Superbanner
 

Alien: Covenant

Ridley Scotts Fortsetzung zu seinem "Alien"-Prequel "Prometheus".

Alien: Covenant Großansicht
(Bild: Fox)
Verleih Fox
Kategorie/Land/Jahr Spielfilm, USA 2017
Regie Ridley Scott
Darsteller Katherine Waterston, Michael Fassbender, Danny McBride
Kinostart 18.05.2017
Einspielergebnis D € 5.504.677
Bes. (EDI) 597.364
Bes. (FFA) 597.777
Charthistory
Boxoffice USA $ 74.204.630
Charthistory

nach oben Ausführliche Besprechung

38 Jahre nach "Alien" kehrt Ridley Scott zurück zu seinem Paradefranchise und berichtet von den Ursprüngen der außerirdischen Killer im Giger-Design.

Ist "Alien: Covenant" nun ein Sequel von "Prometheus - Dunkle Zeichen" aus dem Jahr 2012 oder ein Prequel von "Alien - Das Ding aus einer anderen Welt", jener Film aus dem Jahr 1979, auf dem der Weltruf von Ridley Scott als Erschaffer außerordentlicher Filmwelten fußt und der drei Fortsetzungen sowie mit das "Alien vs. Predator"-Spinoff hervorrief? Beides lässt sich bejahen. Beides lässt sich aber auch verneinen, denn die Handlung setzt zehn Jahre nach den Ereignissen von "Prometheus" ein und spielt immer noch 18 Jahre bevor Ellen Ripley an Bord der Nostromo erstmals auf ihre Nemesis stoßen darf. Auch sonst ist es ein Film zwischen den Welten geworden: Einerseits bedient Ridley Scott die Bedürfnisse der Fangemeinde, wenn die Besatzung der Covenant im "Ten Little Indians"-Prinzip auf sehr blutige und drastische Weise dezimiert wird. Andererseits bilden die typische "Alien"-Prämisse und die Story um die Ursprünge des Alien nur den Rahmen dafür, was den knapp 80-jährigen Filmemacher wirklich zu interessieren scheint: die Auseinandersetzung mit den ewigen Fragen um Sinn und Sein, um Schöpfung und Identität, die schon "Prometheus" zu solch einem faszinierenden und auch irritierenden Film werden ließen. Denn Vieles an "Alien: Covenant" scheint rein funktional zu sein, als hätte Scott die Inszenierung jeglicher Art von Exposition seiner Second Unit überlassen. Der Kitt, der die Handlung zusammenhält, scheint nur deshalb da, damit es eine Handlung geben kann, in die Scott die Elemente einbetten kann, die ihn interessieren. In einem besonders verwegenen Kniff lässt der Film den von James Franco gespielten Kapitän der Covenant in seiner Hyperschlafkammer verbrennen, bevor er erstmals richtig zu sehen ist (und dann nur noch einmal in einer Rückblende auftauchen). Das ist natürlich pervers, aber auch stimmig. Und es folgt der grimmigen Weltsicht der Filme, dass es jederzeit jeden treffen kann. Wie die vielen blutigen Szenen und aus Rücken und Bäuchen platzenden Aliens überhaupt nur da zu sein scheinen, um Scott eine Leinwand zu bieten, auf der er Dinge verhandelt, die einen knapp 80-Jährigen umtreiben zu scheinen. Um Vergänglichkeit geht es, die Kunst, das Erschaffen, um Sinn und Sein und wie man Dinge von bleibender Bedeutung kreiert. Deshalb steht im Mittelpunkt zwar Katherine Waterston als androgyne Heroine in der Tradition von Sigourney Weaver und Noomi Rapace, aber eigentlich geht es um den von Michael Fassbender gespielten Androiden David, der diesmal auf ein identisch aussehendes Modell namens Walter trifft. Und mag der Showdown zwischen Waterston und dem Xenomorph auf der Oberfläche eines gerade abhebenden Raumschiffs noch so rummsen und Futter für die Augen bieten, nichts ist besser in "Alien: Covenant" als der Gänsehautmoment, in dem Fassbender sich selbst das Flötenspiel beibringt. Da ist der Film ganz bei sich, da werden seine wahren Themen verhandelt,. Alles andere ist weißes Rauschen für die Fans, die außerdem noch mit der Schöpfung des Aliens und dem Auslöschen einer ganzen Zivilisation im Handstreich, als wäre aus "Exodus" noch eine achte Plage übrig, verwöhnt werden. ts.

