Superbanner
 

Sony Pictures Entertainment Deutschland

Programm


Ein Prophet

Packender Gefängnisthriller über den Aufstieg eines 18-jährigen arabischen Jungen vom unbedarften Analphabeten zum Drogendon.

Ein Prophet Großansicht
(Bild: Sony Pictures)
Verleih Sony Pictures
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, Frankreich, Italien 2009
Regie Jacques Audiard
Darsteller Tahar Rahim, Niels Arestrup, Adel Bencherif
Kinostart 11.03.2010
Einspielergebnis D € 125.333
Bes. (EDI) 17.390
Bes. (FFA) 15.436
Charthistory
Boxoffice USA $ 1.962.276
Charthistory

nach oben Inhalt & Info

Malik El Djebena ist 18 Jahre alt und Analphabet, als er zu sechs Jahren Zuchthaus verurteilt wird. Im Gefängnis ist er als einer der Jüngsten völlig auf sich allein gestellt. Von César, dem Anführer einer Gang der korsischen Mafia, die den Knast kontrolliert, wird Malik gezwungen, wiederholt Missionen zu erledigen und seinen ersten Mord zu begehen. Schnell lernt er dazu und gewinnt das Vertrauen der Korsen. Gleichzeitig arbeitet der Junge in die eigene Tasche und baut seinen eigenen Drogenring auf.

Jacques Audiard, der als legitimer Nachfolger von Jean-Pierre Melville und Henri-Georges Clouzot gefeiert wird, ließ nach seinem ausgezeichneten Berlinale-Beitrag "Der wilde Schlag meines Herzens" vier Jahre verstreichen, um in seinem nunmehr fünften Film einen weiteren Blick auf einen neuen Aspekt des organisierten Verbrechens zu werfen. Mit dokumentarischer Härte und epischem Atem folgt er minuziös dem Aufstieg eines arabischen Jungen im Knast zum Don und zweifelhaften Vorbild.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Ausführliche Besprechung

Mit seinem kompromisslosen Knastepos über einen 18-Jährigen in den Fängen der Korsenmafia zementiert Jacques Audiard seinen Ruf als Meister des Genrekinos

Aufgrund des Titels mutmaßten Kritiker, Jacques Audiard könne sich in seinem Gefängnisfilm an den vier Stufen des Wegs des Propheten Mohammed (Kampf, Überleben, Wille, Eroberung) orientiert haben, dabei predigt der Mann exklusiv und ausschließlich am Altar des Kinos: Audiards Vorliebe für das amerikanische Genrekino der Siebzigerjahre ist wohl dokumentiert - so wie seine Vorgänger Duvivier, Melville und Clouzot Inspiration aus dem amerikanischen Gangsterfilm eines Hawks oder Walsh bezogen und auf französische Verhältnisse übertrugen, verleihen ihm die Frühwerke Scorseses und Coppolas Flügel: Sein "Der wilde Schlag meines Herzens" war ein Remake von James Tobacks "Finger - Zärtlich und brutal" aus dem Jahr 1978 und eine Verbeugung vor dem eurozentrischen Kino des New Hollywood. So darf man denn auch den qualitativen Quantensprung, den der Sohn des legendären Drehbuchautoren Michel Audiard mit seiner fünften Arbeit als Filmregisseur macht, mit einem entsprechenden Vergleich werten: Wenn "Der wilde Schlag meines Herzens" sein persönlicher "Hexenkessel" war, so ist "Ein Prophet", obwohl die Geschichte selbst eher der des Michael Corleone in "Der Pate" gleicht, Audiards ganz eigener "GoodFellas" - ein mit allen Wassern des Genrefilms gewaschenes und in der Geschichte des Kinos verankertes Meisterwerk, das einen von der ersten Minute packt und die nächsten 150 Minuten nicht mehr loslässt. Kino pur direkt an der Schnittstelle von elektrisierendem Kintopp und intellektuellem Arthouse, sozialem Realismus streng verpflichtet, aber immer bereit zu Freiflügen der Fantasie.

