Sky_left
Superbanner
 

Alles Geld der Welt

Packender Thriller über die Entführung von Paul Getty III im Jahr und die Weigerung seines steinreichen Großvaters, das Lösegeld zu bezahlen.

Alles Geld der Welt Großansicht
(Bild: Tobis)
Verleih Tobis
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, USA 2017
Regie Ridley Scott
Darsteller Michelle Williams, Christopher Plummer, Mark Wahlberg
Kinostart 15.02.2018
Einspielergebnis D € 838.387
Bes. (EDI) 93.117
Bes. (FFA) 93.912
Charthistory
Boxoffice USA $ 24.965.660
Charthistory
Filmtrailer Video

nach oben Ausführliche Besprechung

Packender Thriller von Ridley Scott über die Entführung von Paul Getty III im Jahr 1973 und die Weigerung seines steinreichen Großvaters, das geforderte Lösegeld zu bezahlen.

Reichtum und Macht und Gier und die Flüchtigkeit von allem, das interessiert den nunmehr 80-jährigen Ridley Scott im fünften Jahrzehnt seines Schaffens als Filmemacher, diese Themen stehen im Zentrum seines beeindruckenden Alterswerks, dem er weiterhin mit unveränderter Geschwindigkeit pro Jahr ein oder zwei neue Titel hinzufügt. So steht John Paul Getty, Anfang der Siebzigerjahre nicht einfach nur der reichste Mann der Welt, sondern der reichste Mann, der jemals gelebt hat, wie uns die Titelkarten informieren, in einer Ahnenreihe mit dem Pharao in "Exodus" und dem Magnaten Weyland in "Alien: Covenant" (oder auch dem von Jared Leto gespielten Niander Wallace in "Blade Runner 2049") - gebieterische Männer, denen ihr Lebenswerk durch die Finger rinnt.

Und obwohl er in der Geschichte, die sich entfaltet, streng genommen nur eine Nebenfigur ist, steht Getty doch im Zentrum des Films: Er ist Dreh- und Angelpunkt, Fixpunkt und Sonne für alle anderen agierenden Charaktere, nachdem sein Enkel Paul 1973 in Rom von Terroristen entführt und über Monate gefangen gehalten wird. Natürlich sieht man ganz besonders hin bei Christopher Plummer, weil man weiß, dass der 87-Jährige nur sechs Wochen vor dem amerikanischen Kinostart am 25. Dezember 2017 den eigentlichen Getty-Darsteller Kevin Spacey ersetzte, der aufgrund seines Skandals um sexuelle Belästigung Minderjähriger aus dem bereits fertig gestellten Film geschnitten wurde. Natürlich will man erst einmal sehen, ob es Sollbruchstellen gibt und wie gut sich Plummer in das bereits vorhandene Material fügt.

Da muss man sich bei einem Profi wie Scott keine Sorgen machen: Tatsächlich ist Plummer das Highlight in diesem insgesamt gelungenen und packenden Thriller, der sich bei den Getty-Szenen die Freiheit nimmt, einen auf "Citizen Kane" zu machen. Ansonsten funktioniert er immer wie ein edles Schweizer Uhrwerk, wenn Michelle Williams als Paul Gettys Mutter und Mark Wahlberg als mit allen Spionagewassern gewaschener Sicherheitschef des Getty-Imperiums um das Leben des jungen Mannes kämpfen, dessen Lösegeld der Patriarch keinesfalls zahlen will. "Ich habe 13 Enkel. Wenn ich zahle, habe ich 13 entführte Enkel", sagt er ebenso pragmatisch wie er in Hotelzimmern seine eigene Unterwäsche wäscht, weil er das Geld für die Reinigung nicht verschwenden will. Mit den Fakten nimmt es "Alles Geld der Welt" nicht so genau: Der echte Paul Getty verbrachte die meiste Zeit seines Martyriums in einer Holzkiste und wurde von seinen Häschern später einfach auf der Autobahn frei gelassen. Im Film knüpft der Junge Bande mit einem der Entführer, gespielt von Romain Duris, der sich - Scott ist sich dieser Ironie wohl bewusst - als einziger Mensch in diesem Haifischbecken erweist, in dem jeder etwas kaufen will oder zu verkaufen hat, und seine Freilassung wird als opernhafter Showdown zelebriert, in dem es noch einmal um Leben und Tod geht.

