Sky_left
Superbanner
 

Der Schakal

Lose von dem gleichnamigen Zinnemann-Thriller von 1972 inspirierter Actionreißer um die Hatz auf einen Chamäleon-artigen Auftragskiller .

Der Schakal Großansicht
(Bild: Concorde)
Verleih Concorde
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, USA 1997
Regie Michael Caton-Jones
Darsteller Bruce Willis, Richard Gere, Sidney Poitier
Kinostart 12.03.1998
Einspielergebnis D € 9.864.883
Bes. (EDI) 1.649.660
Bes. (FFA) 1.655.554
Charthistory
Boxoffice USA $ 54.910.560
Charthistory

nach oben Inhalt & Info

Der "Schakal" ist ein Erste-Klasse-Profikiller, seine Identitäten wechselt er wie andere Leute ihre Unterhosen. Mit dem Auftrag, die First Lady zu ermorden, macht sich das Chamäleon ans kaltblütige Werk. FBI-Vize Carter Preston setzt Ex-IRA-Mann Declan Mulqueen, der ihn als einziger (bis auf des Schakals alte Flamme) wiedererkennen kann, auf ihn an.

Lose von dem gleichnamigen Fred-Zinnemann-Thriller von 1972 inspirierter Actionreißer, dessen Katz-und-Maus-Spiel sich zwar nicht strikt an die Gesetze der Logik hält, aber mit prominenten Katzen (Richard Gere und Sidney Poitier) und ebensolcher Maus (Bruce Willis) glänzt. Dabei spielt Willis in puncto Verkleidung lässig "The Saint" Val Kilmer aus. Hochkarätiger Actioner mit besten kommerziellen Aussichten.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Ausführliche Besprechung

In dem lose von dem gleichnamigen Fred-Zinnemann-Thriller von 1972 inspirierten Actionreißer um die Hatz auf einen politischen Auftragskiller findet sich gleich dreifach alterprobtes Talent in den Hauptrollen. Actionstar Bruce Willis ("Das fünfte Element") liefert sich in der Titelrolle mit dem nur noch selten auftretenden Oscar-Preisträger Sidney Poitier ("Sneakers - Die Lautlosen") und dem ergrauten Frauenschwarm Richard Gere ("Red Corner") ein nicht immer strikt den Gesetzen der Logik folgendes Katz-und-Maus-Spiel, das allemal packend genug ist, um neben Genrekollegen wie "Con Air" oder "The Rock" zu bestehen.

Dem eiskalt-emotionslosen Schakal (Willis) wird von einem russischem Gangsterboß, den das in Moskau tätige FBI erzürnt hat, 70 Mio. Dollar für die Ermordung der First Lady geboten. Doch alsbald heftet sich dem phantomhaften Einzelgänger der stellvertretende FBI-Direktor Carter Preston (Poitier) an die Fersen. Mit im Schlepptau sind die kurzangebundene Majorin Valentina Koslova (Diane Venora mit aufgeklebter Gesichtsnarbengeschwulst) und der ehemalige IRA-Terrorist Declan Mulqueen (Gere), der neben seiner alten Flamme (Mathilda May) als einziger den eiskalten Killer identifizieren kann. Sie folgen ihm nach Helsinki, Montreal und Chicago, bis es in Washington zum "In the Line of Fire"-inspirierten Höhepunkt und genretypischen Showdown im U-Bahnhof kommt. Mit überzeugenden Verkleidungen, die vom schmerbäuchigen Brillenträger über den schnurrbärtigen Freizeitmilitaristen zum geschniegelten Vorzeigeschwulen reichen, verwandelt sich Willis in den unfaßbaren Meuchelmörder und hat offenbar nicht nur an seinen Transformationen großes Vergnügen, sondern genießt es auch, zur Abwechslung mal einen Bad Guy zu porträtieren. Poitiers Rolle besteht in erster Linie darin, würdevolle Betroffenheit auszustrahlen, und Geres idealistischer Freiheitskämpfer hat für sein verschmitztes Zwinkern keine rechte Zielscheibe, da eine Romanze zwischen ihm und der umwerfend guten Venora am Schneidetisch ausgeklammert wurde. Regisseur Michael Caton-Jones ("Rob Roy") weiß zwar nicht unbedingt nervenzerreißende Spannung zu erzeugen, inszeniert aber recht souveräne Verfolgungsjagden und hat auch ein Händchen dafür, waffentechnische Gimmicks ins rechte Licht zu rücken. Eine der in Erinnerung bleibenden Szenen zeigt, wie der Schakal sein computergesteuertes Mordwerkzeug ohne Skrupel an einem unsympathischen Jugendlichen ausprobiert. Was fehlt, ist eine plausible persönliche Antagonie zwischen den Gegenspielern. Zudem beginnt die Glaubwürdigkeit der Entwicklungen und Zusammenhänge mit zunehmender Handlungsdauer immer mehr ins Überspannte abzugleiten. In dieser Hinsicht läßt sich das klassiche Morddrama mit "The Saint" vergleichen, zu dem sich noch weitere Parallelen aufdrängen. Erstens natürlich die diversen verschiedenen Identitäten, in die auch Val Kilmer mit Gusto, aber weniger Überzeugungskraft als Willis schlüpfte, zweitens der sichtbare Versuch, mit mehreren Locations ein internationales "Bond"- Flair zu kreieren, und schließlich der Einsatz der russischen Mafia - dem aktuellen Ersatz der Kommunisten und Filmnazis von gestern - als schauderhafte Bösewichte. Auch wenn "Der Schakal" letztlich der rechte Biß fehlt, um zu überzeugen, hat das Duell der Superstars doch ausreichend Schauwerte, um beim deutschen Kinoeinsatz im kommenden Frühjahr einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. ara.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 10