Simpel mutet die Geschichte an, die zunächst dem Regelwerk eines konventionellen Knastfilms folgt und von Malik erzählt, ein minderjähriger arabisch-französischer Achtzehnjähriger, der wegen einer nicht weiter benannten Dummheit zu sechs Jahren Knast verurteilt und von der korsischen Mafia für Dienste eingespannt wird. Alsbald verlässt der Film die ausgetretenen Pfade und entwickelt sich zu einem überaus komplexen Krimiepos: Wie der Junge sich zwischen den vereinzelten Gangsterfraktionen behauptet und selbst einen gut funktionierenden Drogenring aufbaut, erzählt Audiard mit einem Höchstmaß an Konzentration und absolutem Vertrauen in das eigene Können. Kommt einem ein Versatzstück auch noch so bekannt vor, Audiard findet immer eine spektakuläre Art, es neu und aufregend wirken zu lassen. Nach dem ersten Mord im Auftrag des korsischen Dons César Luciani (von Audiard-Regular Niels Arestrup als eine jener monströser Übervaterfiguren gespielt, mit denen die Filme des Regisseurs gespickt sind) an einem arabischen Mitinsassen - mit einer Hochspannung und Brutalität inszeniert, dass Michael Mann vor Neid erblassen würde - wird er wiederholt von dessen Geist besucht: Beginn einer Entdeckungsreise zu den eigenen Wurzeln, die zu dem gefährlichen Doppelspiel Maliks führt. Wiederholte Explosionen von Gewalt im Gefängnis oder später auf Freigängen bei einem verkorksten Überfall oder einer fatalen Autofahrt lassen keinen Zweifel aufkommen, dass Malik stets in Lebensgefahr ist. Doch bei aller Härte verliert der Film nie aus den Augen, dass er von einer verlorenen Unschuld erzählt, was zu einem bewegenden Schlussbild zu den Klängen von "Mack the Knife" in einer Version von Jimmie Dale Gilmore führt, das Audiards Themen mit resigniertem Galgenhumor zusammenfasst: All das Taktieren und Morden waren für die Titelfigur nur Mittel zum Zweck, sich die eigene Jugend zu bewahren. Beeindruckend die darstellerische Leistung des charismatischen Newcomers Tahar Rahim, zärtlich und brutal zugleich, ein abgebrühter Killer, der nur Überleben kann, weil er bereit zu lernen ist, und doch ein ganz normaler Junge, der seine kindliche Freude über seine erste Reise in einem Flugzeug nicht verhehlen kann. Beim Kritiker-Poll des Filmmagazins Sight & Sound wurde "Ein Prophet" zum Film des Jahres 2009 gewählt. Die Damen und Herren wissen, wovon sie sprechen. ts.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 15