Das sind Zugeständnisse ans Publikum, das einen Thriller sehen will - wo es doch im Film immer nur darum geht, wie hoch der Preis ist: Auf Märkten werden Lebensmittel vertickt, vor seiner Entführung sieht sich Paul Getty bei Prostituierten auf dem Straßenstrich Roms um, die ihren Körper feilbieten. Und auch der Junge ist schließlich nur ein Produkt, um das gefeilscht wird und das verschachert werden soll. Insofern passt die Entscheidung, Kevin Spacey durch Christopher Plummer zu ersetzen, zum Thema des Films: Es war kein künstlerischer Schritt, sondern eine kommerzielle Entscheidung, um das Produkt besser verkaufen zu können. Jean Paul Getty hätte Verständnis dafür. ts.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 19

...(19 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

Flashplayer wird geladen ...
  • Szene aus Alles Geld der Welt - Trailer 3Szene aus Alles Geld der Welt - Trailer 3
  • Szene aus Alles Geld der Welt - Trailer 2Szene aus Alles Geld der Welt - Trailer 2
  • Szene aus Alles Geld der Welt - Trailer 1Szene aus Alles Geld der Welt - Trailer 1
  • Szene aus Gail identifiziert ihren SohnSzene aus Gail identifiziert ihren Sohn
 
nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Tobis
O-Titel All the Money In the World
Land / Jahr USA 2017
Kategorie Spielfilm
Genre Thriller
Kinostart 15.02.2018
Laufzeit 133
FSK ab 12 Jahre
Einspielergebnis D € 838.387
Bes. (EDI) 93.117
Bes. (FFA) 93.912
Charthistory
USA-Start 25.12.2017, bei Sony Pictures Releasing
Boxoffice USA $ 24.965.660
Filmtrailer Video
Web-Link https://tobis.de/film/alles-geld-der-welt
nach oben Cast & Crew
Produzenten Chris Clark, Quentin Curtis, Dan Friedkin, Mark Huffam, Ridley Scott, Bradley Thomas, Kevin J. Walsh
Koproduzenten Aidan Elliott, Marco Valerio Pugini
Regie Ridley Scott
Drehbuch David Scarpa
Buchvorlage John Pearson
Darsteller Michelle Williams (Gail Harris), Christopher Plummer (J. Paul Getty), Mark Wahlberg (Fletcher Chase), Romain Duris, Timothy Hutton, Charlie Plummer, Charlie Shotwell, Andrew Buchan, Marco Leonardi, Giuseppe Bonifati
Kamera Dariusz Wolski
Schnitt Claire Simpson
Musik Daniel Pemberton
Produktionsdesign Arthur Max
Kostüme Janty Yates
Casting Carmen Cuba
nach oben Video/DVD-Fassungen des Films
Titel Vertrieb System Handelsform
Alles Geld der Welt Universum Film DVD, ab 12, 128 Min. Kauf
Alles Geld der Welt Universum Film Blu-ray Disc, ab 12, 133 Min. Kauf
Alles Geld der Welt Universum Film DVD, ab 12, 128 Min. Leih
Alles Geld der Welt Universum Film Blu-ray Disc, ab 12, 133 Min. Leih
nach oben VideoMarkt-Inhalt/Kritik

1973 wird Paul Getty von italienischen Terroristen entführt, die von seinem Großvater ein stattliches Lösegeld erpressen wollen. Doch John Paul Getty, der zu diesem Zeitpunkt reichste Mann, der jemals gelebt hat, weigert sich. Während Paul versucht, sich mit seinen Entführern zu arrangieren, arbeitet seine Mutter mit Hilfe des handfesten Sicherheitschefs des Getty-Imperiums mit Hochdruck daran, einerseits John Paul Getty zum Einlenken zu bewegen, andererseits den Aufenthaltsort des Sohnes zu lokalisieren.

Der berühmt-berüchtigte Entführungsfall von Paul Getty Jr., dem im Lauf seines Leidenswegs ein Ohr abgeschnitten wurde, dient Ridley Scott als Vorlage für einen mit großer Souveränität realisierten Thriller, aber auch als Porträt eines reichen Mannes, dem der menschliche Kompass abhanden gekommen ist. Die Hauptrollen spielen Michelle Williams und Mark Wahlberg, aber der Clou ist Christopher Plummer als Getty sr., der kurzfristig einsprang, als der ursprüngliche Darsteller Kevin Spacey aus dem Film geschnitten wurde.

Quelle: mediabiz.de

nach oben Zusammenfassung

Als Paul Getty III 1973 in Rom entführt wird, weigert sich sein Großvater, das Lösegeld zu bezahlen. Packender Thriller von Ridley Scott über die berühmt-berüchtigte Entführung von Paul Getty Jr., die 1973 für Schlagzeilen sorgte.

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2025/51

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    3
    Aufgenommene Filme:
    39
    Filmkritiken:
    0
 
Sky_right