Die Nacht singt ihre Lieder

Kammerspielartige, melancholische Studie eines jungen Paares, das der Enge der gemeinsamen Wohnung und Beziehung zu entfliehen versucht.

Die Nacht singt ihre Lieder Großansicht
(Bild: Prokino (Fox))
Verleih Prokino (Fox)
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, Deutschland 2003
Regie Romuald Karmakar
Darsteller Frank Giering, Anne Ratte-Polle, Manfred Zapatka
Kinostart 19.02.2004
Einspielergebnis D € 63.489
Bes. (EDI) 9.371
Bes. (FFA) 8.216
Charthistory
Erstausstrahlung 02.08.2006 (arte)

nach oben Inhalt & Info

Das junge Paar ist frisch verheiratet - von Liebesglück jedoch keine Spur. Er ist arbeitslos und weigert sich, das Haus zu verlassen, und schreibt stattdessen an einem Roman. Er wartet auf den Brief eines Verlages, der das Erscheinen seines Buches verlauten soll. Derweil langweilt sie sich in der häuslichen Enge, in der beide sprachlos nebeneinander herleben. Bis die angespannte Situation dramatisch eskaliert.

Nach dem Kammerspiel "Manila" verfilmte Romuald Karmakar ein Theaterstück des modernen Dramatikers Jon Fosse. Auch diese Geschichte spielt an einem einzigen Ort und wird von zwei Figuren, gespielt von Frank Giering und Anne Ratte-Polle, getragen. "Die Nacht singt ihre Lieder" ist das Soziogramm eines Paares innerhalb einer Story, die an einem Tag und in einer Nacht spielt.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Ausführliche Besprechung

Fast fünf Jahre dauerte es, bis Romuald Karmakar nach "Manila" das Geld für seinen neuen Kinofilm zusammen hatte. Auf der Basis von Jon Fosses gleichnamigen Bühnenstück zeichnet er die Hölle einer Zweier-Beziehung, in der Frank Giering und Anne Ratte-Polle sich harte Wortgefechte liefern und die Grenze des Zumutbaren ausloten.

"Ich halte das nicht mehr aus, nein, ich schaffe das nicht!", die blonde Frau will und kann nicht mehr. Schon der erste Satz umreißt das Problem eines namenlosen jungen Paares. Kennengelernt haben sie sich wohl vor Urzeiten, und irgendwann müssen sie sich mal geliebt haben. Aber das scheint lange her, auch wenn im Kinderzimmer der gemütlichen Altbauwohnung ein Neugeborenes schläft. Sie, die unternehmungslustige Mutter, will raus aus dem Haus und das Leben genießen, er ,der erfolglose Autor, liegt lethargisch auf dem Sofa und liest. Der Besuch seiner Eltern ist nur eine kurze Unterbrechung der schwelenden Auseinandersetzung. Die junge Frau zieht mit ihrer Freundin durch die Clubs von Berlin Mitte, während der Mann zu Hause nervös auf sie wartet. Da kann es nur zur Katastrophe kommen, wenn ein dritter in dieses fragile Geflecht bricht. Romuald Karmakar feilt auch in seinem neuen Werk genüsslich am Konzept von Selbstzweifel und Selbstzerfleischung. Nach der Bühnenvorlage von Jon Fosse entwirft er ein beklemmendes Psychogramm über die Sprachlosigkeit zwischen Mann und Frau, auch wenn ständig geredet wird. Psychologische Erklärungsmuster oder biografische Hintergründe fehlen, er lässt offen, warum die Beziehung in die Brüche ging, wann es jemals mehr als routinierte Zweisamkeit gab. Die Protagonisten verstecken ihre wahren Emotionen, drehen sich im Kreis und die gebetsmühlenhafte, fast flehentliche Wiederholung des Mannes "Es geht uns doch gut zusammen", zeugt nur davon, wie schrecklich alles ist. Eine ganze Nacht lang Reden und hilfloses Schweigen, gegenseitiges verletzen, sich verstricken in ein Netz aus Lügen und Wahrheit. Wo Nähe ist, reibt man sich wund, leidet wie ein Tier. Die beiden kämpfen mit verbalen Florett, dennoch treffen die Worte nach und nach wie scharfe Dolche ins Innerste, sind Hülsen und Geschosse in einem. Was Menschen sich einander antun können in einer abgelebten und abgeliebten Beziehung, hier wird es bis ultimo praktiziert. Der verachtende Blick, der beißende Ton, der kalte Abschied sind Ausdruck von Hass und Verzweiflung. Kein Pardon für nichts und niemanden! Mit seinem Minimalismus provoziert und verstört Karmakar. Das Kammerspiel, das nur durch wenige Außenmotive wie ein Ausflug in die Disco oder ein Blick aus dem Fenster, unterbrochen wird, quält und fasziniert zugleich. "Die Nacht singt ihre Lieder" ist kein typischer Berlin-Film, auch wenn er wie viele andere in Berlin-Mitte spielt. Das renovierungsbedürftige Wohnhaus spiegelt den Zustand der Partnerschaft wieder, es bröckelt nicht nur die Fassade. Auch wenn Karmakar nicht die Intensität von Bergmans "Szenen einer Ehe" erreicht, er trifft ins Mark, wenn er Gefühle wie unter einem Brennglas seziert. Die ungeschminkte Erzählung von Liebe, die sich nicht mehr erfüllt und von Hoffnung, die wie eine Seifenblase zerplatzt, bietet keine locker-leichte Samstag-Abend-Unterhaltung, aber jede Menge Diskussionsstoff. Bleibt zu hoffen, dass das Publikum den Wagemut honoriert. mk.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 9