Quelle: Blickpunkt:Film

nach oben Mediathek
Großansicht
Bild 1 von 10

...(10 Bilder)

Text.
Bild: ...Filmdetails

nach oben Film-/Kino-Daten
Verleih Fox
O-Titel Alien: Covenant
Alternativ-/Arbeitstitel Prometheus 2 / Alien: Paradise Lost
Land / Jahr USA 2017
Kategorie Spielfilm
Genre Science Fiction / Horror
Kinostart 18.05.2017
Laufzeit 122
FSK ab 16 Jahre
Einspielergebnis D € 5.504.677
Bes. (EDI) 597.364
Bes. (FFA) 597.777
Charthistory
USA-Start 19.05.2017, bei 20th Century Fox
Boxoffice USA $ 74.204.630
Web-Link http://www.fox.de/alien-covenant
nach oben Cast & Crew
Produzenten Mark Huffam, Michael Schaefer, Ridley Scott
Regie Ridley Scott
Drehbuch John Logan, Dante Harper, Jack Paglen, Michael Green
Darsteller Katherine Waterston, Michael Fassbender, Danny McBride, Billy Crudup, Amy Seimetz, Demián Bichir, Alexander England, Jussie Smollett, Carmen Ejogo, Callie Hernandez, Guy Pearce, James Franco, Noomi Rapace
Kamera Dariusz Wolski
Schnitt Pietro Scalia
Musik Jed Kurzel
Produktionsdesign Chris Seagers
Kostüme Janty Yates
Casting Carmen Cuba
nach oben Video/DVD-Fassungen des Films
Titel Vertrieb System Handelsform
Alien: Covenant Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany DVD, ab 16, 117 Min. Kauf
Alien: Covenant Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany Blu-ray Disc, ab 16, 122 Min. Kauf
Alien: Covenant (4K Ultra HD + Blu-ray) Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany Blu-ray Disc, ab 16, 122 Min. Kauf
Alien: Covenant (Steelbook)
Nicht lieferbar
Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany Blu-ray Disc, ab 16, 122 Min. Kauf
Alien: Covenant (Mediabook) Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany Blu-ray Disc, ab 16, 122 Min. Kauf
Alien: Covenant Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany DVD, ab 16, 117 Min. Leih
Alien: Covenant Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany Blu-ray Disc, ab 16, 122 Min. Leih
Alien: Covenant (4K Ultra HD + Blu-ray) Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany Blu-ray Disc, ab 16, 122 Min. Leih
nach oben VideoMarkt-Inhalt/Kritik

Die Covenant ist auf dem Weg zu einem fernen Planeten, wo die Menschen an Bord eine neue Kolonie begründen sollen. Unterwegs wird die Crew aus dem Hyperschlaf gerissen: Warnsignale führen das Schiff auf einen nähe gelegenen Planeten, auf dem womöglich ebenfalls Leben möglich sein soll. Dort stößt die Mannschaft auf das Wrack der Prometheus und den Androiden David. Dass er es mit den Menschen nicht unbedingt gut meint, erkennen die Leute von der Covenant zu spät.

Knapp 40 Jahre nach dem Original (und fünf Jahre nach dem Spinoff "Prometheus") kehrt Ridley Scott routiniert zu dem Franchise zurück, das ihn Ende der Siebzigerjahre berühmt gemacht hatte. Die blutigen Zutaten sind auch in diesem Prequel über die Ursprünge des Aliens unverändert, doch diesmal nimmt die philosophische Ebene einen größeren Raum ein. Neben einer neuen Crew um Katherine Waterston, Billy Crudup und Demian Bichir ist aus "Prometheus" auch Michael Fassbender wieder dabei, diesmal in einer Doppelrolle.

Quelle: mediabiz.de

nach oben Zusammenfassung

Die Crew eines Raumschiff trifft auf einem verlassenen Planeten auf den Ursprung des Aliens. Routinierter Science-Fiction-Schocker von Ridley Scott, der nach "Prometheus" erneut zu seinem Parade-Franchise zurückkehrt.

nach oben Newsarchiv

Mediabiz Datenbank

News

mehr News

Programmplaner

  • Film

    Vorschau bis: KW 2027/50

    Alle deutschen Kinostarts und TV-Movie-Sendetermine plus geplante, laufende und fertiggestellte deutsche und internationale Produktionen.

    Heute neu:

    Gemeldete Starts:
    1
    Aufgenommene Filme:
    17
    Filmkritiken:
    0
 
Sky_right