...(15 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Sony Pictures
O-Titel Un prophète
Land / Jahr Frankreich/Italien 2009
Kategorie Spielfilm
Genre Drama / Kriminalfilm
Produktionsfirmen Chic Films
Kinostart 11.03.2010
Laufzeit 155
FSK ab 16 Jahre
Einspielergebnis D € 125.333
Bes. (EDI) 17.390
Bes. (FFA) 15.436
Charthistory
USA-Start 26.02.2010, bei Sony Classics
Boxoffice USA $ 1.962.276
Web-Link http://www.ein-prophet.de
nach oben Cast & Crew
Produzenten Martine Cassinelli
Regie Jacques Audiard
Drehbuch Jacques Audiard, Thomas Bidegain
Idee Abdel Raouf Dafri
Buchvorlage Nicolas Peufaillit
Darsteller Tahar Rahim (Malik), Niels Arestrup (César Luciani), Adel Bencherif (Ryad), Reda Kateb (Jordi), Hichem Yacoubi (Reyeb), Jean-Philippe Ricci (Vettori), Gilles Cohen (Prof), Antoine Basler (Pilicci), Leïla Bekhti (Djamila), Pierre Leccia (Sampierro), Foued Nassah (Antaro), Jean-Emmanuel Pagni (Santi)
Kamera Stéphane Fontaine
Schnitt Juliette Welfling
Musik Alexandre Desplat
Produktionsdesign Michel Barthélémy
Ton Brigitte Taillandier, Francis Wargnier (Tonschnitt), Jean-Paul Hurier (Tonmischung, Postproduktion), Marc Doisne (Tonmischung, Postproduktion)
Kostüme Virginie Montel
Casting Richard Rousseau
nach oben Filmpreise
Preis / Veranstaltung Jahr, Ort, am - von/bis Kategorie Person
62. Internationale Filmfestspiele in Cannes
Internationale Filmfestspiele in Cannes Großansicht
2009, Cannes, 13.05.2009 - 24.05.2009 Großer Preis  
35. César-Verleihung
César-Verleihung Großansicht
2010, Paris, 27.02.2010 Beste Ausstattung Michel Barthélémy
35. César-Verleihung
César-Verleihung Großansicht
2010, Paris, 27.02.2010 Beste Kamera Stéphane Fontaine
35. César-Verleihung
César-Verleihung Großansicht
2010, Paris, 27.02.2010 Beste Regie Jacques Audiard
35. César-Verleihung
César-Verleihung Großansicht
2010, Paris, 27.02.2010 Bester Darsteller Tahar Rahim
35. César-Verleihung
César-Verleihung Großansicht
2010, Paris, 27.02.2010 Bester Film  
35. César-Verleihung
César-Verleihung Großansicht
2010, Paris, 27.02.2010 Bester Nachwuchsdarsteller Tahar Rahim
35. César-Verleihung
César-Verleihung Großansicht
2010, Paris, 27.02.2010 Bester Nebendarsteller Niels Arestrup
35. César-Verleihung
César-Verleihung Großansicht
2010, Paris, 27.02.2010 Bester Schnitt Juliette Welfling
35. César-Verleihung
César-Verleihung Großansicht
2010, Paris, 27.02.2010 Bestes Originaldrehbuch Jacques Audiard, Thomas Bidegain
35. César-Verleihung
César-Verleihung Großansicht
2010, Paris, 27.02.2010 Bestes Originaldrehbuch Nicolas Peufaillit
35. César-Verleihung
César-Verleihung Großansicht
2010, Paris, 27.02.2010 Bestes Originaldrehbuch Abdel Raouf Dafri
63. British Academy Awards   2010, London, 21.02.2010 Bester nicht-englischsprachiger Film  
22. Europäischer Filmpreis
Europäischer Filmpreis Großansicht
2009, Bochum, 12.12.2009 Europäischer Schauspieler 2009 Tahar Rahim
22. Europäischer Filmpreis
Europäischer Filmpreis Großansicht
2009, Bochum, 12.12.2009 Prix d'Excellence (für das Sound Design) Brigitte Taillandier, Francis Wargnier, Jean-Paul Hurier, Marc Doisne
nach oben Video/DVD-Fassungen des Films
Titel Vertrieb System Handelsform
Ein Prophet Sony Pictures Entertainment Deutschland DVD, ab 16, 149 Min. Kauf
Ein Prophet Sony Pictures Entertainment Deutschland Blu-ray Disc, ab 16, 155 Min. Kauf
Ein Prophet Sony Pictures Entertainment Deutschland DVD, ab 16, 149 Min. Leih
Ein Prophet Sony Pictures Entertainment Deutschland Blu-ray Disc, ab 16, 155 Min. Leih
nach oben Soundtrack
Art Interpret Komponist Titel
Soundtrack/Original Score Diverse Un Prophète/Ein Prophet
nach oben VideoMarkt-Inhalt/Kritik

Malik El Djebena ist 18 Jahre alt und Analphabet, als er zu sechs Jahren Zuchthaus verurteilt wird. Im Gefängnis ist er als einer der Jüngsten völlig auf sich allein gestellt. Von César, dem Anführer einer Gang der korsischen Mafia, die den Knast kontrolliert, wird Malik gezwungen, wiederholt Missionen zu erledigen und seinen ersten Mord zu begehen. Schnell lernt er dazu und gewinnt das Vertrauen der Korsen. Gleichzeitig arbeitet der Junge in die eigene Tasche und baut seinen eigenen Drogenring auf.

Jacques Audiard, der als legitimer Nachfolger von Jean-Pierre Melville und Henri-Georges Clouzot gefeiert wird, ließ nach seinem ausgezeichneten Berlinale-Beitrag "Der wilde Schlag meines Herzens" vier Jahre verstreichen, um in seinem nunmehr fünften Film einen weiteren Blick auf einen neuen Aspekt des organisierten Verbrechens zu werfen. Mit dokumentarischer Härte und epischem Atem folgt er minuziös dem Aufstieg eines arabischen Jungen im Knast zum Don und zweifelhaften Vorbild. Vielleicht der beste Film des Jahres 2009.

Quelle: mediabiz.de

nach oben Newsarchiv
nach oben Auff�hrungen auf Festivals
Datum Stadt Festivalname
13.05.2009 - 24.05.2009 Cannes 62. Festival de Cannes

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2025/51

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    2
    Aufgenommene Filme:
    10
    Filmkritiken:
    4