...(10 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Concorde
O-Titel The Jackal
Land / Jahr USA 1997
Kategorie Spielfilm
Genre Thriller
Produktionsfirmen Alphaville
Kinostart 12.03.1998
Laufzeit 124
FSK ab 16 Jahre
Bildformat Cinemascope
Einspielergebnis D € 9.864.883
Bes. (EDI) 1.649.660
Bes. (FFA) 1.655.554
Charthistory
USA-Start 14.11.1997, bei Universal
Boxoffice USA $ 54.910.560
nach oben Cast & Crew
Produzenten James Jacks, Sean Daniel, Michael Caton-Jones, Kevin Jarre
Ausf. Produzenten Terence Clegg, Hal Lieberman, Gary Levinsohn, Mark Gordon
Regie Michael Caton-Jones
Drehbuch Chuck Pfarrer
Buchvorlage Kenneth G. Ross
Darsteller Bruce Willis (Der Schakal), Richard Gere (Declan Mulqueen), Sidney Poitier (Carter Preston), Diane Venora (Valentina Koslova), Tess Harper (First Lady), J.K. Simmons (Witherspoon), Mathilda May (Isabella), Stephen Spinella (Douglas), Richard Lineback (McMurphy), Jack Black (Lamont), John Cunningham (Donald Brown), David Hayman (Terek Murad), Steve Bassett (George Decker), Serge Houde (Beufres), Ravil Isyanov (Ghazzi Murad), Michael Caton-Jones (Mann auf Video)
Kamera Karl Walter Lindenlaub
Schnitt Jim Clark
Musik Carter Burwell, Massive Attack
Produktionsdesign Michael White, Ricky Eyres, John Fenner
Ton David John
Kostüme Albert Wolsky
nach oben Filmpreise
Preis / Veranstaltung Jahr, Ort, am - von/bis Kategorie Person
Bogey - Box Office Germany Award
Bogey - Box Office Germany Award Großansicht
1998, München 1 Mio. Besucher in 10 Tagen  
nach oben Video/DVD-Fassungen des Films
Titel Vertrieb System Handelsform
Der Schakal EuroVideo Medien Blu-ray Disc, ab 16, 122 Min. Kauf
Der Schakal EuroVideo Medien Blu-ray Disc, ab 16, 122 Min. Kauf
Der Schakal
Nicht lieferbar
EuroVideo Medien HD DVD, ab 16, 122 Min. Kauf
Der Schakal (Limited Edition, Steelcase)
Nicht lieferbar
EuroVideo Medien DVD, ab 16, 119 Min. Kauf
Der Schakal
Nicht lieferbar
EuroVideo Medien UMD, ab 16, 119 Min. Kauf
Der Schakal (Remastered) EuroVideo Medien DVD, ab 16, 119 Min. Kauf
Der Schakal
Nicht lieferbar
EuroVideo Medien DVD, ab 16, 119 Min. Kauf
Der Schakal
Nicht lieferbar
EuroVideo Medien DVD, ab 16, 119 Min. Kauf
Der Schakal
Nicht lieferbar
EuroVideo Medien VHS, ab 16, 119 Min. Kauf
Der Schakal
Nicht lieferbar
VCL Communications VHS, ab 16, 119 Min. Leih
Enthalten in:
Meisterwerke in HD (18 Discs, Luxusedition)
Nicht lieferbar
EuroVideo Medien GmbH
Blu-ray Disc, ab 16, 2140 Min.
Kauf
nach oben Soundtrack
Art Interpret Komponist Titel
Soundtrack/Songtrack Diverse Blasters! - Best Of Action Movie Soundtracks Nicht lieferbar
nach oben VideoMarkt-Inhalt/Kritik

Der Schakal, ein eiskalter Berufskiller, wird von der russischen Mafia für 70 Millionen Dollar angeheuert. Sein Auftrag: Die Ermordung vom Amerikas First Lady. Sowohl das FBI als auch die Moskauer Militär-Führung erfahren von dem Deal und schicken zwei ihrer besten Leute los. Doch Agent Carter Preston und dessen russische Partnerin Valentina Koslova wissen, daß sie allein gegen den Schakal nichts ausrichten können. Deshalb engagieren sie kurzerhand jemanden, der dem Killer das Wasser reichen kann: den zwielichtigen Ex-IRA-Terroristen Declan Mulqueen.

Für sein fulminantes Remake des gleichnamigen Fred-Zinnemann-Klassikers von 1972 konnte Michael Caton-Jones mit Mega-Star Bruce Willis den idealen Protagonisten für die Titelrolle gewinnen. Auch Richard Gere weiß als Gegenpart des Profi-Killers zu überzeugen. Die Neuauflage von Frederick Forsyths Bestseller ist zum einen das Psycho-Duell zweier schillernder Persönlichkeiten, zum anderen ein rasantes Katz-und-Maus-Spiel, bei dem es Caton-Jones versteht, sämtliche Vorzüge der modernen Action-Kunst brillant einzusetzen. Knallharter Spionage-Thriller mit Top-Besetzung.

Quelle: mediabiz.de

nach oben Zusammenfassung

Lose von dem gleichnamigen Zinnemann-Thriller von 1972 inspirierter Actionreißer um die Hatz auf einen Chamäleon-artigen Auftragskiller .

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2027/50

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    0
    Aufgenommene Filme:
    88
    Filmkritiken:
    0
 
Sky_right