Titel Vertrieb System Handelsform
Who Am I - Kein System ist sicher Sony Pictures Entertainment Deutschland DVD, ab 12, 102 Min. Kauf
Who Am I - Kein System ist sicher Sony Pictures Entertainment Deutschland Blu-ray Disc, ab 12, 106 Min. Kauf
Who Am I - Kein System ist sicher (Steelbook, Exklusivprodukt)
Nicht lieferbar
Sony Pictures Entertainment Deutschland Blu-ray Disc, ab 12, 106 Min. Kauf
Who Am I - Kein System ist sicher Sony Pictures Entertainment Deutschland DVD, ab 12, 102 Min. Leih
Who Am I - Kein System ist sicher Sony Pictures Entertainment Deutschland Blu-ray Disc, ab 12, 106 Min. Leih
nach oben VideoMarkt-Inhalt/Kritik

Benjamin ist ein begnadeter Computerhacker, aber er fühlt sich unsichtbar, weil er einfach von niemandem wahrgenommen wird. Das ändert sich, als er den charismatischen Max kennenlernt, der Benjamin in seine Hackergruppe CLAY aufnimmt. Gemeinsam landen die insgesamt vier Jungs von CLAY eine gelungene Spaßaktion nach der anderen. Als ihre Ziele größer und ihre Aktionen politischer werden, wird das BKA auf sie aufmerksam und Benjamin in Windeseile zum bekanntesten Hacker der Welt. Die Sache hat einen Haken.

Einen Großstadtthriller wie diesen hat das deutsche Kino noch nicht gesehen: Ebenso hochkarätig wie charismatisch besetzt mit Tom Schilling und Elyas M'Barek in den Hauptrollen, gelingt Regisseur Baran Bo Odar in der Produktion von Wiedemann & Berg ein Spannungsszenario von internationalem Anstrich, das sich an Klassikern wie "Die üblichen Verdächtigen" oder "Fight Club" orientiert und das Publikum mit cleveren Tricks immer wieder aufs Glatteis führt, während die Handlung mit der Präzision eines Uhrwerks abgespult wird.

Quelle: mediabiz.de

nach oben Zusammenfassung

Ein überaus begabter Hacker gerät durch seine Aktionen ins Visier anderer Hacker und schließlich der Polizei. Hochkarätiger deutscher Cyberthriller, der die größten Stars und eine hochprofessionelle Umsetzung zusammenführt.

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2025/51

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    1
    Aufgenommene Filme:
    17
    Filmkritiken:
    0