...(9 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Prokino (Fox)
O-Titel Die Nacht singt ihre Lieder
Land / Jahr Deutschland 2003
Kategorie Spielfilm
Genre Drama
Produktionsfirmen Pantera Film
Koproduktionsfirmen Studio Babelsberg Motion Pictures, Babelsberg Film, EIKON Media, film base berlin
Senderbeteiligung ZDF - Zweites Deutsches Fernsehen, ARTE G.E.I.E.
Projektförderung FilmFernsehFonds Bayern (DM 50.000)
Produktionsförderung Die/Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (EUR 250.000),
Medienboard Berlin-Brandenburg (EUR 200.000)
Verleihförderung Die/Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (EUR 25.000),
FFA - Filmförderungsanstalt (EUR 30.000),
Medienboard Berlin-Brandenburg (EUR 30.000)
Drehzeit 22.10.2002
Kinostart 19.02.2004
Laufzeit 95
FSK ab 6 Jahre
Bildformat 35 mm/1:1,85
Tonformat Dolby-SRD
Einspielergebnis D € 63.489
Bes. (EDI) 9.371
Bes. (FFA) 8.216
Charthistory
Weltvertrieb Global Screen
Web-Link http://www.die-nacht-singt-ihre-lieder.de
nach oben Cast & Crew
Produzenten Romuald Karmakar
Ausf. Produzenten Harald Will, Udo Happel, Dr. Ernst Ludwig Ganzert, Mathias Schwerbrock
Producer Sabine Lamby
Redaktion Annegret Even
Regie Romuald Karmakar
Drehbuch Romuald Karmakar, Martin Rosefeldt
Buchvorlage Jon Fosse
Darsteller Frank Giering (Der junge Mann), Anne Ratte-Polle (Die junge Frau), Manfred Zapatka (Vater), Marthe Keller (Mutter), Sebastian Schipper (Baste), Captain Comatose (Live Act)
Kamera Fred Schuler
Schnitt Patricia Rommel
Musik Swans, Henry Purcell, Michael Mayer, Captain Comatose, Chris & Carla, Maximilian Hecker
Produktionsdesign Heidi Lüdi
Ton Frank Kruse
Kostüme Bettina Helmi
Casting Risa Kes
nach oben Video/DVD-Fassungen des Films
Titel Vertrieb System Handelsform
Die Nacht singt ihre Lieder
Nicht lieferbar
AL!VE AG DVD, ab 6, 90 Min. Kauf
Die Nacht singt ihre Lieder absolut MEDIEN DVD, ab 6, 91 Min. Leih
nach oben Soundtrack
Art Interpret Komponist Titel
Soundtrack/Songtrack Diverse Die Nacht singt ihre Lieder Nicht lieferbar
nach oben VideoMarkt-Inhalt/Kritik

"Wir können so nicht weiterleben" fleht die junge Frau ihren Lebensgefährten an, der tagein, tagaus auf der Couch hockt und sich als Schriftsteller versucht. Dem Satz folgt ein bitterer Tag, an dessen Anfang der unangenehme Besuch seiner Eltern steht, die ihr Enkelkind sehen wollen. Schließlich flieht die junge Frau für einige Stunden aus ihrem Käfig, um sich mit einer Freundin zu treffen, während er zu Hause vor Eifersucht vergeht. Als sie endlich nach Hause kommt, stehen die Zeichen auf Sturm - mit tödlichem Ausgang.

Extrem-Filmer Romuald Karmakar ("Der Totmacher") adaptierte für seinen Berlinale-Beitrag 2004 Jon Fosses gleichnamige Bühnenvorlage. Dabei bleibt er nah am Original, ändert den Ausgangstext kaum und berichtet vom fatalen Ende einer schon lange toten Beziehung. In den Hauptrollen des dialoglastigen Werkes schlägt sich der zu Weinerlichkeit verdammte Frank Giering ("Baader") wacker, während Anne Ratte-Polle meist am hohen Anspruch des Regisseurs scheitert. Ein Drama eher nur für hartgesottene Arthouse-Anhänger.

Quelle: mediabiz.de

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2025/51

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    2
    Aufgenommene Filme:
    2
    Filmkritiken:
    1